Anzeige
Anzeige
Dienstag, 22. Januar 2019

Der 40. Spieltag am Dienstag Deggendorf überrascht mit 4:0 über Lausitzer Füchse, Kassel zeigt im Hessenderby Reaktion, Kaufbeuren schiebt sich auf Rang zwei vor

Aaron Reinig traf zum 2:0 gegen Olafr Schmidt
Foto: Rappel

Tim Kehlers Wutrede bei der Sonntag-Pressekonferenz hat offenbar gefruchtet. Nachdem der Huskies-Trainer moniert hatte, dass einige seiner Cracks besser im Individualsport Tennis aufgehoben wären, und der bisherige Goldhelm Tyler Gron kurzerhand beurlaubt wurde, zeigten die krisengeplagten Kasseler nur 48 Stunden später die geforderte Reaktion. Im Hessenderby gelang ein 4:1-Erfolg über den Rivalen aus Frankfurt, der schon im ersten Drittel kalt erwischt wurde. Ex-Löwe Richie Mueller im Powerplay, Sam Povorozniouk und Corey Trivino brachten die Nordhessen mit 3:0 in Front. Nach Carter Profts Anschlusstor machte Toni Ritter in Überzahl alles klar für die Gastgeber.

Mit einem knappen 4:3 über die Bietigheim Steelers schob sich der ESVKaufbeuren auf den zweiten Tabellenplatz vor. Doppelpacker Sami Blomqvist hatte maßgeblichen Anteil am "Dreier" der Ostallgäuer. Für den EC Bad Nauheim kam der 2:3-Anschlusstreffer in Dresden durch Dennis Reimer zu spät. Georgijs Pujacs machte mit einem Empty-Net-Goal (4:2) den Deckel drauf für die Eislöwen, bei denen Neuzugang Stefan Della Rovere erneut traf.

Die Spiele in der Statistik (6 Einträge)

 


Blitzstart für die Bayreuth Tigers beim 6:3 gegen die Heilbronner Falken. Ganze 17 Sekunden benötigte Kevin Kunz für die schnelle Führung, die Simon Karlsson, Ivan Kolozvary sowie Sebastian Busch bei Greg Gibsons Gegentreffer bereits nach 20 Minuten auf 4:1 schraubten. Erneut Karlsson und Michal Bartosch machten den Sieg der Oberfranken perfekt, Jan Pavlu und Kyle Helms sorgten für Ergebniskosmetik. Überraschung in Niederbayern: Schlusslicht Deggendorfer SC schickte die Lausitzer Füchse mit 4:0 zurück in die Oberlausitz. Cody Brenner im DSC-Kasten spielte stark und feierte einen Shutout.

Missglückte Premiere für den neuen Tölzer Coach Scott Beattie. Der Italo-Kanadier musste in Crimmitschau mit ansehen, wie sein Team eine 3:2-Führung aus den Händen gab. Vor der Minuskulisse von 795 Zuschauern drehten die Eispiraten im Schlussabschnitt die Partie mit vier Treffern in Folge.

Holger Hess


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Alexander Preibisch wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer starken Knochenprellung mindestens vier Wochen fehlen. Der Angreifer hatte sich die Verletzung am vergangenen Freitag bei einem Kniecheck von Max French (Tölzer Löwen), der dafür fünf Spiele gesperrt wurde, zugezogen.
  • vor 22 Stunden
  • Ausschließlich beim CHL-Spiel in Mannheim am Dienstag besteht bei Abschluss eines Eishockey-NEWS-Abos für Interessierte eine einzigartige Prämienauswahl: Ein aktuelles Adler-Fantrikot nach Wahl (gegen geringe Zuzahlung) oder ein Trikot der Toronto Maple Leafs mit deren ehemaligem Spieler Ben Smith.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim haben einen neuen Liga- und Vereinsrekord aufgestellt: Wie der DEL-Club am Montag bekanntgab, sind bereits über 8.000 (!) Dauerkarten verkauft worden. Auf Rang zwei der inoffiziellen DEL-Rangliste folgen die Eisbären Berlin mit knapp 6.000 verkauften Dauerkarten.
  • gestern
  • Angreifer Samir Kharboutli wird dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) mehrere Monate fehlen. Der 20-jährige Tscheche hat sich am Sonntag im Ligaspiel gegen die Selber Wölfe verletzt und muss am Mittwoch operiert werden.
  • gestern
  • Spiel der Woche in der DEL2: Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am Dienstag (15. Oktober) das Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EV Landshut vom Sonntag (Endstand 5:6 nach Verlängerung) um 21:15 Uhr in voller Länge ausgestrahlt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige