Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 26. Juni 2019

Neuzugang aus der DEL Ravensburg holt Angreifer Thomas Brandl aus Straubing – Dibelka will in Bad Tölz bleiben, Vertrag aufgelöst

Stürmer Thomas Brandl spielt künftig in Ravensburg.
Foto: Schindler

In der Offensive der Ravensburg Towerstars hat es vier Wochen vor dem Start in die Vorbereitung zur neuen Saison eine prägende Veränderung gegeben. Der Vertrag mit Lubor Dibelka wurde auf dessen Wunsch aufgelöst, DEL-Stürmer Thomas Brandl rückt dafür neu ins Team. Dibelka wurde bereits auf der Meisterfeier des DEL2-Clubs aus Oberschwaben als einer der ersten Neuzugänge vermeldet und sollte mit seiner umfassenden Erfahrung eine Schlüsselrolle in der Offensive einnehmen. Mitte Mai kam der 36-Jährige auf die Towerstars-Clubführung mit dem Wunsch einer Vertragsauflösung zu, da er aus persönlichen Gründen in Bad Tölz bleiben wolle. "Uns haben die Umstände und auch der Zeitpunkt ziemlich überrascht und auch sehr enttäuscht. An einem Spieler, der nicht mit hundertprozentiger Leidenschaft für die Towerstars aufs Eis geht, können und wollen wir aber nicht festhalten", sagte Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan. Der Vertrag wurde nach der Vereinbarung einer Abstandszahlung letztlich aufgelöst.

Die Tölzer Löwen reagierten wenig später auf die Neuigkeiten aus Ravensburg: "Durch die Pressemitteilung der Towerstars besteht nun Gewissheit, dass der Vertrag zwischen Dibelka und Ravensburg aufgelöst wurde. Dieser Auflösungsvertrag betrifft ausschließlich den Spieler und die Towerstars. Die Tölzer Löwen sind darin nicht involviert, das gilt auch für die Abstandszahlung. Die weitere Vorgehensweise unserseits sieht wie folgt aus: Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Lubor Dibelka, der zuletzt im Urlaub weilte, zusammensetzen. Sobald alle Originale vorliegen (Vertragsauflösung mit Ravensburg, neuer Vertrag mit den Löwen, ...) und im Original unterschrieben sind, hoffen wir, die Verpflichtung von Lubor Dibelka offiziell bekannt geben zu können", erklärten die Oberbayern.

Nach der Absage von Dibelka begann in Ravensburg umgehend die Suche nach adäquatem Ersatz, jetzt ist der Wunschkandidat gefunden. Vom DEL-Club Straubing Tigers kommt der 28-jährige Thomas Brandl. Mit 303 DEL-Einsätzen für Straubing sowie Köln und ebenso vielen Pflichtspielen in der zweiten Liga bei Landshut und Bremerhaven bringt der gebürtige Landshuter außerordentlich viel Erfahrung mit. "Thomas ist ein sehr vielseitiger Spieler, der mehrere Rollen ausfüllen kann", betont Towerstars-Coach Tomek Valtonen und ergänzt: "Er wird sehr wertvoll für uns sein."

Die Towerstars sind Thomas Brandl trotz der langen Zeit in der DEL nicht unbekannt. Zum einen kam es noch während seiner Landshuter Zeit zu direkten Aufeinandertreffen, zum anderen stürmte sein älterer Bruder Maximilian von 2014 bis 2017 im Ravensburger Trikot. "Wir freuen uns sehr, dass sich Thomas Brandl trotz Angeboten aus der DEL und der DEL2 für uns entschieden hat", erklärte Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Kale Kerbashian verlängert. Der kanadische Stürmer kam im vergangenen Februar vom slowakischen Club HK Nitra nach Weißwasser und verbuchte in acht Einsätzen für das DEL2-Team zehn Scorer-Punkte (zwei Tore).
  • vor einer Stunde
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben Erik Hoffmann unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Verteidiger kommt von den ESC Wohnbau Moskitos Essen, für die er in der Saison 2019/20 46 Oberligaspiele bestritten hat (zwei Tore, 19 Assists).
  • vor 3 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben den Abgang von Benedict Roßberg bestätigt. Wohin es den 24-jährigen Torhüter, der in der vergangenen Saison 30 Partien für den Nord-Oberligisten bestritt, zieht, ist noch nicht bekannt.
  • vor 3 Stunden
  • Nachwuchs-Torhüter Max Licht (17) wird die Rolle der Nummer drei bei den Selber Wölfen übernehmen. Der Goalie verbrachte die vergangenen beiden Jahre im englischen Standort der Okanagan Hockey Academy in Swindon und soll nun vorrangig über die U20 der Wölfe an die Oberliga herangeführt werden.
  • vor 16 Stunden
  • Lindy Ruff wird der 19. Head Coach in der Geschichte der New Jersey Devils. Der 60-Jährige folgt damit auf Ex-DEL-Profi Alain Nasreddine, der den Posten Anfang Dezember 2019 interimsweise übernommen hatte. Ruff war seit 2017 Co-Trainer der New York Rangers und hat das Team bereits verlassen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige