Anzeige
Anzeige
Sonntag, 17. Oktober 2021

Der 6. DEL2-Spieltag am Sonntag Frankfurt nach 5:2 in Selb weiter verlustpunktfrei, Crimmitschau besiegt Kassel, Kaufbeuren gewinnt auch drittes Match unter Tuomie

Frankfurts Darren Mieszkowski vor dem Tor von Selbs Torhüter Michel Weidekamp. Dabei steht Wölfe-Verteidiger Nick Walters.
Foto: Mario Wiedel

Auch nach dem 6. DEL2-Spieltag stehen die Löwen Frankfurt ungeschlagen an der Spitze. Die Südhessen sind nach dem 5:2 bei Aufsteiger Selb noch verlustpunktfrei. Auch die Eispiraten Crimmitschau verbleiben nach dem Erfolg gegen die schwächelnden Kassel Huskies noch ohne Niederlage. Der EV Landshut feierte das erste Sechs-Punkte-Wochenende, Weißwasser musste eine deutliche Niederlage in Kaufbeuren hinnehmen. Ein intensives Duell in Dresden ging bis ins Penalty-Schießen.

Ohne größere Probleme setzte sich der Primus aus Frankfurt in Selb durch. Manuel Strodel (3.) sorgte für die frühe Führung. Rylan Schwartz (15.) erhöhte im Powerplay. Die Wölfe kamen durch den Kanadier Brett Thompson (16.) nochmal ran, aber Schwartz (30.) stellte – erneut in Überzahl – den alten Abstand wieder her. Crimmitschau behielt in einer knappen Partie gegen die Kassel Huskies die Oberhand. Vor 1.951 Zuschauern drehten Mathieu Lemay (23.) mit einem Shorthander und Luca Gläser (28.) im Mitteldrittel das Spiel, nachdem Lukas Laub (15.) für die Schlittenhunde vorgelegt hatte. Mit Empty-Net-Goals schraubten Scott Timmins und Filip Reisnecker das Ergebnis in die Höhe.

Während die Ravensburg Towerstars weiter auf der Suche nach Konstanz sind, fuhren die Tölzer Löwen den nächsten überraschenden Erfolg ein. In Oberschwaben gewann die Auswahl von Trainer Kevin Gaudet am Sonntagabend mit 4:3. Ein Doppelpack von Verteidiger Dominik Bohac gab der Partie im Schlussabschnitt die erneute Wende, nachdem die Hausherren einen frühen 0:2-Rückstand zunächst noch zu drehen wussten. Im Schlussabschnitt ließ sich Marco Wölfl im Tölzer Gehäuse nicht mehr überwinden.

Die Spiele in der Statistik (7 Einträge)

 

 

Einen deutlichen Heimsieg – sowie den dritten Dreier im dritten Spiel unter der Leitung des neuen Cheftrainers Tray Tuomie – tütete der ESV Kaufbeuren ein. Im Allgäu waren die Lausitzer Füchse chancenlos. Viermal trafen die Gastgeber dabei im Schlussabschnitt. Die kanadischen Stürmer John Lammers (zwei Tore, zwei Vorlagen) und Tyler Spurgeon (vier Assists) dominierten. Die Bayreuth Tigers kassierten gegen den EV Landshut die fünfte Niederlage in Serie. Dabei verspielte das Team von Petri Kujala eine 2:0-Führung im letzten Drittel. Binnen 29 Sekunden glichen die Niederbayern durch Julian Kornelli und Brandon Alderson (beide 42.) aus und leiteten die Wende ein. Die Top-Stürmer Andreé Hult (50.) und Marco Pfleger (56.) machten das Comeback perfekt.

Den zweiten Erfolg dieses Wochenendes feierte auch der EC Bad Nauheim, der sich zu Hause gegen die Heilbronner Falken mit 4:3 nach Verlängerung durchsetzte. Dem Comeback der Gäste im Schlussabschnitt durch Treffer von Simon Thiel und Julian Lautenschlager wussten die Roten Teufel den Ausgleich durch Tobias Wörle entgegenzusetzen. In der Overtime avancierte dann Jerry Pollastrone zum Matchwinner für die Hessen.

Der EHC Freiburg entführte zwei Punkte aus Dresden. Zweimal gingen die Gäste aus dem Breisgau im ersten Drittel in Führung, zweimal kamen die Eislöwen zurück. Auch auf das 2:3 von Calvin Pokorny (35.) hatte Dresden die passende Antwort parat: Timo Walther (41.) egalisierte nur 46 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels. Im Shootout war lediglich Pokorny erfolgreich und machte den ersten Freiburger Auswärtserfolg der Saison perfekt.

Tim Heß/Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Termine für das CHL-Viertelfinale stehen fest: Der EHC Red Bull München tritt am 7. Dezember in Finnland bei Lukko Rauma an, das Rückspiel in der bayerischen Landeshauptstadt findet am 14. Dezember statt.
  • vor 4 Stunden
  • Die Blue Devils Weiden (Tabellenführer der Oberliga Süd) haben am Freitag die Vertragsverlängerung mit Nick Latta kommuniziert. Der 28-jährige Angreifer wechselte im Sommer von den Straubing Tigers (PENNY DEL) nach Weiden und bleibt nun „mindestens eine weitere Saison" bei den Nordoberpfälzern.
  • vor 5 Stunden
  • Nachdem Deggendorf zum Corona-Hotspot erklärt wurde (Inzidenz über 1.000), muss das Oberligaspiel des DSC am Sonntag gegen Füssen als Geisterspiel stattfinden. Da dadurch zudem eigentlich vorher stattfindende Nachwuchsspiele abgesagt werden mussten, wurde der Spielbeginn auf 17 Uhr vorverlegt.
  • vor 19 Stunden
  • Der EHC Freiburg hat sich von Marcel Kurth getrennt. Dies gab der Club aus der DEL2 am Donnerstag bekannt. Der 27-Jährige kam im Sommer von den Nürnberg Ice Tigers in den Breisgau. Bei den Wölfen kam Kurth in elf Spielen zwei Tore und drei Vorlagen.
  • gestern
  • Aufgrund der noch bestehenden Quarantänemaßnahmen und den "Return to Play"-Untersuchungen beim DEL2-Team aus Crimmitschau werden die kommenden beiden Partien der Eispiraten verlegt. Dies betrifft das Heimspiel gegen Weißwasser und die Auswärtspartie in Kassel am Wochenende.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige