Anzeige
Anzeige
Freitag, 14. Januar 2022

Der 34. DEL2-Spieltag am Freitag Bad Nauheim gewinnt im Spitzenspiel gegen Dresden, Ravensburg siegt in Selb erst in Overtime, Frankfurt dominiert im Sahnpark

Einige Zeit spannend gestaltet hat Aufsteiger Selb sein Heimspiel gegen Ravensburg. Foto: Mario Wiedel

Es war der Abend einiger zu Ende gehender Serien in der DEL2. Sechs Spiele fanden am Freitag statt. Unter anderem auch das mit Blick auf die Tabelle beste Spiel des Abends, das Dresden in Bad Nauheim absolvierte. Die Eislöwen hatten zuvor fünf Matches in Folge gewonnen – und schrammten in der Kurstadt nur knapp an einer glatten Niederlage vorbei. Die Roten Teufel waren nämlich drauf und dran, den Dreier einzusacken, die Sachsen glichen erst Sekunden vor der Schlusssirene zum 1:1 aus. Den zweiten Punkt für Bad Nauheim tütete Pollastrone mit seinem 2:1 dann in der Overtime ein. Zu Ende ist seit Freitag auch die Niederlagenserie des ESV Kaufbeuren. Die Joker agierten gegen dezimierte Tölzer. Die Allgäuer gingen früh in Führung, kassierten dann aber im Mittelabschnitt zwei Gegentore. Auf beiden Seiten wurde mehrfach der Pfosten getroffen. Durch ein Tor von John Lammers in der 47. Minute zum 2:2 öffnete sich für Kaufbeuren die Tür in die Overtime, Kapitän Tyler Spurgeon sicherte in dieser den zweiten Punkt, das Spiel endete 3:2.

Eine herbe Abreibung kassierte Crimmitschau – mit fünf Siegen in Folge im Rücken empfingen sie die Löwen aus Frankfurt, waren in diesem Match aber gnadenlos unterlegen. Nach 16 Minuten führten die Hessen bereits mit 2:0, Marius Erk und Dylan Wruck erhöhten im Mittelabschnitt auf 4:0. Die Messe war also schon gelesen, ehe der zweite Pausentee geschlürft wurde. Im Schlussdrittel lief die Zeit runter, Frankfurt legte noch das 5:0 nach. Nach jüngst fünf glatten Niederlagen holten die Selber Wölfe am Freitag immerhin einen Punkt. Ihnen gelang es, als Underdog das Spiel gegen Ravensburg immer offen zu halten. Die Towerstars führten nach der 23. Minute, doch die Hausherren gaben nicht auf. Teilweise hatte Ravensburg vier Mal so viele Schüsse pro Drittel auf das gegnerische Tor, aber Selb hielt das Match in Reichweite – und wurde mit dem 1:1 durch Florian Ondruschka 46 Sekunden vor Schluss belohnt. Das stellte den Spielverlauf freilich ziemlich auf den Kopf, insofern war es der Partie entsprechend, dass Pawel Dronia in der 65. Minute zum 2:1 für den Tabellenführer traf.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

 

Überstunden waren auch in Landshut angesagt; sieben Tore und somit die meisten an diesem Abend fielen in Niederbayern. Während Landshut den ersten Abschnitt dominierte, drehte Weißwasser das Match im Mittelabschnitt. Landshut hingegen glich im dritten Drittel zum 3:3 aus: Sahir Gill traf, während der eigene Torhüter bereits vom Feld war und somit ein zusätzlicher Angreifer Druck auf das Füchse-Tor machte. Das war mit Blick auf die Spielanteile ein verdientes Remis nach 60 Minuten. Torlos blieb die Verlängerung, sodass im Penalty-Schießen ein wenig das Glück entscheiden musste; Peter Quenneville tütete mit seinem Treffer zum letztlichen 4:3 den weiteren Punkt für die Füchse ein. Eng war auch die Partie zwischen Heilbronn und Kassel. Die Falken führten zunächst, doch mit zunehmender Zeit wurde Kassel stärker und kam in der 25. Minute nicht nur zum Ausgleich, sondern in der 48. Minute dann auch zum 2:1-Siegtreffer durch Mitch Wahl. 

Manuel Weis


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Hannover Indians haben den Vertrag mit Angreifer Jayden Schubert bis zum Ende der Saison 2022/23 verlängert. Der 24-jährige Deutsch-Kanadier wechselte im Sommer 2021 innerhalb der Oberliga Nord aus Rostock an den Pferdeturm und kam bis dato in 22 Partien zu 24 Scorer-Punkten.
  • vor 16 Stunden
  • Leon Lilik kehrt zu den Selber Wölfen (DEL2) zurück, für die er bereits in der Saison 2014/15 aktiv. Zuletzt stand der 26-jährige Verteidiger für den HC Landsberg in der Oberliga Süd auf dem Eis und kam in 25 Partien zu zwei Treffern, drei Vorlagen und 84 Strafminuten.
  • vor 18 Stunden
  • Die Krefeld Pinguine müssen auf unbestimmte Zeit auf Angreifer Alexander Bergström verzichten, der sich eine nicht näher genannte Oberkörperverletzung zugezogen hat und operiert werden muss.
  • vor 18 Stunden
  • SPORT1 überträgt das Halbfinalspiel des EHC Red Bull München bei Tappara Tampere am Dienstag, den 1. Februar live im Free-TV. Beginn der Übertragung ist um 17:55 Uhr. Auch das Finale, das am 1. März im schwedischen Ängelholm bei Rögle BK stattfindet, wird live auf SPORT1 übertragen.
  • gestern
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven werden die kommenden Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Das teilte der Club aus der PENNY DEL mit. Aufgrund von Warnstufe 4 seien nur 250 Personen in der Arena erlaubt. Abzüglich aller am Spiel beteiligten Personen blieben weniger als 100 Plätze für Zuschauer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige