Anzeige
Anzeige
Freitag, 17. März 2023

DEL2-Playoffs/-Playdowns am Freitag Bad Nauheim dreht 0:2-Rückstand gegen Kaufbeuren, auch Kassel, Ravensburg und Krefeld legen nach – 13 Tore in Selb

Siegtorschütze: Bad Nauheims Stürmer Daniel Weiß bejubelt seinen Treffer gegen Kaufbeuren.
Foto: Andreas Chuc

Am zweiten Viertelfinal-Spieltag in der DEL2 bauten Kassel (2:1 in Weißwasser), Ravensburg (4:2 in Landshut), Bad Nauheim (5:3 gegen Kaufbeuren) und Krefeld (6:3 in Dresden) ihre Serienführungen jeweils auf 2:0 aus. Gleiches gelang in den Playdowns am Freitag den Eispiraten Crimmitschau (4:0 in Bayreuth) und den Selber Wölfen (8:5 gegen Heilbronn).

Eric Valentin brachte die Lausitzer Füchse, die auf den gesperrten Lane Scheidl verzichten mussten, gegen Kassel in Front. Doch der klare Favorit drehte das Match im Mittelabschnitt durch Treffer von Joel Lowry (35.) und Joel Keussen (37.). Den knappen Vorsprung brachten die Nordhessen um Goalie Jerry Kuhn, der diesmal den Vorzug vor Jake Kielly erhielt, über die Zeit. Dresden musste gegen Krefeld erneut ohne Stammtorhüter Janick Schwendener auskommen. Brett Welychka (4.) brachte das Team von Petteri Kilpivaara in Führung, doch Pinguine-Verteidiger Michael Boivin egalisierte – mit seinem zweiten Treffer in der Serie – nur 24 Sekunden später. Im Mitteldrittel zog Krefeld mit drei Toren davon. Zach Magwood erzielte in der 48. Minute sogar das 1:5. Davon erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Endstand vor über 4.000 Zuschauern war 3:6.

In einer hitzigen Partie in Bad Nauheim stand es nach 40 Minuten 3:3. Für Bad Nauheims Marius Erk (Matchstrafe nach Check gegen Max Oswald) und Kaufbeurens Tobias Echtler (Spieldauer-Disziplinarstrafe nach Stockcheck gegen Michael Bartuli) war das Match zu diesem Zeitpunkt bereits beendet. Die Roten Teufel, die mit 0:2 in Rückstand geraten waren und den frühen verletzungsbedingten Ausfall von Mick Köhler kompensieren mussten, gelang der „Lucky Punch“. Daniel Weiß (56.) verwandelte das gut gefüllte Colonel-Knight-Stadion in ein Tollhaus. Der Routinier hatte eine Scheibe abgefälscht, sodass ESVK-Schlussmann Daniel Fießinger chancenlos blieb. Für das 5:3 sorgte Taylor Vause mit einem Schuss aus der eigenen Zone, der Puck rutschte ins verwaiste Joker-Gehäuse. Ravensburg erarbeitete sich in Landshut einen 3:0-Vorsprung. Der ehemalige EVL-Stürmer schnürte einen Doppelpack. Allerdings sorgten Samir Kharboutli (39.) und Jack Doremus (40.) mit einem Doppelschlag vor der zweiten Pause nochmal für Spannung am Gutenbergweg. Doch der Ausgleichstreffer sollte trotz der 15 Landshuter Torschüsse in den letzten 20 Minuten nicht mehr gelingen, stattdessen markierte Sam Herr den 2:4-Endstand.

Die Spielstenogramme (6 Einträge)

 

 

Selbs Trainer Sergej Waßmiller ließ Torjäger Nick Miglio im zweiten Playdown-Vergleich mit Heilbronn außen vor, obwohl der Texaner nach seiner Sperre wieder verfügbar war. Und die vier eingesetzten Kontingentspieler rechtfertigen die Entscheidung des Head Coaches. Bryce Reddick traf nach 46 Sekunden, Mark McNeill (9.) und Peter Trska (13./19.) erhöhten auf 4:0 vor der ersten Pause. Schlussendlich feierten die Wölfe einen deutlichen 8:5-Erfolg. Mit Egils Kalns landete auch noch der vierte Importspieler auf der Anzeigetafel.

Drei Tore binnen 128 Sekunden brachten Crimmitschau in Bayreuth auf die Siegerstraße. Beim Torreigen zu Beginn des zweiten Drittels traf Patrick Pohl doppelt, darunter ein Shorthander. Alexis D’Aoust machte mit einem Empty-Net-Goal alles klar. Schlusmann Ilya Sharipov durfte sich über einen 43-Save-Shutout freuen.

Tim Heß


Notizen

  • vor 22 Stunden
  • Mit Manuel Kofler (zuletzt Nürnberg Ice Tigers) und Fredrik Norrena (U20-Trainer bei TPS Turku) haben die Kölner Haie zwei Co-Trainer für das Team um Head Coach Kari Jalonen verpflichtet. Dazu bleibt Thomas Brandl dem Trainerstab als Development Coach erhalten.
  • vor 2 Tagen
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 4 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Der Vertrag von Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) nicht verlängert, Bo Subr ist dort neuer Head Coach.
  • vor 7 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 7 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige