Anzeige
Anzeige
Freitag, 7. Februar 2020

Der 45. Spieltag der DEL2 am Freitag Freiburg klettert an die Spitze, Kassel verliert Derby, Weißwasser schnuppert wieder an Platz zehn

Andrej Bires verwandelte im Shootout seinen Penalty gegen Jerry Kuhn und sorgte so für den 3:2-Erfolg Bad Nauheims im Hessenderby und den Sturz des Tabellenführers aus Kassel.
Foto: Diekmann

Wachablösung an der Tabellenspitze der DEL2: Sieben Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde sind die Wölfe Freiburg neuer Tabellenführer. Die Breisgauer, die am Freitag ihr Heimspiel gegen Kaufbeuren knapp mit 4:3 gewannen, profitierten vom Ausrutscher des bisherigen Spitzenreiters aus Kassel. Die Huskies verloren das Prestigeduell gegen Bad Nauheim mit 2:3 nach Penalty-Schießen. Frankfurt ließ beim 6:2-Sieg in Landshut nichts anbrennen, und die Lausitzer Füchse dürfen nach dem 4:1-Erfolg über Ravensburg wieder von Platz zehn träumen.

Im Hessenderby zwischen Kassel und Bad Nauheim trat zunächst die Auswärtsmannschaft in Aktion. Andrej Bires sorgte für das erste Tor des Abends (13.), aber Justin Kirsch hatte nur eine Minute später in Überzahl die Antwort. Auch danach blieb es weitgehend ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Schlittenhunde. Diese verpassten aber den nächsten Treffer, der in der 43. Minute auf der Gegenseite fiel. Mike Card hieß der Torschütze im Powerplay. Aber wie schon in der letzten Woche zeigten die Gastgeber Moral und kamen nur Sekunden vor Schluss durch Austin Carroll zum Ausgleich. Es ging wieder ins Penalty-Schießen, in dem Andrej Bires die Nerven für die Gäste behielt. Kassel fällt durch die Niederlage auf Platz zwei.

Blitzstart am Landshuter Gutenbergweg: Robbie Czarnik brauchte nur 32 Sekunden für die Führung gegen Frankfurt. Allerdings erholten sich die Löwen von dem frühen Rückschlag schnell und erzielten ab der sechsten Minute vier Tore in Folge. Auch in Abschnitt zwei starteten die Gastgeber blitzschnell und setzten zur vermeintlichen Aufholjagd an. Danach hatten die abgezockten Frankfurter die Partie aber wieder weitgehend im Griff und machten es zum Ende hin deutlich. Landshut hat durch die dritte Heimpleite in Folge wohl endgültig den vorzeitigen Klassenerhalt verpasst, Frankfurt bleibt an Platz drei dran.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

 

Der neue Tabellenführer der DEL2 kommt aus Freiburg. Die Wölfe bezwangen Kaufbeuren nach großem Kampf und sprangen damit auf Rang eins. Der erste Erfolg im vierten Saisonduell gegen Kaufbeuren war allerdings hart erkämpft, sah es nach einem Doppelschlag innerhalb von 16 Sekunden im zweiten Abschnitt durch Joseph Lewis doch eigentlich aus gut für die Gäste. Doch die Breisgauer kämpften sich zurück und hatten in Nikolas Linsenmaier den Siegtorschützen auf ihrer Seite (58.). Die Allgäuer fielen durch die Niederlage aus den Top Fünf.

Spannend war es auch in Weißwasser, wo die Füchse ihre Chance auf die Pre-Playoffs wahren konnten. Fabian Dietz und Luke Nogard (28./29.) brachten die Lausitzer im Duell gegen Ravensburg auf die Siegerstraße. Die Gäste kamen zwar zum Anschluss, aber durch den zweiten Doppelschlag in der 49. Minute zogen die Füchse ihrem Gegner endgültig den Zahn. Neuzugang Kale Kerbashian traf zum wichtigen 3:1 und hatte damit seinen Anteil am Dreier. Die Lausitzer sind damit nur noch drei Zähler von Platz zehn entfernt.

Die Heilbronner Falken brachten ein seltenes Kunststück fertig und verspielten einen Vier-Tore-Vorsprung in Bayreuth. Dabei zog Heilbronn zunächst davon, unter den Torschützen war auch Debütant Jordan Samuels-Thomas (22.). Ab der 26. Minute übernahm aber die Heimmannschaft und glich tatsächlich aus – allerdings nicht lange, denn Stefan Della Rovere sorgte nach 47 Minuten in Überzahl für die abermalige Heilbronner Führung. Sechs Sekunden vor dem Ende glich Neuzugang Kurt Davis aber erneut für die Tigers aus. Im Duell Mann gegen Mann verwandelte Martin Davidek den entscheidenden Versuch für Bayreuth.

Seine Hausaufgaben erledigte Bad Tölz, wo die formstarken Eispiraten aus Crimmitschau zu Gast waren. Knackpunkt war der Beginn des Mitteldrittels, als die Tölzer durch Max French zwei Mal zuschlugen (26./28.). Danach rannten die Sachsen zwar an, aber Bad Tölz spielte die Partie nach Hause. Der Lohn ist der Sprung auf Rang fünf.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige