Anzeige
Anzeige
Sonntag, 7. April 2019

Die DEL2-Endrunde am Sonntag Erste Playoff-Niederlage für die Ravensburg Towerstars, Frankfurt marschiert Richtung Finale – Deggendorf siegt in Freiburg

<p>Frankfurts Brett Breitkreuz vor Dresdens Torhüter Marco Eisenhut. <br/>Foto: Hübner<br/></p>

Frankfurts Brett Breitkreuz vor Dresdens Torhüter Marco Eisenhut.
Foto: Hübner

Nächster Halbfinal-Spieltag in der DEL2: Die Dresdner Eislöwen kassierten auch im dritten Match gegen den Favoriten aus Frankfurt eine bittere Niederlage. Bestens unterhalten wurden dafür die 5.376 Zuschauer in der Frankfurter Eissporthalle. Vor allem im ersten Drittel war es ein offenes Spiel und jeder Club erzielte drei Tore. Die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt führten zwischenzeitlich sogar mit 3:1 Im Laufe des Spiels war Frankfurt aber das Team, dass mehr Benzin im Tank hatte und so verdient gewann. Entscheidend war aus Löwen-Sicht ein Doppelschlag im Mittelabschnitt, als David Skokan und Dominik Meisinger binnen zwei Minuten von 3:3 auf 5:3 stellten. Die Eislöwen verkürzten nochmal durch Nick Huard, doch Mike Fischer und Mathieu Tousignant - mit Tagestreffer Nummer zwei - schossen die Mannschaft von Matti Tiilikainen zum Sieg. Playoff-Top-Scorer Jordan Knackstedt sammelte drei weitere Assists, Frankfurts Defender Max Faber war gar an vier Toren beteiligt.

Erste Endrunden-Niederlage für die Ravensburg Towerstars: Nach dem Viertelfinal-Sweep über den EC Bad Nauheim hatte die Chernomaz-Truppe in Spiel 3 gegen Kaufbeuren - trotz eines Doppelpacks von Robbie Czarnik - erstmals das Nachsehen. Die Gäste aus dem Allgäu waren dabei gleich viermal im zweiten Drittel erfolgreich. Die Oberschwaben fanden einfach kein Mittel gegen die Top-Reihe und das Powerplay der Joker, welches drei von sieben Gelegenheiten nutzte. Joseph Lewis gelang ein Doppelpack, zusätzlich lieferte der Deutsch-Waliser drei Assists. Der finnische Top-Stürmer Sami Blomqvist landete mit zwei Toren und zwei Vorlagen viermal auf dem Spielberichtsbogen. Die Towerstars führen die Serie mit 2:1 an.

Die Spiele in der Statistik (3 Einträge)

 


In den Playdowns klaute der Deggendorfer SC dem EHC Freiburg mit einem 2:1-Auswärtssieg das Heimrecht. Die Wölfe gingen durch Ryon Moser (11.) in Führung, der gebürtige Bad Nauheimer Aaron Reinig (39.) egalisierte kurz vor der zweiten Pause. Per Shorthander markierte Andreas Gawlik (48.) das Game-Winning-Goal. Matchwinner war aber Torhüter Jason Bacashihua. Der US-Amerikaner parierte 48 der 49 Breisgauer Versuche. Am Dienstag können die Niederbayern in der Festung an der Trat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Verteidiger Steve Hanusch bleibt bei den Dresdner Eislöwen. Dagegen erhält Stürmer Martin Davidek keinen neuen Vertrag.
  • vor 22 Stunden
  • Nach Dejan Vogl und Martin Guth hat Oberliga-Aufsteiger EV Füssen auch den Transfer von Manfred Eichberger bestätigt. Der 36-jährige Routinier markierte 2018/19 21 Treffer und 17 Vorlagen in 21 Partien für Bayernligist TSV Peißenberg. 2001/02 spielte der Center schon mal am Kobelhang.
  • gestern
  • Der Deggendorfer SC aus der Oberliga Süd hat Marcel Pfänder von den Moskitos Essen verpflichtet. Der 23-jährige Defender bestritt bereits 181 Partien (122 Punkte) in der dritthöchsten Spielklasse. Hinzu kommen 2016/17 31 Spiele für den EC Bad Nauheim in der DEL2.
  • gestern
  • Oberliga-Aufsteiger EV Füssen hat die ersten Neuzugänge bestätigt. Dejan Vogl (28) kommt vom HC Landsberg, wo er vergangene Saison in 50 Partien auf 18 Tore und 32 Vorlagen kam. Martin Guth (27) wechselt von Sonthofen an den Kobelhang und verbuchte 2018/19 in 50 Spielen 14 Treffer und 16 Assists.
  • gestern
  • Dominik Müller spielt weiter für Süd-Oberligist Selb. Der deutsch-tschechische Verteidiger wird damit in seine dritte Saison für die Wölfe gehen. 2018/19 kam der 26-Jährige in 40 Spielen auf vier Tore und 17 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige