Anzeige
Anzeige
Sonntag, 25. April 2021

Das DEL2-Viertelfinale am Sonntag Bietigheim gewinnt auch in Frankfurt, Sheen erzielt wieder zwei Tore – Kaufbeuren dreht Match gegen Freiburg und gleicht die Serie aus

Riley Sheen erzielt im Powerplay das 2:0 für Bietigheim.
Foto: Hübner

Die Verletzungen von Kaufbeurens Verteidiger Sören Sturm (ohne Fremdeinwirkung) und Simon Danner (nach einem „Blindsite Hit“ von Fabian Koziol) trübten das zweite Viertelfinalspiel zwischen Kaufbeuren und Freiburg am Sonntagabend. Beide Aktionen lagen nur wenige Minuten auseinander und brachten jeweils mehrminütige Unterbrechungen mit sich. Der EHC Freiburg führte zu diesem Zeitpunkt und nutzten die große Strafe gegen Koziol zum 3:1. Scott Allen stand – wie so oft – goldrichtig und reagierte bei bei einem Rückhandschuss aus der Drehung schnell. Zuvor waren die Wölfe bereits zweimal in den Special Teams erfolgreich. Chris Billich (3.) nutzte das erste Überzahlspiel. Danner (18.) markierte per Shorthander nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Tobias Wörle (14.) den erneuten Fürhungstreffer aus Sicht der Gäste.

Dennoch machte der ESVK, der durch den Verlust von Sturm und Koziol nur noch über vier Verteidiger verfügte, in der Folge das Spiel. Sami Blomqvist (33.) überraschte Ben Meisner direkt nach einem gewonnenen Anspiel von Branden Gracel. Dann wurde Max Lukes (37.) von Julian Eichinger mustergültig bedient und glich aus. Der Verteidiger war auch an den entscheidenden ESVK-Treffern im Schlussabschnitt beteiligt. Beim Gamewinner von John Lammers lieferte Eichinger den primären Assist. Beim 5:3 durch Daniel Oppolzer sah er einen starken Pass von Lammers mit an. Joey Lewis traf noch zum 6:3 ins verwaiste Tor. Durch das Comeback glich Kaufbeuren in der Serie aus, das nächste Match wird am Dienstag ausgetragen.

Die Spielstenogramme (2 Einträge)

 

 

Die Löwen Frankfurt stehen mit dem Rücken zur Wand. Auch im zweiten Spiel unterlag das Team von Franz Fritzmeier den Bietigheim Steelers. Matchwinner auf Seiten der Gäste war Riley Sheen, der zweimal im Powerplay traf (3./26.). Der Kanadier hatte bereits im ersten Duell einen Doppelpack erzielt. Bietigheim ging mit der Zwei-Tore-Führung souverän um. Norman Hauner (56.) sowie Ex-Löwe C.J. Stretch (59.) besiegelten den 4:0-Coup in der Mainmetropole. Besorgniserregender Aspekt: Steelers-Goalie Jimmy Hertel schied nach 40 Minuten aus, im letzten Drittel stand Leon Doubrawa – der wie Norman Hauner, Robin Just und Matt McKnight ins Lineup zurückkehrte – zwischen den Pfosten und ließ bei zehn Saves nichts anbrennen.

„Wir haben wieder mal keine Tore erzielt und die Special Teams klar verloren. Gegen eine defensiv solide Mannschaft wird es dann schwer. Aber wir glauben noch an uns“, sagte Frankfurts Angreifer Martin Buchwieser nach der Niederlage. Die Löwen müssen am Dienstag im Ellental nun gewinnen, damit der Traum der Erstliga-Rückkehr nicht frühzeitig platzt.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Mit einem souveränen 8:1-Erfolg gegen Schweden ist die kanadische U18 ins Finale der Weltmeisterschaft eingezogen. Dort treffen sie in der Nacht zum Freitag auf Russland. Die Sbornaja setzte sich mit 6:5 gegen Finnland durch. Vor dem Finale bestreiten Schweden und Finnland das Spiel um Platz 3.
  • vor 14 Stunden
  • Einen Tag nachdem ihn der ESV Kaufbeuren als Abgang vermeldete, wurde Max Lukes als Neuzugang beim ECDC Memmingen aus der Oberliga Süd vorgestellt. Für Kaufbeuren bestritt der 26-jährige Angreifer in der Saison 2020/21 45 DEL2-Spiele, in denen er sechs Treffer erzielte und sieben Assists sammelte.
  • vor 14 Stunden
  • Sergei Stas hat seinen Vertrag bei den Saale Bulls Halle verlängert. Der 29-jährige Angreifer geht damit in seine dritte Saison für den Nord-Oberligisten. Bisher absolvierte der ehemalige DEL-Spieler für Halle 83 Oberligaspiele (26 Tore, 56 Assists).
  • vor 17 Stunden
  • Die Starbulls Rosenheim aus der Oberliga Süd haben die Rückkehr von Manuel Edfelder nun auch offiziell bestätigt. Der 25-jährige Allrounder trug in den jüngsten vier Spielzeiten das Trikot der Tölzer Löwen und verzeichnete dort in der aktuellen Saison bei insgesamt 46 DEL2-Einsätzen 22 Punkte.
  • vor 17 Stunden
  • Stürmer Tom Knobloch (22) und Verteidiger Bruno Riedl (18) werden auch in der DEL2-Saison 2021/2022 das Trikot der Dresdner Eislöwen (DEL2) tragen. Beide haben ihren Vertrag bei den Blau-Weißen um eine weitere Spielzeit verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige