Anzeige
Anzeige
Dienstag, 26. März 2019

DEL2-Playoffs und Playdowns am Dienstag Frankfurt macht Halbfinale klar, Bietigheim dreht Serie, Kaufbeuren darf weiter hoffen, Bad Tölz kann verkürzen

Die Löwen Frankfurt beendeten nach dem vierten Sieg gegen Crimmitschau die Serie und stehen als zweiter Halfinalist fest.

Foto: Hübner

Eine Entscheidung brachte der Dienstagabend im Playoff-Viertelfinale und in den Playdowns der DEL2. Verantwortlich dafür waren die Löwen Frankfurt, der Tabellenerste nach der Hauptrunde machte durch ein 7:4 gegen Crimmitschau den Sack zu und steht damit nach Ravensburg als zweiter Halbfinalist fest. Die Bietigheim Steelers können am Freitag in Dresden folgen, die Serie zwischen Kaufbeuren und Weißwasser geht nach dem Sieg der Joker ebenfalls in Spiel sechs. Genauso wie das Playdown-Duell zwischen Bad Tölz und Freiburg, in dem die Tölzer auf 2:3 verkürzen konnten.

Die Bietigheim Steelers machten in Spiel fünf gleich da weiter, wo sie zuvor am Sonntag in Dresden aufgehört hatten. Dennis Swinnen erzielte die Führung nach sechs Minuten, Shawn Weller legte im Powerplay nach (12.). Den Eislöwen fiel nicht viel ein, Bietigheim verteidigte kompakt. Alexander Preibisch (38.) brachte seine Mannschaft weiter in Front, Timo Walter stellte aber nur Sekunden später den alten Abstand wieder her. Danach spielten die Steelers die Partie nach Hause.

Alles klar dagegen in Frankfurt! Die Hessen lösten mit einem umkämpften 7:4 das Ticket fürs Halfinale, Crimmitschau verabschiedet sich nach einer insgesamt guten Saison in die Sommerpause. Die Eispiraten boten dem Favoriten nochmal einen großen Kampf und kamen durch zwei Tore von Christian Hilbrich (16./24.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dávid Skokan besorgte aber nach 36. Minuten in Überzahl wieder die Führung für den Hauptrundenmeister, Adam Mitchell erhöhte sogar noch vor der zweiten Pause. Im letzten Drittel wurde es nochmal spannend, weil die Sachsen durch Rob Flick rankamen (56.). Mit viel Einsatz und zwei weiteren Toren brachten die Hessen den Sieg aber über die Zeit.

Die Spiele im Stenogramm (4 Einträge)

 

Nachsitzen müssen die Füchse aus Weißwasser. Die Lausitzer verloren mit 3:6 in Kaufbeuren, haben aber am Freitag erneut Matchpuck und die Chance vor heimischem Publikum den letzten Schritt zu gehen. Knackpunkt am Dienstagabend war die 30. Minute. Philipp de Paly und Steven Billich schlugen doppelt zu und stellten auf 3:1. Mit dem 4:1 von Alexander Thiel in Überzahl nur kurz später war die Partie vorentschieden. Kaufbeuren drehte weiter auf, mehr als zwei Anschlusstore waren für die Gäste nicht mehr drin.

Ebenfalls den Serienrückstand verkürzen konnte der EC Bad Tölz. Die Löwen stellten mit dem 4:3 gegen Freiburg den Anschluss in der Playdown-Serie wieder her. Verteidiger Casey Borer traf zweimal, zunächst in Überzahl (17.) und in der 34. Minute sogar mit einem Mann weniger auf dem Eis. Stephen MacAulay baute nach 37 Minuten die Führung aus und sorgte somit letztendlich für den Siegtreffer.

Tony Poland



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Nach Andreas Druzhinin hat auch Danil Voskresenskij sein Tryout beim EHC Freiburg (DEL2) nicht bestanden. Aktuell werden mit Raphael Grünholz (zuletzt Lindau/OL) und Anton Seewald (Bad Kissingen/BYL) zwei weitere Cracks getestet.
  • vor 21 Stunden
  • Marc Kohl (27) bleibt bei den Rostock Piranhas. Der Defender verbuchte in der vergangenen Spielzeit 2018/19 bei insgesamt 41 Einsätzen für den Nord-Oberligisten 17 Scorer-Punkte (zwei Tore, 15 Assists). „In der neuen Saison wird er eine größere Rolle im Team bekommen", so Co-Trainer Tomas Kurka.
  • vor 22 Stunden
  • Nach zwei späten Gegentreffern hat das deutsche U17-Nationalteam am Freitagabend seine dritte Partie beim Fünf-Nationen-Turnier in Füssen trotz einer zweimaligen Führung gegen die Schweiz mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) verloren. Haakon Hänelt traf für die DEB-Auswahl dabei doppelt.
  • gestern
  • Für das Winter Derby der DEL2 zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt wurden 120 Tage vor dem Event bereits über 10.000 Tickets verkauft. Bei 20.500 Zuschauern ist das Fußballstadion in Offenbach ausverkauft.
  • gestern
  • Allrounder Gabriel Federolf wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom SC Riessersee zum EV Lindau. Für die Werdenfelser kam der 23-Jährige in der vergangenen Saison in 40 Partien zu drei Treffern sowie acht Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige