Anzeige
Anzeige
Sonntag, 11. Februar 2024

Der 47. DEL2-Spieltag am Sonntag Sharipov glänzt bei Ravensburgs 3:0-Coup in Kassel, McLellan schießt Landshut zum Derbysieg, Krefeld und Selb nutzen Gunst der Stunde

Ravensburgs Torhüter Ilya Sharipov ließ am Sonntag die Kassel Huskies verzweifeln.
Foto: Jan-Malte Diekmann

Am 47. DEL2-Spieltag verschärften die Eisbären Regensburg mit einem 7:3-Erfolg gegen Bad Nauheim die Krise der Roten Teufel. In einem spannenden Derby gewann der EV Landshut mit 5:4 nach Verlängerung gegen Kaufbeuren. Krefeld holte mit einem 3:2 in Weißwasser den dritten Sieg in Serie und stieß in die Top Sechs vor. Außerdem tüteten Ravensburg (3:0 in Kassel), Crimmitschau (4:1 gegen Rosenheim), Dresden (4:0 in Freiburg) und Selb (4:3 gegen Bietigheim) die volle Punktzahl ein.

Tabellenführer Kassel konnte an den überzeugenden Derbysieg in Bad Nauheim nicht anknüpfen und verlor gegen Ravensburg mit 0:3. Der Gamewinner ging auf das Konto von Sam Herr (25.), die Entscheidung fiel durch die Empty-Net-Goals von Matt Alfaro (59.) und Robbie Czarnik (60.) erst spät. Bester Spieler war Towerstars-Torhüter Ilya Sharipov. Der 28-Jährige verbuchte 43 Paraden. Zum Vergleich: Ravensburg gab nur 15 Torschüsse ab.

Das bayerische Duell zwischen Landshut und Kaufbeuren bot viel Spannung und mehrere Führungswechsel. Erst zog der EVL auf 2:0 davon, doch der ESVK kam schon im zweiten Drittel zum Ausgleich. Nach Brett Camerons zweitem Tagestreffer (35.) brachten Sami Blomqvist (43.) und Thomas Heigl (45.) plötzlich die Allgäuer erstmals in Front. Dann wurde das Landshuter Powerplay zum Erfolgsschlüssel. Jesse Koskenkorva (51.) schlug in Überzahl zu und auch der Overtime-Siegtreffer von Tyson McLellan (61.) fiel bei numerischer Überlegenheit der Dreihelmenstädter. Im Tabellenmittelfeld kämpfte Weißwasser gegen Krefeld um Zählbares. Den Lucky Punch zum dritten Pinguine-Sieg in Serie setzte Philipp Kuhnekath mit einem Bauerntrick 82 Sekunden vor Schluss. Zuvor hatten die Füchse mit einem Doppelschlag im zweiten Drittel (38./39.) einen 0:2-Rückstand egalisiert. Krefeld luchste somit Kaufbeuren den Top-Sechs-Platz ab.

Die Spielstenogramme (7 Einträge)

 

 

Hattrick Abbott Girduckis, fünf Punkte Andrew Yogan: Die Regensburger Top-Spieler dominierten beim 7:3 gegen Bad Nauheim. Nach dem ersten Tagestreffer führten die 4.467 Zuschauer einen Teddy-Bear-Toss durch. Außerdem machte der Tabellenzweite mit dem Dreier nun auch offiziell den vorzeitigen Klassenerhalt klar, denn die Eisbären können rechnerisch nicht mehr aus den Top Ten rausfallen. Die Roten Teufel stürzten nach 13 Gegentoren am Wochenende hingegen auf einen Playdown-Rang ab.

Die Starbulls Rosenheim konnten die Bad Nauheimer Niederlage nicht nutzen. Beim zweiten Einsatz von Torhüter Oskar Autio mussten sich die Oberbayern in Crimmitschau mit 1:4 geschlagen geben. Die Eispiraten erzielten alle vier Tore im Mitteldrittel; zwei Mal schlug Top-Verteidiger Max Balinson in Überzahl zu. Auch Freiburg ließ diese Chance aus. Beim 0:4 gegen Dresden legten sich die Wölfe den Puck bei angezeigter Strafe ein Mal sogar ins eigene Tor, das 0:2 wurde David Rundqvist (25.) zugeschrieben. Danny aus den Birken (41 Saves) verbuchte im siebten DEL2-Einsatz den zweiten Shutout, Justin Florek schnürte einen Doppelpack. Mit dem Dreier verringerten die Eislöwen den Rückstand auf Platz 10 auf vier Punkte.

Beim Kampf um die Playoff-Plätze profitierten somit die Selber Wölfe von den Aussetzern der Konkurrenz. Das Team von Ryan Foster geriet gegen Schlusslicht Bietigheim mit 1:3 in Rückstand, behielt nach den Treffern von Frank Hördler (28.), Mark McNeill (38.) und Richie Gelke (46.) aber doch noch die Maximalausbeute. Somit sprangen die Oberfranken auf den achten Tabellenplatz. Bietigheim steht hingegen offiziell als erster Playdown-Teilnehmer fest.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Der TEV Miesbach hat den Vertrag mit seinem Top-Stürmer Patrick Asselin (36) bis 2026 verlängert - und dies, das bestätigt der TEV auf Nachfrage, ligenunabhängig. Wie berichtet, würde der stark einzuschätzende Bayernligist im Falle der Meisterschaft wohl den Gang in die Oberliga antreten.
  • vor 3 Tagen
  • Marvin Miethke, 32 Jahre alte Stürmer des Oberligisten KSW IceFighters Leipzig, macht nach dieser Saison Schluss. Das gab sein Club bekannt. Miethke spielt seit 2013 für die IceFighters.
  • vor 3 Tagen
  • Der ERC Ingolstadt ist mit dem Marketing Award der Champions Hockey League ausgezeichnet worden. Die Panther erfüllten ihre Europapokal-Teilnahme mit zahlreichen Fan-Aktionen, unter anderen zwei gemeinsamen Reisen zu Auswärtsspielen.
  • vor 6 Tagen
  • Stürmer David Seidl wird auch in der Saison 2024/25 für die Passau Black Hawks auf Torejagd gehen. Dies gab der Club aus der Oberliga Süd am Montag bekannt. Der gebürtige Deggendorfer kam im bisherigen Saisonverlauf in bislang 40 Spielen auf insgesamt 33 Scorer-Punkte.
  • vor 6 Tagen
  • Die New York Rangers haben am Sonntag das zweite Freiluftspiel im Rahmen der Stadium Series im MetLife Stadium vor knapp 80.000 Zuschauern gegen die New York Islanders nach 1:4-Rückstand durch ein Tor von Artemi Panarin mit 6:5 nach Verlängerung gewonnen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige