Anzeige
Anzeige
Sonntag, 12. Dezember 2021

23. Spieltag der DEL2 am Sonntag: Bad Nauheim entscheidet Verfolgerduell für sich, Crimmitschau gewinnt in Frankfurt, Ravensburg erzielt gegen Selb 13 Tore

Crimmitschaus Torhüter Christian Schneider zeigte beim Sieg in Frankfurt eine starke Leistung. Vor dem Tor duellieren sich Tomas Sykora (dunkles Trikot) und Gregory Kreutzer.
Foto: Hübner

Zweimal brachten 60 Spielminuten am Sonntagnachmittag in der DEL2 keinen Sieger hervor: Die Lausitzer Füchse gewannen mit 4:3 nach Overtime gegen Landshut, Bad Nauheim nahm nach einem 3:2-Shootout-Erfolg in Dresden zwei Punkte mit auf die Heimreise. Tabellenführer Frankfurt ließ zwei Punkte liegen, Selb erlebte in Ravensburg ein Debakel und Kassel sowie Freiburg knüpften an ihre gute Form an.

Ein enges Duell entwickelte sich im Spitzenspiel zwischen Dresden und Bad Nauheim am Sonntagnachmittag. Die beiden Top-Vier-Teams gingen mit einem 2:2-Unentschieden in die Verlängerung. Auf die 1:0-Führung des Sachsen (14.) durch Youngster Jannis Kälble – erster DEL2-Treffer im zweiten Einsatz für den 19-Jährigen – antworteten die Gäste aus Hessen mit dem Ausgleichstreffer von Jerry Pollastrone in der 32. Minute.

In der 46. Spielminute wurde es dann turbulent: Innerhalb von nur 14 Sekunden traf zunächst Verteidiger Eric Stephan zum 2:1 für die Roten Teufel und im Anschluss Eislöwe Yannick Drews zum 2:2-Ausgleich. An diesem Spielstand änderte sich bis zum Ende der Overtime nichts mehr – das Penalty-Schießen musste entscheiden. Und in diesem trafen sowohl Tobias Wörle als auch Taylor Vause für die Gäste, während einzig Eislöwen-Goldhelm Jordan Knackstedt Felix Bick im Bad Nauheimer Tor überwinden konnte. So ging der zweite Zähler in diesem Duell an den Tabellendritten aus Hessen.

Die Eispiraten Crimmitschau entführten zwei Punkte aus Frankfurt. Beim 3:2-Coup in der Mainmetropole überzeugte vor allem Torhüter Christian Schneider, der 32 Versuche der Löwen abwehrte. Das entscheidende Tor in der Overtime ging auf das Konto von Scott Timmins. Zuvor verpassten es die Westsachsen allerdings, eine 2:0-Führung über die Zeit zu bringen. Tomas Sykora und Bobby Raymond sicherten den Hessen immerhin einen Zähler.

Mit einem 13:3-Kantersieg über Aufsteiger Selb katapultierten sich die Ravensburg Towerstars auf den zweiten Tabellenplatz. Alleine im ersten Abschnitt war das Team von Peter Russell gegen dezimierte und völlig chancenlose Gäste achtmal erfolgreich. Fabian Dietz war als dreifacher Torschütze der erfolgreichste Towerstars-Angreifer. Verteidiger James Bettauer verbuchte vier Zähler (zwei Treffer, zwei Vorlagen).

Die Spiele im Stenogramm: (7 Einträge)

 


Genauso eng wie das erste Spiel am Sonntagnachmittag in Dresden war auch das zweite in Sachsen: Die Lausitzer Füchse und der EV Landshut brauchten ebenfalls mehr als 60 Minuten, um den Sieger zu ermitteln. Dreimal hatten die Niederbayern vorgelegt, dreimal waren die Ostsachsen zurückgekommen. Und in der Overtime hatten die Hausherren dann das letzte Wort, Hunter Garlent bescherte den Füchse den 4:3-Erfolg und zwei Punkte.

Einen 5:2-Auswärtserfolg im Derby bei den Tölzer Löwen durfte der ESV Kaufbeuren feiern. Die Buron Joker legten mit einer 3:1-Führung bereits im ersten Spielabschnitt den Grundstein zum Sieg. Mit je einem Tor und einer Vorlage waren neben Doppelpacker Tyler Spurgeon auch die beiden Offensivtalente Philipp Krauß und Markus Schweiger maßgeblich am Sieg der Gäste aus dem Allgäu beteiligt.

Ohne Spielmacher Cason Hohmann reisten die Bayreuth Tigers nach Freiburg, dafür kam Verteidiger Matic Podlipnik zum Einsatz. Im Breisgau gingen die Oberfranken aber leer aus und kassierten eine 2:6-Niederlage. Spielentscheidend war, dass die Gastgeber auf den 2:3-Anschlusstreffer der Gäste von Kurt Davis (45.) im Schlussdrittel die perfekte Antwort parat hatten: Jordan George, der einen Hattrick erzielte, markierte 19 Sekunden danach das 4:2. Für die Wölfe war es der vierte Dreier in Serie.

Die Kassel Huskies machten mit einem 6:2 über Heilbronn ein Sechs-Punkte-Wochenende und den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen perfekt. Besonders auffällig war die Reihe um Doppeltorschütze Mitch Wahl, Jamie MacQueen und Hans Detsch. Bei den Falken traf der Kandier Judd Blackwater doppelt, konnte die zweite Niederlage seiner Mannschaft in Folge aber nicht verhindern. Sowohl die Huskies als auch die Wölfe finden sich nun in den Top Sechs der Tabelle wieder.

Sebastian Groß/Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Maximilian Hofbauer und Oberligist Rosenheim gehen getrennte Wege. Der eigentlich noch für die Saison 2022/23 gültige Kontrakt des Stürmers wurde aufgelöst. Im Vorjahr erzielte der 32-jährige Stürmer in 21 Spielen ein Tor und bereitete einen Treffer vor.
  • gestern
  • US-Stürmer Trevor Gooch, der trotz Zusage im Sommer schließlich nicht von den Reading Royals (ECHL) zum EHC Freiburg in die DEL2 wechselte, schließt sich nun den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen hat den Abschied von Marc Sill bestätigt. Der 33-jährige Angreifer war zwei Spielzeiten für den Süd-Oberligisten aktiv und kam in diesem Zeitraum in 62 Pflichtspielen zu 15 Treffern sowie 14 Assists. Der neue Verein des gebürtigen Oberstdorfers ist noch nicht bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Gastgeber Kanada hat mit einem 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)-Erfolg über Schweden zum 23. Mal, jedoch erstmals seit 2018 den Hlinka Gretzky Cup für U18-Nationalteams gewonnen. Rang drei sicherte sich Finnland mit einem 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)-Sieg gegen Tschechien. Deutschland wurde sieglos Turnier-Letzter.
  • vor 3 Tagen
  • Mit den Selber Wölfen haben nun alle DEL2-Teams einen Teammanager. Günter Rudolph, der zuletzt ehrenamtlich tätig war, übernimmt die Aufgabe nun hauptamtlich.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige