Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 19. März 2020

Aktuelles Interview Feodor Boiarchinov: „Nicht sicher, ob wir richtig fit in die neue Saison gehen können“

Feodor Boiarchinov
Foto: imago images/Hentschel

Vor einem Jahr wurde Stürmer Feodor Boiarchinov nach der Einnahme eines Rheuma-Mittels mitten in den Playoffs durch die Nationale Dopingagentur gestoppt. In diesem Jahr endete die Saison für den 26-Jährigen erneut abrupt.

Herr Boiarchinov, zweimal hintereinander blieben die Spielzeiten unvollendet. Wie reflektieren Sie das?
Feodor Boiarchinov: „Das Ganze hatte ja zwei verschiedene Gründe. Im Vorjahr war es ein persönlicher Rückschlag, diesmal ein sportlicher – und der praktisch für das komplette Land. Bis vor ein paar Tagen habe ich keine Nachrichten geguckt, um ‚Corona‘ auszublenden. Am Dienstag war es dann plötzlich Thema in unserer Kabine. Da habe ich gemerkt, dass es jetzt ernst wird. Nun hoffe ich, dass sich alle Clubs von diesem Drama erholen.“

Wie verliefen die letzten Tage aus Spieler-Sicht?
Boiarchinov: „Plötzlich standen wir vor einer neuen Situation, auf die keiner vorbereitet war. Das abrupte Ende erinnerte mich etwas an mein letztes Jahr. Zwar fiel der Druck der Playdowns von uns ab, aber nun war und ist alles ungewiss. Dabei haben wir ja nicht ansatzweise die Verantwortung wie der Geschäftsführer beispielsweise. Ich habe bei den Füchsen noch einen Vertrag für die neue Saison. Aber wird die überhaupt starten? So gab es sehr viele Telefonate mit anderen Spielern, in denen wir uns über das mögliche ‚Wie weiter?‘, ausgetauscht haben.“

Ein Leistungssportler kann doch aber nicht einfach aufhören zu trainieren…
Boiarchinov: „Das Fitnessstudio wäre ja eine Option. Aber kann man sich dahin trauen? Mal drei Wochen zu pausieren, ist ja nun kein Problem. Aber geht es dann weiter? Ich bin mir nicht sicher, ob wir Eishockeyspieler so richtig fit in die neue Saison gehen können.“

Wegen der Sperre sind Sie erst später in die Spielzeit gestartet. Ein Nachteil?
Boiarchinov: „Ich hatte genügend Zeit, um mich zu fangen. Daher lag es nicht an der Sperre, dass es für mich eine schlechte Saison wurde. Ich hätte gern bessere Leistungen gezeigt. In der vierten Reihe zu spielen, ist nicht mein Anspruch. Das muss im nächsten Jahr wieder anders werden.“

Warum haben die Lausitzer Füchse das Saisonziel „Playoffs“ verpasst?
Boiarchinov: „Das Team hat nicht so funktioniert, wie es sollte. An sich haben wir alle nicht das gebracht, was von uns erwartet wurde.“

Wie sehen die kommenden Tage aus? Geht es in den Urlaub?
Boiarchinov: „Ich habe Urlaub in Thailand gebucht. Eigentlich freue ich mich sehr auf den Urlaub. Ob er wirklich stattfindet, muss ich abwarten. Zum Glück habe ich eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. Die Verunsicherung ist eben groß und an allen Stellen greifbar.“

Interview: Waldemar Heinz

Weitere Interviews und Hintergründe zur derzeitigen Ausnahmesituation finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe!


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 44 Minuten
  • Mathias Eisenblätter wird dritter Gesellschafter bei den Westsachsen und ergänzt somit das Team um Jens Tützer und Ronny Bauer. „Ich engagiere mich bei den Eispiraten nicht aus einem fantypischen oder emotionalem Hintergrund. Für mich steht vorrangig die Standorterhaltung“, so Eisenblätter.
  • gestern
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 3 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 3 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Hannover Indians haben zwei Abgänge bekannt gegeben. Wie die Niedersachsen mitteilten, werden Torhüter Philip Lehr und Angreifer Roman Pfennings (steht offenbar vor einem Wechsel zum Lokalrivalen Hannover Scorpions) zukünftig nicht mehr für den Nord-Oberligisten auf dem Eis stehen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige