Anzeige
Anzeige
Montag, 20. Dezember 2021

Liga braucht auch Coronahilfen DEL2-Chef Rudorisch weiter klar für Auf- und Abstieg: „Anderenfalls müssten wir uns die Frage stellen, weshalb wir überhaupt antreten.“

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch

Foto: City-Press

Die DEL2 hat sich noch einmal klar positioniert. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Montagmittag machte Geschäftsführer René Rudorisch noch einmal deutlich, dass die zweithöchste Spielklasse auch in dieser Saison am wieder neu eingeführten Auf- und Abstieg mit der PENNY DEL festhalten will. Dieser sollte eigentlich schon für die vergangene Saison gelten, wurde aber aufgrund der Pandemie ausgesetzt.

„Auch in dieser sicher wieder besonderen und anspruchsvollen Saison halte ich es für wichtig, die sportlichen Werte unseres Sports zu erhalten“, sagte Rudorisch. „Auf- und Abstieg spielt dabei für mich eine zentrale Rolle. Anderenfalls müssten wir uns die Frage stellen, weshalb wir überhaupt antreten.“ Es solle eine normale Pre-Playoff-Serie stattfinden. Danach folgen die Playoffs und Playdowns im jeweiligen „Best-of-Seven“-Modus.

Die Krux ist der Aufstieg in das Oberhaus: Der Modus sieht vor, dass die Teams auf den Rängen 14 und 15 der PENNY DEL (Bietigheim war als Meister der vergangenen Saison aufgestiegen) nach Abschluss der Hauptrunde in die Zweite Liga absteigen – allerdings nur, wenn der einzig mögliche Aufsteiger Frankfurt (nur sie reichten die nötigen Unterlagen ein, die Anträge von Kassel und Dresden waren nicht vollständig innerhalb der Frist eingegangen) nicht nur Meister, sondern auch zugelassen wird. Ansonsten bleibt der 14. in der Liga.

Schon länger rumort es im Oberhaus. Nürnberg forderte bereits im November eine Aussetzung des Abstiegs, auch Krefeld sprang bei. Unter vorgehaltener Hand sind aber nach Informationen von Eishockey NEWS noch weitere Clubs für eine Aussetzung, und möchten Planungssicherheit, zumal unklar ist, wie sich die Pandemie in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt.

Darüber hinaus äußerte sich Rudorisch auch zum Thema finanzielle Hilfen. Zwingend müsse die Fortführung der „Coronahilfe Profisport“ gewährleistet sein – auch über das Jahr 2021 hinaus. Anderenfalls sei die Existenz der Clubs  gefährdet. „Hierzu gibt es bereits positive Signale von Seiten der Politik“, so der DEL2-Geschäftsführer.

Sollte der Abstieg erneut ausgesetzt werden?

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Nach dem tschechischen Verteidiger Lukas Motloch hat der EC Peiting mit dem Kanadier Shane Heffernan (zuletzt SK Trihaci Kadan) einen zweiten Kontingentspieler neu unter Vertrag genommen. Dies gab der Club aus der Oberliga Süd am Montag bekannt.
  • vor 12 Stunden
  • Adam Mitchell fühlt sich fit genug, um wieder ins Spielgeschehen eingreifen zu können. Der lange verletzte Routinier wird nach einigen Trainingswochen nun auch wieder offiziell für die Löwen Frankfurt in der DEL2 auflaufen. Die bestätigte der Club am Montag.
  • vor 2 Tagen
  • Der EC Peiting hat einen Import-Verteidiger verpflichtet: Der 25-jährige Lukas Motloch kommt aus der zweiten tschechischen Liga zum Club aus der Oberliga Süd. Der ECP sucht nach eigenen Angaben auch noch Verstärkung für den Sturm.
  • vor 3 Tagen
  • Defender Kevin Lengle hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC um zwei Jahre verlängert. Der 17-jährige Rechtsschütze aus dem eigenen Nachwuchs bestritt bis dato fünf Oberliga-Matches (kein Scorer-Punkt) im Trikot des Clubs aus der Südstaffel.
  • vor 4 Tagen
  • Der Deggendorfer SC (Oberliga Süd) konnte am Donnerstagabend eine weitere Personalie vermelden: Mit Youngster Justin Köpf (19) verlängert ein junger und talentierter Keeper seinen Vertrag bei den Niederbayern.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige