Anzeige
Anzeige
Freitag, 1. Februar 2019

Der 43. DEL2-Spieltag am Freitag Bad Nauheim bleibt Team der Stunde, Bayreuth holt Big Point, Bietigheim gnadenlos in Überzahl

<p>Die Bietigheim Steelers (hier trifft Norman Hauner) erzielten am Freitagabend im Heimspiel gegen Dresden fünf ihrer sechs Tore im Powerplay.<br/></p><p>Foto: imago<br/></p><p> </p>

Die Bietigheim Steelers (hier trifft Norman Hauner) erzielten am Freitagabend im Heimspiel gegen Dresden fünf ihrer sechs Tore im Powerplay.

Foto: imago

Die DEL2 biegt langsam in die heiße Phase der Hauptrunde ein, die in gut vier Wochen bereits vorbei ist. Weiter an der Pole Position sind die Lausitzer Füchse, trotz der 2:4-Niederlage gegen das Team der Stunde aus Bad Nauheim. Zudem feierte Bayreuth einen Auswärtscoup in Kaufbeuren. Crimmitschau und Bad Tölz dürfen weiter von den Playoffs träumen.

Seinen fünften Sieg aus sechs Partien holte sich der EC Bad Nauheim in Weißwasser. Der Tabellenfünfte bleibt damit das Team der Stunde. Matchwinner war Andrej Bires, der im Powerplay (45.) mit seinem zweiten Tor des Abends den Gamewinner erzielte. Dustin Sylvester markierte mit der Schusssirene den Endstand vor 2.503 Zuschauern in der Lausitz.

Einen Einstand nach Maß feierte Adrian Grygiel im Trikot der Eispiraten Crimmitschau. Der Angreifer, der unter der Woche mit der Erfahrung von mehr als 900 DEL-Spielen an die Pleiße wechselte, sorgte für die Führung (8.) in Ravensburg. Julian Talbot legte noch nach. Im zweiten Abschnitt drehte Ravensburg auf und erzielte fünf Treffer. Die Eispiraten zeigten aber Moral und stellten durch Vincent Schlenker (53.) auf 5:5, in der Verlängerung besorgte André Schietzold sogar den Auswärtssieg.

Ihren zehnten Tabellenplatz verteidigt haben die Bayreuth Tigers, die auch in Kaufbeuren gewannen. Ein echter Big Point! Die Tigers drehten das Spiel im Mittelabschnitt, die Joker glichen aus. Aber Benjamin Kronawitter, dem ein Doppelpack gelang, schoss seine Farben vier Minuten vor Ende zu den drei Zählern. Bayreuth hat damit weiterhin einen Lauf.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Souverän gewann Frankfurt zu Hause gegen den Tabellenletzten aus Freiburg. Nach Rückstand gelang am Ende ein 4:1-Sieg. Die Hessen bleiben auf Platz zwei, Freiburg verlor auswärts zum sechsten Mal in Folge. Die Bietigheim Steelers legten im Heimspiel gegen Dresden vor, doch die Sachsen drehten in nur zwei Minuten (14./15.) die Partie. Aber: Norman Hauner war noch schneller und traf zwei Mal jeweils Überzahl noch vor der ersten Sirene. Danach legten die Steelers nach, Dresden schwächte sich durch Strafen selbst. Denn: Bietigheim erzielte fünf der sechs Tore im Powerplayl! Dresden muss als Neunter wieder um die Playoffs bangen.

Der EC Bad Tölz sendete im Playoff-Kampf erneut ein Lebenszeichen und drehte die Partie gegen Heilbronn. Die Tölzer, die erstmals mit den beiden Neuerwerbungen Tyler Gron und Florian Kraus aus Kassel aufliefen, gewannen knapp mit 2:1. Siegtorschütze war Stephen MacAulay (27.). Die Falken kassierten die achte Pleite in Folge in der Fremde. Ebenfalls wichtige drei Punkte holte sich Kassel in Deggendorf. Hier fiel die Entscheidung erst fünf Minuten vor Schluss, Sam Povorozniouk war der Schütze zum 3:2-Endstand für die Huskies.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 32 Minuten
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 3 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige