Anzeige
Anzeige
Freitag, 18. März 2022

Die Playoffs und Playdowns der DEL2 am Freitagabend Frankfurt, Kassel, Heilbronn und Ravensburg bauen Serienführungen aus – Bad Tölz und Selb schlagen zurück

Die Kassel Huskies und Mitch Wahl (weißes Trikot) gewannen in Bad Nauheim mit 6:3 und feierten damit bereits den zweiten Sieg im Playoff-Viertelfinale.
Foto: imago images/Oliver Vogler

Am Freitagabend standen die jeweils zweiten Partien in den Playoffs und Playdowns der DEL2 auf dem Programm. Ihren bereits zweiten Sieg im Viertelfinale holten sich dabei Frankfurt (4:1 in Freiburg), die Kassel Huskies (6:3 in Bad Nauheim) und Ravensburg (4:0 in Crimmitschau). Auch die Heilbronner Falken dürfen nach dem 3:2-Erfolg über Dresden schon vom Halbfinale träumen. Im Abstiegskampf stellten Bad Tölz durch einen 2:1-Sieg in Weißwasser und Selb (6:3 gegen Bayreuth) auf 1:1 in der Serie.

Die Löwen Frankfurt legten nach dem Sieg in Spiel eins in Freiburg nach und holten sich den zweiten Sieg. Den Grundstein dafür legte der Hauptrundenmeister im ersten Abschnitt. Adam Mitchell trug sich nach sechs Minuten in die Torschützenliste ein, Davis Vandane legte in Überzahl noch vor der ersten Pause nach. Frankfurt erhöhte danach weiter, immerhin brachte Patrick Kurz die Gastgeber nach einer halben Stunde wieder ran. Die Hessen verteidigten das Ergebnis aber souverän und ließen nicht viel zu. Am Schluss sorgte Brett Breitkreuz (59.) für den 4:1-Endstand.

Ebenfalls den zweiten Sieg im zweiten Spiel krallten sich die Heilbronner Falken. Dabei hatten sich die Dresdner Eislöwen den Serienausgleich auf die Fahne geschrieben. Und das Spiel begann gut für die Sachsen, Adam Kiedewicz (10.) sorgte für das 1:0. Heilbronn schlug allerdings zurück, ehe Jeremy Williams (21.) das Mitteldrittel mit der ersten Falken-Führung eröffnete. Es blieb weiter extrem hart umkämpft. Jordan Knackstedt glich das Spiel in der 42. Minute aus. Den längeren Atem aber hatten die Falken. Erneut Williams setzte sechs Minuten vor Schluss den Lucky Punch zum 3:2. Dresden steht damit bereits in Spiel drei mit dem Rücken zur Wand.

Auch die Kassel Huskies haben einen wichtigen Schritt in Richtung Halbfinale gemacht. Brett Cameron traf im Powerplay nach acht Minuten in Bad Nauheim. Danach standen wie schon in Spiel eins die Abwehrreihen im Fokus. Bad Nauheim blieb aber dran, Tobias Wörle glich aus (21.) Kassel hielt sich trotzdem weiter an den Matchplan und stellte in nur zwei Minuten auf 3:1. Mit zwei weiteren Treffern durch Jamie MacQueen und Mitch Wahl (41./47.) machten die Schlittenhunde den Sack zu. Am Ende hieß es 6:3.

Die Eispiraten Crimmitschau finden kein Mittel, um die Abwehr der Ravensburg Towerstars zu knacken. Wie schon in der ersten Partie spielten die Oberschwaben sehr kompakt. Umso mehr spielte den Gästen der Führungstreffer durch Charlie Sarault (31.) in die Karten. Den Westsachsen fiel nicht viel ein. Durch zwei schnelle Gegentore im Schlussdurchgang war der Widerstand der Hausherren gebrochen. Am Ende feierte Towerstars-Goalie Jonas Langmann beim 4:0 das nächste Shutout.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

 

Die Tölzer Löwen haben sich unterdessen in Weißwasser das Heimrecht in den Playdowns zurückgeholt. Anders als in Spiel 1 spielten beide Teams defensiv stark. So dauerte es eine halbe Stunde, ehe Nico Kolb die Gäste auf die Anzeigetafel brachte. Die Füchse waren zwar optisch überlegen, taten sich aber schwer. Steve Hanusch (42.) traf dennoch zum Ausgleich. Als es schon nach Overtime roch, machte der Tölzer Cam Spiro (56.) den umjubelten Auswärtssieg perfekt.

Selb feierte im Abstiegskrimi gegen Bayreuth den ersten Sieg. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start, Frédérik Cabana besorgte in der 15. Minute die Führung. Im zweiten Abschnitt spielte sich der Aufsteiger aber in einen Rausch. Robert Hechtl glich aus (24.), ehe den Wölfen in nur drei Minuten drei Treffer gelangen. Lukas Slavetinsky packte in Unterzahl das 5:1 (40.) noch obendrauf. Damit war die Partie entschieden, auch wenn Bayreuth nochmal Zeichen setzte.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die Chicago Wolves haben den Calder Cup in der AHL gewonnen. Im fünften Finale setzte sich das Farmteam der Carolina Hurricanes bei den Springfield Thunderbirds mit 4:0 durch und gewann die Endspielserie 4:1. Josh Leivo (15 Tore und 14 Assists in 18 Spielen) wurde zum Playoff-MVP gewählt.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 4 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
  • vor 6 Tagen
  • Neuer Goalie & Video Coach für die Löwen Frankfurt (PENNY DEL): Der US-Amerikaner Josh Robinson gehörte seit 2017/18 dem Trainerstab der ECHL-Teams Florida Everblades bzw. Kansas City Mavericks an. Bei den Florida Everblades arbeitete er schon mit Löwen-Goalie Jake Hildebrandt zusammen.
  • vor 7 Tagen
  • Moritz Borst wechselt fest von den Augsburger Panthern zum EV Füssen. In der vergangenen Saison bestritt der Torhüter bereits neun Spiele für den Oberligisten. Als dritter Schlussmann wird neben Borst und Benedikt Hötzinger künftig Nachwuchskeeper Clemens Wiedemann im Kader stehen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige