Anzeige
Anzeige
Freitag, 29. März 2019

DEL2-Playoffs und Playdowns am Freitag Dresden und Kaufbeuren erzwingen Spiel sieben in der Overtime, Bad Tölz gewinnt Marathon-Spiel

<p>Stefan Della Rovere (blaues Trikot) und seine Eislöwen besiegten Bietigheim am Freitagabend mit 7:6 und erzwangen so ein siebtes Spiel gegen den Meister.</p><p>Foto: imago<br/></p>

Stefan Della Rovere (blaues Trikot) und seine Eislöwen besiegten Bietigheim am Freitagabend mit 7:6 und erzwangen so ein siebtes Spiel gegen den Meister.

Foto: imago

Spannung pur jeweils in Spiel sechs im Playoff-Viertelfinale und in den Playdowns der DEL2. Kurios: Alle drei Paarungen gingen in die Overtime, in Freiburg gab es sogar dreifach Nachschub. Am Ende triumphierten Dresden, Kaufbeuren und Bad Tölz. Damit gehen alle Serien in ein entscheidendes Spiel sieben am Sonntag.

Einen irren Schlagabtausch, jede Menge Tore und viel Dramatik sahen die gut 2.000 Zuschauer in Dresden. Die Eislöwen starteten dabei eine famose Aufholjagd und retteten sich so in Spiel sieben. Dresden ging zunächst durch Timo Walther in Führung (5.), aber ein Doppelschlag von Shawn Weller nach zehn Minuten und Frédérik Cabana nur kurze später brachte die Wende. Die Steelers erhöhten weiter, aber Nick Huard (36.) leitete die Wende ein. Der Ausgleich fiel sogar noch vor der zweiten Pause. Lange hielt die Freude nicht, Benjamin Zientek sorgte mit seinem zweiten Tor des Abends für die nächste kalte Dusche für die Sachsen (43.). Aber: Die Eislöwen bewiesen große Moral und schlugen erneut zurück. Doch die Führung war wieder nur von kurzer Dauer, Benjamin Hüfner glich abermals aus (53.) und stellte auf Verlängerung. In Minute 72 belohnte Aleksejs Sirokovs seine Mannschaft mit dem 7:6 und sorgte für den großen Showdown in zwei Tagen. Herausragend auf Dresdner Seite war Thomas Pielmeier mit fünf Scorerpunkten.

Die Spiele im Stenogramm (3 Einträge)

 

Ebenfalls in Spiel sieben geht das Duell zwischen Weißwasser und Kaufbeuren. Die Partie ging gut los für die Joker, Jere Laaksonen traf zur frühen Führung (4.). Danach drehten die überlegenen Lausitzer aber auf und konnten noch im ersten Abschnitt durch Anders Eriksson (8.) und Marius Schmidt (15.) das Spiel auf ihre Seite ziehen. Im zweiten Drittel passierte nicht viel, allerdings war es spannend. Mehr passierte in Abschnitt drei. Den Jokern gelang hier früh der ersehnte Ausgleich, wieder war Jere Laaksonen (41.) zur Stelle. im Anschluss machten beide Teams dicht und spielten sich in die Overtime. In dieser brachte Top-Torjäger Sami Blomqvist nach fünf Minuten die Serie zurück nach Kaufbeuren.

Do or Die heißt es am Sonntag auch für Bad Tölz und Freiburg. Denn: Die Tölzer gewannen in Freiburg mit 5:4 in der dritten Verlängerung und erzwangen so ein entscheidendes siebtes Spiel vor heimischer Kulisse. Freiburg traf zunächst durch Christian Neuert (12.), aber Johannes Sedlmayr gelang in der 21. Minute in Überzahl ein perfekter Start ins zweite Drittel. Den vergoldeten Andreas Pauli und Lubor Dibelka (25./26.). Freiburgs Brad McGowan war allerdings gut aufgelegt, traf erst zum Anschluss und dann zum Ausgleich (27./40.). Tyler Gron (49.) legte nochmal vor für die Gäste, aber Alexander Brückmann erzwang nur sechs Sekunden vor Schluss die Verlängerung. Hier wurde die Begegnung zum Marathon-Match. Stephen MacAulay erlöste seine Tölzer nach 108 Minuten.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen (künftig in der Oberliga-Süd) hat den Vertrag mit Eigengewächs Marc Besl um ein Jahr verlängert. Der 21-jährige Angreifer war in der Aufstiegssaison mit 75 Scorer-Punkten (29 Tore, 46 Assists) in 48 Spielen Top-Scorer des Altmeisters.
  • vor 2 Tagen
  • Christoph Kiefersauer kehrt zurück nach Bad Tölz. Der Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger Deggendorfer SC, wo er in der vergangenen Spielzeit in 51 Spielen sechs Tore erzielte und neun weitere Treffer vorbereitete.
  • vor 2 Tagen
  • DEL2-Meister Ravensburg Towerstars hat die Verpflichtung von Ludwig Nirschl offiziell bestätigt. Der 19-Jährige war vergangene Saison Top-Scorer der Regensburger DNL-Mannschaft. Spielpraxis soll der U20-Nationalspieler aber vorerst vorrangig bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die Eisbären Berlin setzen auch in der kommenden Spielzeit die Kooperation mit dem Zweitligisten Lausitzer Füchse fort. Sozusagen als dritter Partner für beide Clubs fungiert der Oberligist ECC Preussen Berlin. Auch aufgrund der geringen Entfernung aller Clubs gilt die Kooperation als vorbildlich.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert und geht damit in seine sechste Saison für den DEL2-Club. In der Spielzeit 2018/19 bestritt der 30-jährige Angreifer 63 Spiele für die Eislöwen (neun Tore, 14 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige