Anzeige
Anzeige
Samstag, 4. März 2023

Vor dem 52. DEL2-Spieltag: Dresden und Krefeld kämpfen um das Heimrecht im Viertelfinale, Ravensburg und der ESVK im Duell um Platz zwei

Sowohl die Krefeld Pinguine um Dominik Tifffels (rechts) als auch die Dresdner Eislöwen um Yannick Drews schielen auf das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale.
Foto: IMAGO/Matthias Rietschel

Welche Entscheidungen können in der DEL2 am 52. Spieltag noch fallen? Was steht bereits vor den letzten Hauptrunden-Partien fest? Ein Überblick:

Schon seit Wochen ist klar, dass die Kassel Huskies die reguläre Saison auf dem ersten Rang beenden. Dahinter kommt es am Sonntag zwischen Kaufbeuren und Ravensburg zum direkten Duell um Platz zwei. Beide haben 90 Punkte, der Sieger des Matches wird somit Zweiter. Dresden (4.) muss das Viertelfinal-Heimrecht in Krefeld (5.) verteidigen. Die Pinguine benötigen zwangsweise einen Dreier, um an den Eislöwen noch vorbeizuziehen. Dresden könnte mit einem Erfolg nach regulärer Spielzeit allerdings auch noch auf Rang drei klettern – falls Ravensburg gegen den ESVK leer aus geht. Denn die Eislöwen haben im Vergleich mit den Towerstars das bessere Torverhältnis. Der EC Bad Nauheim (6.) trifft im Viertelfinale somit entweder auf Kaufbeuren, Ravensburg oder Dresden. Auf dem Papier könnten die Roten Teufel die Krefeld Pinguine zwar noch einholen, doch bei drei Punkten Rückstand wird das deutlich schlechtere Torverhältnis (Bad Nauheim +6, Krefeld +19) dieses Szenario verhindern.

Die möglichen Abschlusspositionen der 14 Teams (14 Einträge)

 

 

Der EV Landshut hat den siebten Platz sicher und startet somit mit einem Heimspiel in die Pre-Playoffs. Gleiches gilt für den EHC Freiburg, der vom achten Rang nicht mehr verdrängt werden kann. Offen ist noch, wer gegen Weißwasser (9.) und wer gegen Regensburg (10.) antritt. Beide Mannschaften trennt nur ein Zähler.

Auch in den Playdowns stehen die Paarungen noch nicht fest. Crimmitschau (10./64 Punkte/-21 Tore) wird definitiv zu Hause beginnen, kann theoretisch aber noch von den Heilbronner Falken (11./61/-24 Tore) überholt werden. Die Käthchenstädter müssen gleichzeitig das Heimrecht verteidigen, denn Selb (13./59 Punkte/-36 Tore) befindet sich in Lauerstellung. Das abgeschlagene Schlusslicht Bayreuth wird die Spielzeit als 14. beenden.

Die Paarungen am 52. DEL2-Spieltag (1 Einträge)

 

Notizen

  • vor 5 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 kooperieren weiterhin mit den Hammer Eisbären aus der Oberliga Nord.
  • vor 6 Tagen
  • Mit Manuel Kofler (zuletzt Nürnberg Ice Tigers) und Fredrik Norrena (U20-Trainer bei TPS Turku) haben die Kölner Haie zwei Co-Trainer für das Team um Head Coach Kari Jalonen verpflichtet. Dazu bleibt Thomas Brandl dem Trainerstab als Development Coach erhalten.
  • vor 7 Tagen
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 10 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Der Vertrag von Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) nicht verlängert, Bo Subr ist dort neuer Head Coach.
  • vor 12 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige