Anzeige
Anzeige
Montag, 2. September 2019

Aktuelles Interview in der Print-Ausgabe Landshuts U20-Trainer Ewald Steiger vor dem Auftakt gegen die Jungadler Mannheim: „Ähnlich wie Freiburg bei Bayern München“

Ewald Steiger hat mit Landshuts U20 ein hartes Auftaktprogramm zu bewältigen.
Foto: Gerleigner

Ewald Steiger ist seit dieser Saison für die U20-Mannschaft des EV Landshut verantwortlich und hat damit die Nachfolge von Rupert Meister angetreten, der in den Nachwuchs des SC Bietigheim-Bissingen gewechselt ist. Ebenso wie die DEL2-Herrenmannschaft müssen die Junioren der Niederbayern zu Beginn der Saison wegen der Umbau- und Ausbaumaßnahmen am Landshuter Eisstadion ausschließlich auswärts antreten. Das erste Heimspiel für die U20 wird es erst am 26. Oktober gegen die Düsseldorfer EG geben.

Am Samstag startet Steiger mit seiner Mannschaft in die 20. DNL-Saison. Als Auftaktgegner wartet niemand Geringeres als Serienmeister Jungadler Mannheim. Die Marschroute bei den Kurpfälzern lautet, "das Spiel so lange wie möglich eng zu halten. Aber mir geht es ähnlich, wie wenn Freiburg bei Bayern München antritt. Wie stellt man das an?" Die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive sei die große Kunst am ersten Wochenende der Hauptrunde, denn: "Wir können sagen, wir spielen voll nach vorne - da weißt du aber genau, dass du eine Klatsche bekommst. Spielst du zu defensiv, dann schnüren sie dich im eigenen Drittel ein und bringen 60 Schüsse aufs Tor. Das ist auch nicht das Wahre."

Der deutsche Meister von 1983 sagt auf die Frage, was er im Vergleich zu seinem Vorgänger übernommen hat bzw. anders machen lässt: "Übernommen habe ich das Spiel im eigenen Drittel. Das ist fast auf der ganzen Welt gleich und ändert sich nicht viel. Den Forecheck habe ich etwas abgeändert. Ansonsten lässt man das eine oder andere Bully anders spielen oder man teilt die Mittelzone ein bisschen anders auf." Im Großen und Ganzen sei es aber nicht sehr verändert. Eishockey sei ja schließlich eigentlich kein Geheimnis.

Seine U20 sieht Steiger, der am Samstag 57 Jahre alt wird, nach einem starken dritten Platz im Vorjahr derweil vor einer schweren Saison. Besonders in der Offensive habe es einen "richtigen Aderlass" gegeben. Demzufolge sei die Durchlagskraft nach vorne beim derzeitigen Kader "nicht wirklich der Hammer". An sich sei er mit den Jungs, die er jetzt habe "echt zufrieden". "Sie sind engagiert, geben jedes Mal volle Kanne. Was will ich mehr?", stellt der gebürtige Landshuter fest. Dennoch sieht er seine Mannschaft - Stand jetzt - "definitiv in der Relegation". Und auch da werde es "für uns als EV Landshut ganz, ganz schwierig."

Das komplette Interview mit Ewald Steiger sowie weitere Informationen und Stimmen rund um die U20 DNL Division I könnt ihr in unserer aktuellen Ausgabe nachlesen, die ab dem morgigen Dienstag im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich oder rund um die Uhr in unserem Online-Shop bestellbar ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Dominik Kahun feierte bei seinem Debüt im Trikot der Pittsburgh Penguins einen 4:1-Sieg gegen die Columbus Blue Jackets, blieb dabei aber punktlos. Philipp Grubauer musste sich hingegen mit Colorado im Testspiel den Dallas Stars mit 1:2 geschlagen geben.
  • gestern
  • Verteidiger Noah Nijenhuis und Angreifer Tim Zimmermann von den Bayreuth Tigers (DEL2) erhalten eine Förderlizenz für die Selber Wölfe und sind somit ab sofort auch für den Kooperationspartner aus der Oberliga Süd spielberechtigt.
  • gestern
  • Die Tilburg Trappers (Oberliga Nord) haben ihr Testspiel gegen die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) nach zwischenzeitlichem 1:4-Rückstand noch mit 6:4 (1:2, 1:2, 4:0) gewonnen. Mickey Bastings und Reno de Hondt trafen dabei für die Niederländer jeweils doppelt.
  • gestern
  • Die Heilbronner Falken (DEL2) haben Davis Koch verpflichtet. Der 21-jährige Deutsch-Kanadier spielte in der Saison 2018/19 für die Vancouver Giants in der WHL (89 Spiele, 33 Tore, 66 Assists). Während der Vorbereitung weilte der junge Angreifer zum Tryout bei den Iserlohn Roosters (DEL).
  • gestern
  • Der ERC Sonthofen (Oberliga Süd) hat auf die Verletzung von Maximilian Spöttel reagiert und Angreifer Filip Stopinski unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Deutsch-Pole spielte vergangene Saison für Ligakonkurrent Lindau und kam in 54 Partien zu sieben Treffern und zwölf Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige