Anzeige
Anzeige
Samstag, 5. März 2022

Der 52. DEL2-Spieltag am Samstag Kassel wahrt mit Coup in Dresden die Chance auf Platz vier, Bad Nauheim legt gegen Freiburg nach – Frankfurt lässt einen Punkt liegen

Allein auf weiter Flur: Bad Nauheims Stürmer Jerry Pollastrone beschäftigt den EHC Freiburg.
Foto: Chuc

Ein letztes Mal „volles Programm“ lieferte die DEL2 mit sieben Spielen am Samstagabend, ehe die Hauptrunde mit drei Nachholpartien am Montag abgeschlossen wird. Kassel wahrte mit einem 5:2-Coup bei Tabellenführer Dresden die Chance auf Platz vier. Allerdings zog Bad Nauheim mit dem 5:3 über Freiburg wieder an den Schlittenhunden vorbei. Frankfurt verpasste trotz eines Erfolgs (1:0 nach Verlängerung) über Heilbronn den Sprung an die Spitze. Kaufbeuren unterlag bei Schlusslicht Selb mit 2:3, Bad Tölz beendete die Negativserie mit einem 7:4 über den EV Landshut und Crimmitschau musste sich den Bayreuth Tigers mit 1:4 geschlagen geben. Ravensburg behielt beim Duell mit den Lausitzer Füchsen (5:1) die Oberhand.

Kassel führte in Dresden nach Toren von Mitch Wahl (2.) und Jamie MacQueen (4.) bereits nach 222 Sekunden mit 2:0. Allerdings sorgten Tom Knobloch (13.) und Maximilian Kolb (20.) noch vor der ersten Pause für den Ausgleich. Schließlich belohnten sich die Huskies vor 2.206 Zuschauern in der sächsischen Landeshauptstadt aber für einen couragierten Auftritt. MacQueen (32.), Stephan Tramm (46.) und Joel Keussen (60.) brachten den Dreier unter Dach und fach. Somit benötigen die Huskies beim Re-Match mit den Eislöwen am Montag nochmals drei Zähler, um den EC Bad Nauheim zu überholen und dem hessischen Kontrahenten das Heimrecht im direkten Playoff-Duell zu entziehen.

Denn die Roten Teufel zogen mit einem 5:3 über den EHC Freiburg am Samstagabend vorübergehend wieder an den Schlittenhunden vorbei. Andrej Bires (11.) und Tristan Keck (14.) belohnten ein starkes Auftaktdrittel mit einem 2:0 nach 20 Minuten. Allerdings kamen die Breisgauer gut aus der Kabine und drehten das Match, ehe der ECN mit einem Doppelschlag binnen 38 Sekunden durch Keck (33.) und Jerry Pollastrone (34.) antwortete. Stefan Reiter (60.) machte mit einem Empty-Net-Goal den Deckel drauf.

Die Spielstenogramme (7 Einträge)

 

 

Die Wölfe verpassten somit die Chance, dem ESV Kaufbeuren das Heimrecht in den Pre-Playoffs abzuluchsen. Denn die Allgäuer verspielten bei Schlusslicht Selb eine 2:0-Führung. Der Kanadier Daniel Leavens (27.) brachte das Team aus dem Fichtelgebirge mit einem ersten DEL2-Treffer zurück ins Spiel. Routinier Lukas Slavetinsky (41.) und Brett Thompson (58.) vollendeten das Comeback. Die best-of-three-Serie zwischen Kaufbeuren und Freiburg startet somit am kommenden Mittwoch im Allgäu. Zudem treffen die Heilbronner Falken auf den EV Landshut.

Die Mannschaft von Heiko Vogler kassierte in Bad Tölz allerdings die vierte Niederlage in Serie. Pascal Aquin schnürte beim 7:4 einen Doppelpack. Mit dem Dreier überholten die Oberbayern auf den Playdown-Rängen derweil die Lausitzer Füchse, die sich den Ravensburg Towerstars geschlagen geben mussten. Beim 5:1-Erfolg stellten die heimischen Oberschwaben fünf verschiedene Torschützen. Bayreuth triumphierte mit 4:1 in Crimmitschau. Ville Järveläinen, der Top-Torjäger der Liga, traf doppelt – und erzielte so zum zehnten Mal in dieser Saison mehr als einen Treffer in einem Spiel. Die Bilanz des Finnen: Drei Hattricks, sieben Doppelpacks.

Lange torlos blieb das Duell zwischen den Löwen Frankfurt und den Heilbronner Falken. Erst in der Overtime sahen die 4.062 anwesenden Fans den ersten Treffer. Rylan Schwartz (64.) markierte den Gamewinner. Vor dem Saisonfinale am Montag gegen Crimmitschau sind die Südhessen daher auf Schützenhilfe – ausgerechnet von den Kassel Huskies – angewiesen, will man die Hauptrunde als Spitzenreiter abschließen. 

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Die Chicago Wolves haben den Calder Cup in der AHL gewonnen. Im fünften Finale setzte sich das Farmteam der Carolina Hurricanes bei den Springfield Thunderbirds mit 4:0 durch und gewann die Endspielserie 4:1. Josh Leivo (15 Tore und 14 Assists in 18 Spielen) wurde zum Playoff-MVP gewählt.
  • vor 4 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 5 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
  • vor 7 Tagen
  • Neuer Goalie & Video Coach für die Löwen Frankfurt (PENNY DEL): Der US-Amerikaner Josh Robinson gehörte seit 2017/18 dem Trainerstab der ECHL-Teams Florida Everblades bzw. Kansas City Mavericks an. Bei den Florida Everblades arbeitete er schon mit Löwen-Goalie Jake Hildebrandt zusammen.
  • vor 8 Tagen
  • Moritz Borst wechselt fest von den Augsburger Panthern zum EV Füssen. In der vergangenen Saison bestritt der Torhüter bereits neun Spiele für den Oberligisten. Als dritter Schlussmann wird neben Borst und Benedikt Hötzinger künftig Nachwuchskeeper Clemens Wiedemann im Kader stehen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige