Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 31. März 2022

DEL2-Playoff-Halbfinals am Donnerstag Bad Nauheim siegt nach 1:4-Rückstand in Ravensburg in der Overtime, Frankfurt gewinnt Heimspiel gegen Heilbronn mit 4:1

In Frankfurt blieben am Donnerstagabend keine Fragen offen: Die Löwen machten mit ihrem 4:1 gegen Heilbronn den ersten (kleinen) Schritt in Richtung DEL2-Finale. Foto: Hübner.

Die Playoff-Halbfinals in der DEL2 sind gestartet – und das auch gleich mit einer faustdicken Überraschung und einem eher erwartbaren Heimsieg eines Favoriten. Während Bad Nauheim nach 1:4-Rückstand in Ravensburg noch mit 5:4 nach Verlängerung gewinnen konnte, fertigte Frankfurt  am Donnerstagabend zum Auftakt Heilbronn mit 4:1 ab. Damit sind Bad Nauheim und Frankfurt in der Serie jeweils mit 1:0 in Führung gegangen.

Frankfurt setzte sich vor etwas mehr als 4.000 Zuschauerinnen und Zuschauern mit 4:1 gegen die Heilbronner Falken durch. Einmal mehr profitierten die Hessen dabei von der Breite des Kaders, denn es war vor allem die vierte Angriffsformation, die einen wesentlichen Unterschied ausmachte. Drei der vier Löwen-Tore schoss sie. Pierre Preto stellte die Weichen bereits nach rund sechs Minuten mit dem 1:0 auf Sieg. Er war dann knapp zwei Minuten später am 2:0 beteiligt, das Manuel Strodel verwandelte.

Sehr ausgeglichen gestaltete sich der Mittelabschnitt, hier verpassten es die Falken, mit einem Anschlusstreffer das Momentum auf ihre Seite zu ziehen. Frankfurt kam seinerseits besser aus der zweiten Pause, Preto netzte nach rund 46 Minuten zum 3:0 ein. Leise Hoffnung keimte auf Falken-Seite in der 50. Minute auf, als Jonas Lautenschlager der 1:3-Anschlusstreffer glückte. Doch ehe die Falken wirklich Fahrt aufnehmen konnten, hatte Frankfurt die richtige Antwort parat. 36 Sekunden später legten die Hessen das 4:1 (Torschütze: Alexej Dmitriev) nach. Danach waren – zumindst für dieses erste Spiel – alle Fragen beantwortet.
 

Die Spiele im Stenogramm (2 Einträge)

 

Deutlich enger ging es in Ravensburg zu. Dabei führten die Towerstars zwischenzeitlich mit drei Treffern Vorsprung. Die Hausherren erwischten gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim in jedem Fall den besseren Start. Binnen 66 Sekunden stellten Josh MacDonald und Vincenz Mayer in der 15. und 16. Minute auf 2:0. Die Kurstädter fanden besser in den Mittelabschnitt, doch auf den 1:2-Anschlusstreffer folgte recht bald das dritte Ravensburger Tor. Als Georgiy Saakyan in der 37. Minute das 4:1 für die Towerstars schoss, schien der Sieger dieser Partie schon gefunden gewesen zu sein. Aber wer voreilig feierte, machte seine Rechnung ohne die zweifelsfrei starken Roten Teufel. In der 51. und 53. Minute war es ihr starkes Powerplay, das sie maßgeblich zurück ins Match brachte. In Überzahl trafen Reiter und Wörle. Ravensburg schwamm nun merklich und kassierte in der 55. Minute den 4:4-Ausgleich, Bad Nauheimer Torschütze war der überzeugend agierende Tobias Wörle. Das Momentum auch in der Overtime auf seiner Seite habend, erzielte Bad Nauheims Kevin Schmidt in der 65. Minute den 5:4-Siegtreffer. Und Ravensburg dürfte daran zu knabbern haben, einen fast schon sicheren Sieg noch aus den Händen gegeben zu haben.

Manuel Weis

 


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige