Anzeige
Anzeige
Sonntag, 31. Oktober 2021

10. DEL2-Spieltag am Sonntag Hult beschert Landshut Overtime-Sieg bei Heimpremiere – Frankfurt gewinnt Gipfeltreffen, Kassel verspielt 4:0-Führung in Heilbronn

Die Löwen Frankfurt fanden beim 5:2-Sieg in Crimmitschau zurück in die Erfolgsspur.
Foto: Hübner

10. Spieltag in der DEL2 am Sonntagabend und erstes Heimspiel für den EV Landshut. Lange mussten die Fans der Niederbayern auf den ersten Auftritt ihrer Mannschaft im generalsanierten Eisstadion am Gutenbergweg, das nun Fanatec Arena heißt, warten. Doch das Warten zahlte sich an Halloween aus: Der EVL feierte vor toller Kulisse einen 5:4-Erfolg nach Verlängerung über die Lausitzer Füchse. Nach zuletzt zwei Pleiten setzten sich die Löwen Frankfurt im Spitzenspiel bei den Eispiraten Crimmitschau (5:2) durch. Ravensburg machte in Selb das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt und ist den Löwen auf den Fersen. Ein plötzliches K.o. in den Schlusssekunden erlebte der EHC Freiburg in Bayreuth, während die Tölzer Löwen sich einen 3:2-Derbysieg in Kaufbeuren erkämpften. Dresden war erstmals auswärts erfolgreich und die Fans der Heilbronner Falken sahen ein wildes Comeback ihrer Mannschaft.

Ein wahres Spektakel erlebten die 3.652 Zuschauer bei der Landshuter Heimpremiere in der Fanatec Arena, die letztlich mit 5:4 nach Verlängerung zu einem erfolgreichen Auftakt wurde. Nach der frühen EVL-Führung durch Thomas Holzmann drehten die Gäste aus der Lausitz die Partie noch in der Anfangsphase. Landshut hatte eine Antwort, genauso wie auf die beiden weiteren Rückstände in diesem Duell. Besonders kurios und bitter aus Landshuter Sicht: Zweimal schlugen die Gäste in Unterzahl zu, einmal in Überzahl! Letztlich ging es beim Stand von 4:4 in die Verlängerung, in der Andrée Hult den Niederbayern den Heimsieg bescherte und die Fanatec Arena erstmals in dieser Saison zum Kochen brachte.

Das Gipfeltreffen der DEL2 am Sonntag vor gut 2.000 Zuschauern im Crimmitschauer Sahnpark war letztlich eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Frankfurt, die mit einem 5:2-Erfolg im Gepäck die Heimreise antraten. Nach zwei Niederlagen zeigten sich die Löwen am Sonntag in Westsachsen wieder von ihrer souveränen Seite und führten bereits nach 40 Minuten vorentscheidend mit 3:0. Abgesichert von einem starken Jake Hildebrand im Gehäuse verteidigten die Löwen ihre Tabellenführung.

Die Kassel Huskies führten beim Gastspiel in Heilbronn nach Toren von Corey Trivino (2), Lois Spitzner und Brett Cameron nach nicht einmal zehn Minuten bereits mit 4:0. Aber die Falken fingen sich im Mitteldrittel und kamen durch Noah Dunham und Jeremy Williams nochmal heran. Mit weiteren Treffern von Williams, Julian Lautenschlager und Luca Tosto drehten die Käthchenstädter das Match im Schlussdrittel tatsächlich um. Auch auf den 5:5-Ausgleich von Timo Gams hatte Heilbronn die passende Antwort: Beim Gamewinner von Kenney Morrison (56.) machte allerdings der junge Huskies-Torhüter Jonas Neffin keine besonders glückliche Figur. Mit einem Empty-Net-Goal komplettierte Jeremy Williams zum Abschluss einer verrückten Partie seinen Hattrick.

Die Dresdner Eislöwen tüteten im fünften Anlauf den ersten Auswärtssieg der Saison ein. In Bad Nauheim behielt das Team von Andreas Brockmann mit 2:1 die Oberhand. Herausragend: Torhüter Kristian Hufsky (22), der bei seinem ersten Starteinsatz in der DEL2 33 Saves machte.

Die Spiele im Stenogramm: (7 Einträge)

 

 

Schnell für klare Verhältnisse wollten auch die Ravensburg Towerstars bei ihrem Gastspiel in Selb sorgen. Robbie Czarnik und Charlie Sarault schossen die Oberschwaben im ersten Abschnitt mit 2:0 in Front. Am Ende brachten die Towerstars einen ungefährdeten 4:1-Erfolg beim Aufsteiger mit nach Hause.

Mit gleich zwei Treffern in den letzten zehn Sekunden der Partie entschieden die Bayreuth Tigers das Duell mit dem EHC Freiburg für sich. Zunächst hatte Kapitän Ivan Kolozvary neun Sekunden vor der Schlusssirene das entscheidende 3:2 für die Oberfranken erzielt. Und nur zwei Sekunden später sorgte Frédérik Cabana per Empty-Net-Tor für den 4:2-Endstand zugunsten der Hausherren.

Bereits nach 40 gespielten Minuten stand der Endstand beim Derby in Kaufbeuren fest, das die Tölzer Löwen mit 3:2 für sich entschieden. Verteidiger Dominik Bohac hatte mit seinem Tor zum 3:2 für die Gäste bereits in der 33. Minute den letzten Treffer des Abends im Allgäu erzielt.

Sebastian Groß/Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Das Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Schwenninger Wild Wings in der PENNY DEL am Freitagabend wird erst um 20:45 Uhr beginnen. Grund ist eine Vollsperrung der Autobahn bei der Anreise des Schwenninger Teams.
  • vor 16 Stunden
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen mehrere Wochen auf Sebastian Vogl und Mario Zimmermann verzichten. Vogl zog sich am Dienstag in Schwenningen eine Unterkörperverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus. Zimmermann verletzte sich im DEL2-Spiel des EV Landshut gegen Dresden.
  • vor 16 Stunden
  • Claude Julien, langjähriger NHL-Coach bei den Montréal Canadiens und Boston Bruins, steht beim Spengler Cup als Cheftrainer von Team Canada an der Bande. GM der Mannschaft wird die Coyotes-Legende Shane Doan sein.
  • vor 17 Stunden
  • Die Partie der Oberliga Nord am Freitagabend zwischen dem Krefelder EV und dem EHC Erfurt wurde abgesagt. Die Gäste aus Thüringen müssen auf gleich zehn Akteure verletzungsbedingt verzichten. Eine Aufstockung des Teams mit Förderlizenzspielern sei wegen der 3G-Plus-Regel nicht möglich, so der Club.
  • vor 21 Stunden
  • Die Termine für das CHL-Viertelfinale stehen fest: Der EHC Red Bull München tritt am 7. Dezember in Finnland bei Lukko Rauma an, das Rückspiel in der bayerischen Landeshauptstadt findet am 14. Dezember statt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige