Anzeige
Anzeige
Sonntag, 24. Januar 2021

26. DEL2-Spieltag am Sonntag Last-Minute-Sieg für Kassel, Ravensburg entscheidet Verfolgerduell für sich, Dresden ringt zwölf Tölzer nieder, Frankfurt fertigt Weißwasser ab

Vincenz Mayer und die Towerstars gewannen am Sonntag mit 4:1 gegen Bietigheim.
Foto: Enderle

Tore satt gab es auch am 26. Spieltag der DEL2-Saison 2020/21 – die Halbzeit der Hauptrunde ist erreicht. Im Verfolgerduell setzten sich die Ravensburg Towerstars gegen die Bietigheim Steelers durch (4:1) und festigten Platz zwei in der Tabelle. Spitzenreiter Kassel feierte einen Last-Minute-Sieg über Heilbronn. Weiter im Aufwind befinden sich die Eispiraten Crimmitschau (7:3-Sieg in Bad Nauheim) und die Bayreuth Tigers (4:3-Erfolg über Kaufbeuren). Das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison gelang den Dresdner Eislöwen, wohingegen der EHC Freiburg – genauso wie Kaufbeuren, Bad Nauheim und Bietigheim – an diesem Wochenende komplett leer ausging.

Im Nachmittagsspiel der DEL2 setzten sich die Ravensburg Towerstars im Duell mit den Bietigheim Steelers mit 4:1 durch. Eine ausgedehnte doppelte Überzahlsituation der Hausherren zum Start ins Schlussdrittel brachte die Entscheidung, nachdem sich Bietigheim kurz vor der zweiten Pausensirene zunächst eine Bankstrafe und dann noch eine Vier-Minuten-Strafe wegen Hohen Stocks gegen Max Prommersberger eingefangen hatte. Bevor diese im Schlussdrittel abgelaufen war, gesellte sich auch noch Tim Schüle zu seinen Teamkollegen auf die Sünderbank. Ravensburg traf zweimal bei doppelter Überzahl und stellte von 1:1 auf 3:1 – die Vorentscheidung.

Nach einem schönen Konter der Hausherren sorgte der mit aufgerückte Daniel Stiefenhofer in der 52. Spielminute für den 4:1-Endstand. Mit dem Erfolg über die Steelers betrieben die Towerstars Wiedergutmachung für die 0:7-Abreibung am Freitagabend in Heilbronn. Bietigheim hingegen blickt auf ein rabenschwarzes Wochenende zurück mit null Punkten und elf Gegentoren in zwei Partien.

Die zweite herbe Niederlage nach dem Wiedereinstieg in den Spielbetrieb musste der EC Bad Nauheim am Sonntag gegen die Eispiraten Crimmitschau einstecken. Am Ende hieß es 7:3 für die Westsachsen, die nach dem Erfolg über Spitzenreiter Kassel am Freitag ihr Sechs-Punkte-Wochenende komplett machten. Mit je drei Vorlagen waren Stürmer Daniel Weiß und Verteidiger André Schietzold (beide Crimmitschau) maßgeblich am Auswärtssieg der Eispiraten beteitligt.

Spitzenreiter Kassel verhinderte mit einem Last-Minute-Siegtreffer gegen Heilbronn einen weiteren Punktverlust an diesem Wochenende. Ryon Moser ließ die Nordhessen spät jubeln, nachdem sich die Falken zwischenzeitlich von einem 1:3-Rückstand erholt hatten. Mit einem Treffer und zwei Vorlagen war Huskies-Verteidiger Troy Rutkowski an drei von vier Toren seiner Mannschaft beteiligt.

Die Spiele im Stenogramm: (7 Einträge)

 


Sechs Punkte an diesem Wochenende gab es auch für die Dresdner Eislöwen zu feiern – zum ersten Mal in dieser Saison. Beim Gastspiel bei den stark ersatzgeschwächten Tölzer Löwen reichte es für die Sachsen nach einem spektakulärem Schlussabschnitt für einen 4:3-Erfolg. Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt gelang der Siegtreffer knapp fünf Minuten vor Spielende. Bad Tölz war mit nur fünf Verteidiger und sieben Stürmern angetreten. Ein Doppelpack plus Vorlage von Ex-Eislöwe Mario Lamoureux reichte den Löwen nicht für Zählbares.

Auch die Bayreuth Tigers befinden sich weiterhin in der Erfolgsspur. Gegen den ESV Kaufbeuren erarbeiteten sich die Oberfranken einen 4:3-Heimerfolg. Drei Powerplaytore und der vierte Treffer des nachverpflichteten Moritz Schug bescherten der Mannschaft von Trainer Petri Kujala die nächsten drei Zähler. Kaufbeuren blieb am Wochenende glück- und punktlos.

Mit drei Toren im Schlussabschnitt sicherte sich der EV Landshut einen 4:2-Heimsieg über den EHC Freiburg. Die Breisgauer gingen damit am Wochenende leer aus und verloren an Boden in der Spitzengruppe der DEL2. Einmal mehr war es Zach O’Brien, der in der 49. Spielminute den entscheidenden Treffer für die Niederbayern verbuchte.

Im Gegensatz zum EC Bad Nauheim sind die Löwen Frankfurt nach ihrer ebenfalls langen Corona-Zwangspause in guter Verfassung. Das Team von Franz Fritzmeier fertigte im Abendspiel die Lausitzer Füchse mit 6:1 ab. Löwen-Kapitän Adam Mitchell ging mit vier Torvorlagen einmal mehr vorneweg.

Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen aufgrund einer Hüftverletzung für etwa sechs Wochen auf ihren Kapitän Sandro Schönberger verzichten. Bis zu seiner Verletzung hatte der 34-jährige Stürmer alle 16 bisherigen Saisonspiele absolviert und dabei vier Vorlagen und ein Tor verbuchen können.
  • vor 12 Stunden
  • Der Höchstadter EC hat den Vertrag mit Allrounder und Mannschaftskapitän Martin Vojcak verlängert. Der 34-jährige Tscheche mit deutschem Pass steht bereits seit 2013 für den Süd-Oberligisten auf dem Eis und kam in der laufenden Saison bis dato zu 30 Einsätzen (neun Tore, 22 Assists).
  • gestern
  • Der ERC Ingolstadt hat den 17-jährigen Lukas Schulte aus dem vereinseigenen Nachwuchs als vierten Torhüter für seine PENNY-DEL-Mannschaft lizenziert.
  • gestern
  • Aufgrund einer nicht näher genannten Unterkörperverletzung müssen die Eispiraten Crimmitschau in den kommenden sechs Wochen auf ihren Kapitän Felix Thomas verzichten. Der 33-jährige Verteidiger kam in der laufenden Saison bisher zu 32 Einsätzen in der DEL2 (drei Tore, sieben Assists).
  • gestern
  • Wie der Sportbuzzer berichtete, wird Jeff Likens von den Grizzlys Wolfsburg (PENNY DEL) zum Ende der laufenden Saison seine aktive Karriere beenden und mit seiner Familie in die USA zurückkehren. Der 35-jährige Verteidiger ist seit 2008 in Deutschland aktiv und bestritt seither 737 DEL-Spiele.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige