Anzeige
Anzeige
Freitag, 24. März 2023

DEL2-Playoffs/-Playdowns am Freitag Dresden gewinnt in Krefeld und forciert Spiel 6, Czarnik ärgert Ex-Club erneut – Crimmitschau und Selb legen in den Playdowns vor

Johan Porsberger erzielt das Game-Winning-Goal bei Dresdens 3:2-Erfolg in Krefeld.
Foto: IMAGO/Maximilian Koch

Mit einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen vertagten die Dresdner Eislöwen am Freitagabend erneut die Entscheidung im DEL2-Viertelfinale und verkürzten in der „Best-of-seven-Serie“ auf 2:3. Ravensburg gewann gegen Landshut (6:5 n.V.) und stellte somit auf 3:2. Kassel und Bad Nauheim warten somit noch auf die anderen beiden Halbfinal-Teilnehmer. In den Playdown-Begegnungen setzten sich die Selber Wölfe (3:2 in Heilbronn) und die Eispiraten Crimmitschau (3:2 gegen Bayreuth) durch. Beide Clubs können sich somit am Sonntag den Klassenerhalt sichern.

Vor 7.498 Zuschauern wollten die Krefeld Pinguine am Freitagabend den Halbfinaleinzug perfekt machen. Allerdings brachte Timo Walther (17.) die Dresdner Eislöwen zunächst in Führung. Der Stürmer drückte einen Rebound über die Linie, nachdem Belov-Vertreter Matthias Bittner nur zur Mitte abwehren konnte. Doch nur 40 Sekunden später raste Odeen Tufto (18.) über die rechte Seite und markierte den Ausgleich. In einer umkämpften Partie legte Philipp Kuhnekath (34.) erneut für die Sachsen vor, doch nach dem 2:2 von Pascal Zerressen (45.) ging das Match in die Overtime. Dort schlugen die Eislöwen zu: Johan Porsberger (66.) drückte den Puck nach einem Rundqvist-Querpass im zweiten Anlauf über die Linie. Spiel 6, für Krefeld nach der 3:0-Serienführung dann die dritte Chance zur Entscheidung, findet am Sonntag in Dresden statt.

Ein verrücktes Duell lieferten sich Ravensburg und Landshut. Die Towerstars gingen mit einem 4:1-Vorsprung in die erste Pause, doch zwölf Minuten später führte der EVL plötzlich mit 5:4. Dreimal hatten die Niederbayern im Powerplay zugeschlagen – und damit den Arbeitstag von Ravensburgs Torhüter Jonas Langmann vorzeitig beendet. Allerdings kamen die Gastgeber durch Max Hadraschek (39.), der schon im ersten Abschnitt einmal erfolgreich war, zum 5:5-Ausgleich. Die letzten 20 Minuten verliefen torlos, sodass auch in der CHG Arena eine Verlängerung benötigt wurde. Erneut ärgerte Towerstars-Top-Scorer Robbie Czarnik (71.) seinen Ex-Club. Der US-Amerikaner traf mit einem fulminanten Handgelenkschuss, als beim EVL – der ohnehin dezimiert antrat und noch Stürmer Jack Doremus verlor – die Kräfte schwanden. Für Czarnik war es bereits das sechste Tor in der Serie.

Die Spielstenogramme (4 Einträge)

 

 

Selb enttäuschte in den ersten 40 Minuten in Heilbronn, doch zu diesem Zeitpunkt führten die Falken durch einen Treffer von Torjäger Jeremy Williams (21.) nur mit 1:0. Dies sollte sich rächen, denn die Wölfe erholten sich – nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Daniel Schwamberger (41.) – auch vom Heilbronner 2:1 durch August von Ungern-Sternberg (47.). Wieder trat Schwamberger (52.) als Torschütze in Erscheinung. Und der „Lucky Punch“ gelang schließlich den Oberfranken, als Oliver Noack bei einer Direktabnahme volles Risiko ging und 61 Sekunden vor Schluss einnetzte. So wendeten die Wölfe die dritte Niederlage in Serie ab und legten in der Serie mit 3:2 vor.

Bayreuth verpasste in Crimmitschau den dritten Sieg in Folge. Die Eispiraten gingen dabei mit einem 1:2-Rückstand in das letzte Drittel. Dann gelang Alexis D’Aoust (45.) das 2:2, ehe Patrick Pohl (60.) die Tigers 16 Sekunden vor Schluss mit dem Game-Winning-Goal schockte. Somit gelang es den Eispiraten, die schlechten Nachrichten zum gekündigten Stadionmietvertrag vorerst zu verdauen.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Die Adler Mannheim haben eine der beiden vakanten Co-Trainerpositionen mit Curt Fraser besetzt. Der 65-Jährige erhält beim DEL-Club einen Einjahresvertrag. „Wir können es durchaus als Luxus ansehen, einen Mann wie Curt als Co-Trainer begrüßen zu dürfen“, äußert sich Adler-Sportmanager Alavaara.
  • vor 2 Tagen
  • Am 8. und 9. September findet in Bremerhaven der swb-Energie-Cup 2023 statt: Teilnehmer sind neben den gastgebenden Fischtown Pinguins auch die Grizzlys Wolfsburg und die Eisbären Berlin aus der PENNY DEL sowie der norwegische Top-Club Valerenga Oslo.
  • vor 2 Tagen
  • Patrick Kane – zur Trade-Deadline in der NHL von Chicago zu den New York Rangers gewechselt – wird nach einer Hüft-OP für vier bis sechs Monate ausfallen und damit aller Voraussicht nach den Saisonstart in der besten Liga der Welt im Oktober verpassen.
  • vor 4 Tagen
  • Angreifer Matteo Stöhr verlässt die Eisbären Regensburg. Dies gab der Club aus der DEL2 am Mittwoch bekannt. In der abgelaufenen Spielzeit kam Stöhr in 15 Spielen auf eine Vorlage.
  • vor 6 Tagen
  • Das deutsche Para-Nationalteam hat sich zum WM-Auftakt in Kanada einen 5:3 (1:1, 2:0, 2:2)-Erfolg über Norwegen gesichert. Die Tore für die Mannschaft von Trainer Andreas Pokorny erzielten Bernhard Hering (2), Malte Brelage, Felix Schrader in Unterzahl sowie Ingo Kuhli-Lauenstein per Empty-Net-Goal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige