Anzeige
Anzeige
Sonntag, 10. März 2019

Die DEL2 Pre-Playoffs am Sonntag Kassel setzt Ausrufezeichen in Crimmitschau und gleicht die Serie aus, Timo Walther rettet Dresden in der Overtime

<p>Jubel bei Top-Scorer Jordan Knackstedt und den Dresdner Eislöwen. Mit einem Sieg über Heilbronn konnten die Gastgeber das Saisonaus abwenden. <br/>Foto: Heide</p>

Jubel bei Top-Scorer Jordan Knackstedt und den Dresdner Eislöwen. Mit einem Sieg über Heilbronn konnten die Gastgeber das Saisonaus abwenden.
Foto: Heide

Perfekte Antwort der Kassel Huskies: Die Schlittenhunde standen nach der 4:5-Heimpleite gegen die Eispiraten Crimmitschau am Freitag unter Zugzwang und mussten bei den Westsachsen gewinnen, um die Chance auf eine Viertelfinal-Teilnahme am Leben zu halten. Diese Aufgabe meisterte das Team von Tim Kehler mit Bravour. Am Ende stand ein deutlicher 6:1-Sieg zu Buche. Überragend agierte ECK-Goalie Jerry Kuhn. Der Deutsch-Amerikaner parierte 55 Schüsse.

Durch Treffer von Jens Meilleur (5./10.) und Sébastien Sylvestre (ebenfalls 5.) führten die Gäste bereits früh mit 3:0. Adrian Grygiel verkürzte vor der Pause. Davon ließen sich die Huskies nicht beirren. Richie Mueller folgte Teamkollege Meilleur und erzielte ebenfalls einen Doppelpack, der zudem äußerst sehenswert war. Sam Povorozniouks 6:1 war letztlich der Endstand, da der letzte Abschnitt torlos endete.

Die Spiele in der Statistik (2 Einträge)

 


Die Dresdner Eislöwen und die Heilbronner Falken lieferten sich - wie schon in Spiel 1 - ein Duell auf Augenhöhe. Nach drei Führungswechseln ging die Partie beim Stand von 3:3 in die Overtime. Die Gastgeber waren zuvor zweimal in Front gegangen, unter anderem per Shorthander durch Nick Huard nach 54 Sekunden. Für den letzten Ausgleich sorgte Kyle Helms (54.), der in den Playoffs scheinbar zu alter Stärke zurückfindet.

In der Verlängerung verhinderte Falken-Goalie Mirko Pantkowski zunächst die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber, dennoch dauerte es lediglich 137 Sekunden, bis der entscheidende Treffer fiel. Youngster Timo Walther verwertete - freistehend im Slot - ein schönes Zuspiel von Kapitän Thomas Pielmeier. Somit fällt in beiden Serien die Entscheidung am Dienstag.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige