Anzeige
Anzeige
Dienstag, 12. März 2019

Pre-Playoffs in der DEL2 Talbot schießt Crimmitschau 22 Sekunden vor Spielende ins Viertelfinale – Dresden gewinnt in Heilbronn

<p>Während für die Heilbronner Falken um Roope Ranta nun Sommerpause ist, stehen die Dresdner Eislöwen um Jordan Knackstedt im Playoff-Viertelfinale.</p><p>Foto: Thorwartl<br/></p>

Während für die Heilbronner Falken um Roope Ranta nun Sommerpause ist, stehen die Dresdner Eislöwen um Jordan Knackstedt im Playoff-Viertelfinale.

Foto: Thorwartl

Die Eispiraten Crimmitschau und die Dresdner Eislöwen haben sich die beiden noch freien Viertelfinal-Tickets in der DEL2 gesichert. Crimmitschau gewann am Dienstag das dritte und entscheidende Pre-Playoff-Spiel bei den Kassel Huskies mit 2:1 und trifft nun ab Freitag im Viertelfinale auf die Löwen Frankfurt. Dresden behauptete sich im Parallelspiel bei den Heilbronner Falken mit 7:4 und duelliert sich damit in der nächsten Runde mit den Bietigheim Steelers. Kassel und Heilbronn verabschieden sich dagegen in die Sommerpause.

Vor 3.583 Zuschauern in Kassel dominierten die Gäste von Beginn an. Jace Hennig stellte den Spielverlauf im ersten Drittel aber auf den Kopf (8. Spielminute) und brachte Kassel in Führung. In der Folgezeit bewahrte ein starker Jerry Kuhn im Tor die Huskies mehrfach vor dem Ausgleich. Der fiel dann erst gegen Ende des zweiten Drittels durch Vincent Schlenker (36.). Auch im Schlussabschnitt waren die Eispiraten die wesentlich frischere Mannschaft. Es dauerte aber bis 22 Sekunden vor dem Ende, ehe Julian Talbot Crimmitschau mit dem verdienten Siegtreffer ins Viertelfinale schoss.

Die Spiele im Stenogramm (2 Einträge)

 

Auch im zweiten Pre-Playoff-Spiel hatten die Gäste das bessere Ende für sich. Nach der frühen Führung für Heilbronn durch Kevin Lavallée (3.) kam Dresden immer besser in die Partie und drehte diese mit drei Treffern binnen sieben Minuten. Tom Knobloch (9.), Thomas Pielmeier (11.) und Steve Hanusch (16.) waren erfolgreich. Im Mittelabschnitt kamen die optisch überlegenen Falken aber durch Lavallées zweiten Treffer (23.) sowie einem Tor von Kyle Helms in doppelter Überzahl (31.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Aleksejs Sirokovs nutzte jedoch kurz darauf ebenfalls ein Powerplay zur erneuten Fürhung für die Eislöwen (35.). Im Schlussabschnitt kam Heilbronn durch Justin Kirsch zum erneuten Ausgleich (45.), ehe Dresden mit drei weiteren Treffern innerhalb von nur 2:14 Minuten in der Schlussphase für die Entscheidung sorgte. Erneut Sirokovs (57.) sowie Timo Walther (58.) und Stefan Della Rovere (60.) sorgten letztendlich für das Weiterkommen der Sachsen.

Sebastian Saradeth


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige