Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 3. April 2019

Die DEL2-Playoffs und Playdowns am Mittwoch Frankfurt besiegt Dresden mit 4:1, Kaufbeuren verliert Billich, Schütz und Spiel 1 in Ravensburg – Deggendorf erlebt Debakel in Freiburg

<p>Frankfurt setzte sich im Löwen-Duell mit Dresden durch. <br/>Foto: Hübner<br/></p>

Frankfurt setzte sich im Löwen-Duell mit Dresden durch.
Foto: Hübner

Halbfinal-Start in der DEL2: Die Dresdner Eislöwen reisten nach dem Viertelfinal-Erfolg in Bietigheim zu den Löwen Frankfurt. Playoff-Top-Scorer Jordan Knackstedt (17.) brachte die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt prompt in Front. Im Mitteldrittel durften die 4.137 Zuschauer in der Frankfurter Eissporthalle dafür doppelt jubeln: Die Verteidiger Kevin Maginot (36.) und Tim Schüle (37.) drehten das Match mit einem Doppelschlag. Kapitän Adam Mitchell (56.) sorgte für die Vorentscheidung, Schüle machte mit einem Empty-Net-Goal seinen Doppelpack perfekt.

Im Oberschwaben-Allgäu-Duell trafen die Ravensburg Towerstars auf den ESV Kaufbeuren. Nach einem torlosen ersten Abschnitt markierte Towerstars-Angreifer Robin Just (24.) das 1:0. ESVK-Youngster Markus Lillich egalisierte. 0,1 Sekunden vor der zweiten Sirene bekam Ravensburgs Verteidiger Kilian Keller nach einem Check an Steven Billich, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde, eine Spieldauer-Disziplinarstrafe. Bitter für die Joker: Die beiden Top-Stürmer Sami Blomqvist und Branden Gracel vergaben je einen Penalty und neben Billich war auch für Simon Schütz das Spiel vorzeitig beendet. Dennoch fand das Spiel in der regulären Spielzeit keine Entscheidung. Auch in der ersten Overtime verpassten beide Clubs den Lucky Punch, vor allem da Kaufbeurens Schlussmann Stefan Vajs gut aufgelegt war. Mathieu Pompei (87.) erlöste die Zuschauer im zweiten Abschnitt der Extra-Zeit.

Die Spiele in der Statistik (3 Einträge)

 


In der Playdown-Serie feierte der EHC Freiburg einen deutlichen Sieg über den Deggendorfer SC. Bereits nach 40 Minuten stand es 5:1 aus Sicht der Gastgeber. Gäste-Coach Kim Collins wechselte in der Folge den Torhüter, Cody Brenner ersetzte Jason Bacashihua. Die Breisgauer störte das überhaupt nicht - Marc Wittfoth und Jannik Herm erhöhten binnen 28 Sekunden auf 7:1. Curtis Leinweber und René Röthke betrieben mit zwei Powerplay-Treffern lediglich Ergebniskosmetik. Ein Debakel für die Niederbayern, die immer noch auf ihren ersten Endrunden-Sieg warten.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Steve Hanusch bleibt bei den Dresdner Eislöwen. Dagegen erhält Stürmer Martin Davidek keinen neuen Vertrag.
  • vor 22 Stunden
  • Nach Dejan Vogl und Martin Guth hat Oberliga-Aufsteiger EV Füssen auch den Transfer von Manfred Eichberger bestätigt. Der 36-jährige Routinier markierte 2018/19 21 Treffer und 17 Vorlagen in 21 Partien für Bayernligist TSV Peißenberg. 2001/02 spielte der Center schon mal am Kobelhang.
  • gestern
  • Der Deggendorfer SC aus der Oberliga Süd hat Marcel Pfänder von den Moskitos Essen verpflichtet. Der 23-jährige Defender bestritt bereits 181 Partien (122 Punkte) in der dritthöchsten Spielklasse. Hinzu kommen 2016/17 31 Spiele für den EC Bad Nauheim in der DEL2.
  • gestern
  • Oberliga-Aufsteiger EV Füssen hat die ersten Neuzugänge bestätigt. Dejan Vogl (28) kommt vom HC Landsberg, wo er vergangene Saison in 50 Partien auf 18 Tore und 32 Vorlagen kam. Martin Guth (27) wechselt von Sonthofen an den Kobelhang und verbuchte 2018/19 in 50 Spielen 14 Treffer und 16 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Dominik Müller spielt weiter für Süd-Oberligist Selb. Der deutsch-tschechische Verteidiger wird damit in seine dritte Saison für die Wölfe gehen. 2018/19 kam der 26-Jährige in 40 Spielen auf vier Tore und 17 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige