Anzeige
Anzeige
Sonntag, 26. März 2023

DEL2-Playoffs/-Playdowns am Sonntag Viertelfinale: Dresden und Landshut forcieren Spiel 7 – Crimmitschau und Selb machen den Klassenerhalt perfekt

Landshuts Kapitän Max Forster vor Ravensburgs Goalie Jonas Langmann.
Foto: Christian Fölsner

Die Dresdner Eislöwen (6:2 gegen Krefeld) und der EV Landshut (5:2 gegen Ravensburg) gewannen ihre Playoff-Heimpartien am Sonntag und forcierten so jeweils Spiel 7 im Viertelfinale der DEL2. In den Playdowns tüteten die Eispiraten Crimmitschau (5:2 in Bayreuth) und Selb (5:1 gegen Heilbronn) den Klassenerhalt ein. Tigers und Falken müssen hingegen in die zweite Runde.

Mit drei Treffern im ersten Drittel und einer 3:1-Führung legten die Eislöwen den Grundstein für den dritten Sieg in Folge über Krefeld und den 3:3-Serienausgleich nach 0:3-Rückstand. Vor gut 4.000 Zuschauern hatte erneut der Schwede Johan Porsberger seine Aktien am Dresdner Erfolg: Der Rechtsschütze traf vorentscheidend zum 3:1 (20.) und 4:1 (39.) jeweils kurz vor Drittelende für die Sachsen. Und auch im Schlussabschnitt war der 29-Jährige zur Stelle und stellte mit seinem dritten Treffer des Nachmittags auf 5:1 (48.). Am Ende hieß es 6:2 für die Eislöwen, die damit ein siebtes Spiel am Dienstag in Krefeld forcieren konnten.

Mit einer starken kämpferischen Leistung wehrte der EV Landshut den ersten Matchpuck der Ravensburg Towerstars ab. Die Mannschaft von Trainer Heiko Vogler – der unter anderem auf Tyson McLellan und Jack Doremus (verletzten sich beide am Freitag) verzichten musste und somit nur zwei Kontingentspieler ins Rennen schickte – ging schon im ersten Drittel mit 3:0 in Front. Ein Torwartwechsel von Youngster Jonas Stettmer zu Jonas Langmann stabilisierte die Towerstars, die sich mit zwei Powerplay-Toren im Mitteldrittel zurückmeldeten. Doch EVL-Top-Scorer Samir Kharboutli (43.) und Alex Dersch (52.) sowie der stark aufgelegte Torhüter Luka Gracnar sorgten für den 5:2-Erfolg der Niederbayern. Spiel 7 findet am Dienstag in Ravensburg statt.

Die Spielstenogramme (4 Einträge)

 

 

Die Eispiraten Crimmitschau sicherten sich mit einem 5:2-Erfolg am Sonntag in Bayreuth den Klassenerhalt in der DEL2. Ein erfolgreiches Wochenende fand für die Westsachsen damit einen krönenden Abschluss. In einem lange Zeit ausgeglichenem Spiel war es der nachverpflichtete Alexis D’Aoust, der seine Mannschaft mit seinem zweiten Tor zum 3:2 für die Gäste auf die Siegerstraße brachte (46.). Dominic Walsh und Scott Feser besorgten den Rest und bauten die Führung der Crimmitschauer bis zur Schlusssirene auf 5:2 aus.

Die Selber Wölfe erwischten im sechsten Duell mit Heilbronn einen optimalen Start. Zunächst war Peter Trska (3.) erfolgreich, dann ließ Lukas Vantuch (5.) in Unterzahl einen krachenden Schlagschuss los – 2:0 nach 244 Sekunden. Falken-Trainer Martin Jiranek wechselte Torhüter Florian Mnich aus, für ihn kam Ilya Andryukhov. Doch offensiv ging bei den Käthchenstädtern zu wenig – auch bei einer fünfminütigen Überzahl nach einem Hammerbauer-Stockstich. Stattdessen bauten Vantuch (36.) und Martin Hlozek (49.) die Führung weiter aus. Heilbronn kam bei der 1:5-Niederlage nur noch zum Ehrentreffer durch Jeremy Williams (52.). In Crimmitschau und Selb kann die Sommerpause nun mit einer Klassenerhaltsfeier starten. Bayreuth und Heilbronn müssen in die 2. Playdown-Runde, die im Modus „Best-of-seven“ ausgetragen wird und – wie auch das Halbfinale – am kommenden Freitag beginnt.

Sebastian Groß/Tim Heß


Notizen

  • vor 5 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 kooperieren weiterhin mit den Hammer Eisbären aus der Oberliga Nord.
  • vor 6 Tagen
  • Mit Manuel Kofler (zuletzt Nürnberg Ice Tigers) und Fredrik Norrena (U20-Trainer bei TPS Turku) haben die Kölner Haie zwei Co-Trainer für das Team um Head Coach Kari Jalonen verpflichtet. Dazu bleibt Thomas Brandl dem Trainerstab als Development Coach erhalten.
  • vor 7 Tagen
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 10 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Der Vertrag von Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) nicht verlängert, Bo Subr ist dort neuer Head Coach.
  • vor 12 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige