Anzeige
Anzeige
Dienstag, 16. November 2021

Der 14. DEL2-Spieltag am Dienstag Kassel siegt erneut, auch Bad Nauheim nicht zu stoppen, Trainerwechsel hilft Landshut nicht, Frankfurt verteidigt die Tabellenführung

Waren dezimierten Kaufbeurern am Dienstagabend klar überlegen: Die Roten Teufel aus Bad Nauheim.
Foto: Chuc

Von den fünf Dienstagspartien der DEL2 endete das Heimspiel der Landshuter mit dem deutlichsten Ergebnis: Die Freistellung von Coach Leif Carlson brachte bei den Niederbayern keine sofortige Besserung. Zwar gestaltete Landshut das erste Drittel gegen Dresden noch recht ausgeglichen und auch zum Ende des zweiten Abschnitts lag die Heimmannschaft "nur" mit 1:3 zurück, speziell im Schlussabschnitt war das von Landshut Gezeigte schlicht aber zu wenig. Dresden kam zu drei weiteren Torerfolgen und schraubte das Resultat somit auf 6:1 in die Höhe. 

Keine Fragen ließ an diesem Abend auch Bad Nauheim offen. Letztlich vollkommen ohne Chance waren dort die Joker aus dem Allgäu. Kaufbeuren spielte ohne die Kontingentspieler Sami Blomqvist und Branden Gracel und sah sich bereits nach einer guten halben Stunde mit 0:4 zurück. Schlicht zu stark waren an diesem Abend die Kurstädter, für die Taylor Vause dreifach und Tristian Keck doppelt trafen. Kaufbeuren unterlag letztlich 2:5, die Gästetore gingen auf das Konto von Verteidiger Alexander Thiel und Kapitän Tyler Spurgeon. Lange eng und somit spannend für die rund 3.000 Fans im Stadion war die Partie zwischen den Löwen aus Frankfurt und den Löwen aus Bad Tölz – bis ins Schlussdrittel hinein stand es Unentschieden. Im letzten Drittel setzte sich Frankfurt dann ab, das 5:3, gleichzeitig der Endstand, fiel kurz vor Schluss ins leere Bad Tölzer Tor. Was waren die Gründe für den Sieg? Sicher die starke Leistung von Rylan Schwartz (ein Tor, zwei Vorlagen) und auch die Performance von Ryon Moser (ein Tor, eine Vorlage), aber auch der Umstand, dass Frankfurt keine einzige Strafzeit kassierte.

Die Spiele im Stenogramm (5 Einträge)

 

 

Einen wichtigen Sieg eingefahren hat unterdessen Kassel bei den Lausitzer Füchsen. Beim 3:1-Erfolg lagen die Schlittenhunde zunächst zurück. Tim Detig hatte die Hausherren unmittelbar zu Beginn des zweiten Abschnitts mit 1:0 in Führung gebracht. Für die Wende sorgte im finalen Drittel Brett Cameron, der mit seinem Doppelpack zum Man of the Match avancierte. Für Kassel ist es der vierte Sieg in Serie. Das bessere Ende in einem chancentechnisch ausgeglichenen Spiel hatte unterdessen Bayreuth. Die Heilbronner Falken gingen bei ihrem Gastspiel also leer aus; die Tigers setzten sich mit 2:0 durch, beide Treffer für die Gastgeber erzielte Ville Järveläinen. Vorzeitig zum Duschen musste Ivan Kolozvary nach einem Stockstich in der 51. Minute. Für Torhüter Timo Herden war es der zweite Shutout in Serie. Der 27-Jährige machte 36 Saves.

Wegen aufgetretener Coronafälle fanden die Spiele mit Beteiligung von Selb und Crimmitschau nicht statt. Somit waren auch Freiburg und Ravensburg am Dienstag nicht im Einsatz.

Manuel Weis


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Das Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Schwenninger Wild Wings in der PENNY DEL am Freitagabend wird erst um 20:45 Uhr beginnen. Grund ist eine Vollsperrung der Autobahn bei der Anreise des Schwenninger Teams.
  • vor 16 Stunden
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen mehrere Wochen auf Sebastian Vogl und Mario Zimmermann verzichten. Vogl zog sich am Dienstag in Schwenningen eine Unterkörperverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus. Zimmermann verletzte sich im DEL2-Spiel des EV Landshut gegen Dresden.
  • vor 16 Stunden
  • Claude Julien, langjähriger NHL-Coach bei den Montréal Canadiens und Boston Bruins, steht beim Spengler Cup als Cheftrainer von Team Canada an der Bande. GM der Mannschaft wird die Coyotes-Legende Shane Doan sein.
  • vor 17 Stunden
  • Die Partie der Oberliga Nord am Freitagabend zwischen dem Krefelder EV und dem EHC Erfurt wurde abgesagt. Die Gäste aus Thüringen müssen auf gleich zehn Akteure verletzungsbedingt verzichten. Eine Aufstockung des Teams mit Förderlizenzspielern sei wegen der 3G-Plus-Regel nicht möglich, so der Club.
  • vor 21 Stunden
  • Die Termine für das CHL-Viertelfinale stehen fest: Der EHC Red Bull München tritt am 7. Dezember in Finnland bei Lukko Rauma an, das Rückspiel in der bayerischen Landeshauptstadt findet am 14. Dezember statt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige