Anzeige
Anzeige
Freitag, 7. Januar 2022

Der 32. DEL2-Spieltag am Freitag Dresden und Landshut mit Heimsiegen, Crimmitschau gewinnt in Selb, Kaufbeuren weiter im freien Fall

Philipp Kuhnekath traf zur Führung für seine Eislöwen beim 4:1-Sieg gegen Bad Tölz.

Foto: Thomas Heide

Am ersten Freitag des neuen Kalenderjahres konnte in der DEL2 wenigstens vier Mal gespielt werden. Dresden feierte beim 4:1 gegen erneut dezimierte Tölzer schon den fünften Erfolg nacheinander. Landshut ist weiter auf dem aufsteigenden Ast, die Niederbayern bezwangen Kassel mit 5:2. Richtig düster ist es in Kaufbeuren, beim 2:3 gegen Heilbronn setzte es bereits die neunte Pleite am Stück. Crimmitschau holte beim 2:1 in Selb drei hart erkämpfte Zähler.

Weiter auf einer Erfolgswelle schwimmen die Dresdner Eislöwen. Gegen nur zwölf Feldspieler aus Bad Tölz hatten die Sachsen leichtes Spiel. Philipp Kuhnekath traf für die Gastgeber in der achten Minute in Unterzahl, bevor David Suvanto nach 24 Minuten auf 2:0 stellte. Dresden verpasste dann aber das dritte Tor und Tölz meldete sich kurz vor der zweiten Pause durch Lubor Dibelka zurück. Im Schlussabschnitt wurden die Comeback-Hoffnungen der Gäste allerdings früh getrübt. Eislöwe Matej Mrazek stellte den alten Abstand wieder her (43.). Vier Minuten vor Schluss machte Tomas Andres mit dem 4:1 alles klar.

Mit drei Heimsiegen in Serie startete Landshut mit einem guten Gefühl gegen Kassel. Viel passierte im ersten Abschnitt nicht. Dafür begann das Mitteldrittel umso ereignisreicher. Henry Martens und Marco Pfleger legten für die Hausherren per Doppelschlag vor (23./24.), Jamie MacQueen und Mitch Wahl glichen aber umgehend aus. Danach beruhigte sich die Partie wieder. Lukas Mühlbauer eröffnete den Schlussdurchgang in der 43. Minute für Landshut, Andreé Hult erhöhte. Die Schlittenhunde fanden keinen Weg mehr zurück, Marco Pfleger besorgte den 5:2-Endstand. Ein total verdienter Sieg für die Niederbayern.

Die Spiele im Stenogramm (4 Einträge)

 

 

Spannend war es in Kaufbeuren, wo Heilbronn zu Gast war. Den besseren Start erwischten die Falken, weil Jeremy Williams nach zwölf Minuten im Powerplay zur Stelle war. Danach hatten die Allgäuer aber Vorteile. Es dauerte allerdings bis zur 26. Minute, ehe Joseph Lewis die Mühen seiner Mannschaft mit dem Ausgleich belohnte. Drittel drei begann dann optimal aus Heilbronner Sicht. Julian Lautenschlager und Stefan Della Rovere stellten auf 3:1 für die Falken. John Lammers machte die Partie nochmal heiß, aber es blieb beim 3:2 für die Gäste.

Richtig schwer taten sich die Eispiraten Crimmitschau beim Gastspiel in Selb. Das Tabellenschlusslicht hatte sogar in drei Powerplays im ersten Abschnitt die Chance zur Führung, war aber zu harmlos. Danach war der Aufsteiger drückend überlegen, traf nur das Tor nicht. Dafür klingelte es auf der anderen Seite. Mit dem ersten guten Angriff des Abends erzielte André Schietzold in der 36. Minute den Treffer für die halbherzig spielenden Gäste. Zehn Minuten vor dem Ende baute Mathieu Lemay den Vorsprung aus, Nick Miglio konnte nur noch verkürzen. Am Ende brachte Crimmitschau den knappen 2:1-Erfolg aber ins Ziel.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Daniel Pietta vom ERC Ingolstadt verpasst den Saisonstart der PENNY DEL. Wie die Oberbayern am Donnerstagnachmittag mitteilten, hat sich der deutsche Nationalstürmer im Training eine Unterkörperverletzung zugezogen. Diese zwingt den 35-Jährigen voraussichtlich zu einer sechs- bis achtwöchigen Pause.
  • vor 3 Stunden
  • Die Spielstätte der Hannover Scorpions hat einen neuen Namenssponsor: Der Nord-Oberligist bestreitet seine Heimpartien ab dem 01. September in der ARS Arena. Bei der ARS GmbH handelt es sich um ein Unternehmen mit dem Schwerpunkt Abfall- und Rohstoffrecycling.
  • vor 10 Stunden
  • Feodor Boiarchinov fällt den Selber Wölfen für die kommende DEL2-Saison aus. Der 29-jährige Stürmer unterzog sich wegen einer Verletzung aus der alten Saison erneut einer Schulteroperation, weshalb er rund sechs bis acht Monate nicht einsatzbereit ist.
  • gestern
  • Die Dresdner Eislöwen haben am Dienstagabend den Verbleib des schwedischen Stürmers David Rundqvist bestätigt. Der 29-jährige Center kam 2021/22 in 50 Einsätzen auf 37 Punkte (zwölf Tore) und komplettiert beim DEL2-Club das schwedische Kontingentspieler-Quartett mit Karlsson, Suvanto und Porsberger.
  • gestern
  • Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat am Dienstag zum Auftakt des Fünf-Nationen-Turniers in Colorado Springs eine 1:10-Niederlage gegen Gastgeber USA einstecken müssen. Den einzigen Treffer für die deutsche Auswahl erzielte Max Herzog.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige