Anzeige
Anzeige
Montag, 25. März 2024

Vor dem Showdown-Dienstag in der DEL2: Viermal Spiel 7 im Viertelfinale: Krefeld will den "Reverse Sweep", Kassel muss den dritten Matchpuck nutzen, Augsburg schaut genau hin

Torhüter Matthew Galajda war der große Rückhalt für die Lausitzer Füchse in den Spielen 5 und 6 gegen Hauptrunden-Primus und Titelfavorit Kassel.
Foto: Jan-Malte Diekmann

Alles offen, das gab‘s natürlich noch nie – weder in gut zehn Jahren DEL2 noch in der 30-jährigen Geschichte der DEL! 2016/17 waren in der Ersten Liga mal drei der vier Viertelfinalduelle in einem siebten Spiel entschieden worden. In der DEL2 gehen nun alle vier Viertelfinalserien über die volle Distanz. Dabei hatte sich das lediglich im intensiven Derby-Vergleich zwischen Landshut und Kaufbeuren so angedeutet. Kassel (gegen Weißwasser) und Ravensburg (gegen Regensburg) führten zwischenzeitlich bereits mit 3:1, Crimmitschau gegen Krefeld sogar mit 3:0. Zum Showdown kommt es nun am Dienstagabend (Zeiten im Überblickskasten unten).

Gibt es nun den ersten Reverse Sweep seit der DEL2-Gründung 2013? Die bisher einzige Chance dazu ließen in der Vorsaison die Dresdner Eislöwen aus – ausgerechnet gegen Krefeld. Nun haben die Pinguine selbst die Chance, Geschichte zu schreiben. Generell ist natürlich verrückt, dass alle vier Serien ein Entscheidungsmatch benötigen. Das Phänomen „Spiel 7“ ist eigentlich eine Seltenheit. Vor dieser Spielzeit gingen überhaupt erst zehn Best-of-seven-Serien in der DEL2-Ära über die volle Länge – neun davon im Viertelfinale. Die Ausnahme: 2013/14 besiegte Bremerhaven den damaligen „EVL Landshut Eishockey“ im Halbfinale mit 4:3. Die Niederbayern kommen auch auf weitere Spiel-7-Erfahrungen: Vor dem Aus gegen Bremerhaven bezwang Landshut damals Ravensburg in sieben Partien. In der vergangenen Saison 2022/23 setzten sich die Towerstars im Duell mit dem EVL im „Do-or-die-Match“ im Viertelfinale durch.

Die Partien am Dienstag in der Übersicht: (1 Einträge)

 


Wie sieht die Historie bei den restlichen Playoff-Teams aus? Kaufbeuren gewann 2016/17 mit Doppeltorschütze Jeff Szwez in Dresden. 2018/19 verhalfen drei Punkte von Branden Gracel dem ESVK zum Weiterkommen gegen Weißwasser. Füchse-Gegner Kassel musste sich 2021/22 dem EC Bad Nauheim geschlagen geben – Tristan Keck, damals noch für die Roten Teufel aktiv, schnürte einen Doppelpack. Krefelds Kontrahent Crimmitschau verlor 2017/18 als Hauptrunden-Zehnter erst im Decider gegen den SC Riessersee. Die Eisbären Regensburg, die zum ersten Mal im DEL2-Viertelfinale stehen, bestreiten natürlich auch ihr erstes Spiel 7 in der Liga.

„Für mich als Eishockey-Fan ist das natürlich der absolute Wahnsinn. Dass alle vier Playoff-Viertelfinalserien ins Spiel 7 gehen, beweist wie unglaublich eng und sportlich hochklassig die DEL2 diese Saison ist. Egal, in welcher Arena man am Dienstag ist oder welches Spiel man live im Stream verfolgt, es wird ein Herzschlagfinale und ein Eishockeyfest, auf das man sich freuen kann“, meint DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch.

Nicht zu vergessen: Mit Kassel und Krefeld stehen die beiden verbliebenen Aufstiegskandidaten unter Zugzwang. Die Huskies genießen gegen die Lausitzer Füchse Heimrecht, die Pinguine gastieren in Crimmitschau. Auch die Fans der Augsburger Panther (PENNY DEL) werden diese Partien mit Argusaugen beobachten. Sollten Kassel und Krefeld am Dienstag ausscheiden, würde der Klassenerhalt des Tabellenletzten der Ersten Liga bereits feststehen. Schon nach der Saison 2022/23 hatten die Fuggerstädter sich über diesen Weg in der PENNY DEL gehalten, als Kassel (von Bad Nauheim) und Krefeld (von Ravensburg) im Halbfinale eliminiert wurden. Wiederholt sich diese Geschichte – und nun womöglich schon früher?

Sebastian Groß/Tim Heß

Alles rund um den verrückten Showdown-Dienstag in der DEL2 finden Sie auch in unserer aktuellen Print-Ausgabe!


Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Der 20-jährige Verteidiger Alexander Schmidt hat seinen Vertrag bei den Eispiraten Crimmitschau um ein Jahr verlängert. Dies gab der Club aus der DEL2 am Montag bekannt.
  • vor 17 Stunden
  • Der 21-jährige Torhüter Leon-Niklas Jessler (zwei Einsätze für den EV Duisburg) wird das Team aus der Oberliga Nord wieder verlassen.
  • gestern
  • In der Finalserie der U17-Meisterrunde setzten sich die Jungadler Mannheim mit 3:1 gegen die Kölner Junghaie durch. Spiel 4 am Sonntag gewann der Mannheimer Nachwuchs souverän mit 5:1 und krönte sich mit dem Auswärtssieg zum neuen deutschen U17-Meister.
  • vor 3 Tagen
  • Die Dresdner Eislöwen (DEL2) und TecArt Black Dragons Erfurt (OL Nord) werden künftig nicht mehr kooperieren. Die Vereinbarung zwischen beiden Clubs wird nicht verlängert, da Dresden wegen der angestrebten Verkleinerung des Kaders nicht mehr zwingend einen Partner benötigt.
  • vor 3 Tagen
  • Die Schwenninger Wild Wings (PENNY DEL), der EHC Freiburg (DEL2) und die Stuttgart Rebels (OL Süd) werden künftig zusammenarbeiten. Das gaben die Clubs am Freitag bekannt. Schwenningen und Freiburg waren schon zuletzt Kooperationspartner.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige