Anzeige
Anzeige
Freitag, 29. Oktober 2021

Der 9. DEL2-Spieltag am Freitag Befreiungsschlag für Füchse bei Mueller-Premiere, Bad Nauheim gewinnt heißes Hessen-Derby, Kassel besiegt die Joker

Über 6000 Zuschauer kamen beim Derby zwischen Frankfurt und Bad Nauheim auf ihre Kosten. Führungswechsel, fliegende Fäuste und viele Torchancen waren geboten.

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge erwischten die Bayreuth Tigers einen gebrauchten Tag. Bei den Lausitzer Füchsen ging es vor allem am Ende dahin. Zunächst gestalteten die Gäste die Partie noch ausgeglichen, wenngleich die Hausherren kurz vor dem ersten Pausentee mit 1:0 in Führung gingen. Der Mittelabschnitt blieb torlos, dafür klingelte es im dritten Drittel zur Genüge. Unter anderem war es Füchse-Neuzugang Richie Mueller, der sich bei seinem Debüt an neuer Wirkungsstätte direkt in die Torschützenliste eintrug. Am Ende siegten die Füchse haushoch mit 6:0. Für Weißwasser war es der erste Sieg nach vier Niederlagen in Folge.

Eine andere Serie endete in Kassel. Der ESV Kaufbeuren hat das erste Match unter Trainer Tray Tuomie verloren - bestehen bleibt allerdings, dass Tuomie in jedem seiner sechs Matches punktete. Denn die Schlittenhunde schafften das 4:3 erst in der Nachspielzeit. Dabei führten sie schon 2:0, ließen sich dann aber die Butter vom Brot nehmen. Corey Trivino rettete Kassel durch sein 3:3 sechs Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nicht nur den ersten Punkt, sondern mit seinem Overtime-Tor auch den zweiten.

Vor 6000 Zuschauern besiegte Bad Nauheim die Löwen aus Frankfurt im Derby mit 3:2. Frankfurt ging schon nach eineinhalb Minuten in Führung, aber die Roten Teufel drehten die spannende Partie. Geboten bekam das Publikum auch einen Faustkampf zwischen Erk und Wachter, beide Akteure wanderten für 2+5 Minuten in die Kühlbox. Eine Spieldauerstrafe kassierte Selbs Brad Ross beim Spiel in Dresden, das der Aufsteiger mit 2:6 hergab. Dass die Wölfe ohne Chance waren, zeigt nicht nur die Schussbilanz (allein 6:20 im ersten Drittel), sondern ab dem zweiten Drittel auch die Toranzeige. Spätestens mit dem 4:1 von Dresden in der 40. Minute war das Match gelaufen, im Schlussabschnitt waren es hauptsächlich Strafen, über die Selb sich eintrug.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Die meisten Tore an diesem Abend fielen bei einer leicht kuriosen Partie in Freiburg. Denn: Nach 25 Minuten bejubelten die Hausherren aus dem Breisgau die 3:1-Führung, danach drehte sich das Spiel aber noch komplett. Die Falken schossen sechs Tore in Folge, allein fünf binnen zehn Minuten. In dieser Phase des zweiten Drittels war Freiburg quasi vollständig von der Rolle. Entsprechend verdient war der 7:3-Auswärtserfolg.

Gegen Crimmitschau kassierte Bad Tölz seine dritte Niederlage in Folge. Die Eispiraten setzten sich mit 4:2 durch, auch hier war es das Mitteldrittel, das entscheidend war. Die Gäste schafften in diesem drei Tore. Erst 100 Sekunden vor Schluss entschieden war die Partie zwischen Ravensburg und Landshut. Wojciech Stachowiak erzielte den 4:3-Siegtreffer für die Towerstars. Diese lagen nach gut elf Minuten schon mit 3:0 vorn, dann kämpften sich die Gäste aber nochmals heran. 

Manuel Weis


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Das Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Schwenninger Wild Wings in der PENNY DEL am Freitagabend wird erst um 20:45 Uhr beginnen. Grund ist eine Vollsperrung der Autobahn bei der Anreise des Schwenninger Teams.
  • vor 16 Stunden
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen mehrere Wochen auf Sebastian Vogl und Mario Zimmermann verzichten. Vogl zog sich am Dienstag in Schwenningen eine Unterkörperverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus. Zimmermann verletzte sich im DEL2-Spiel des EV Landshut gegen Dresden.
  • vor 16 Stunden
  • Claude Julien, langjähriger NHL-Coach bei den Montréal Canadiens und Boston Bruins, steht beim Spengler Cup als Cheftrainer von Team Canada an der Bande. GM der Mannschaft wird die Coyotes-Legende Shane Doan sein.
  • vor 17 Stunden
  • Die Partie der Oberliga Nord am Freitagabend zwischen dem Krefelder EV und dem EHC Erfurt wurde abgesagt. Die Gäste aus Thüringen müssen auf gleich zehn Akteure verletzungsbedingt verzichten. Eine Aufstockung des Teams mit Förderlizenzspielern sei wegen der 3G-Plus-Regel nicht möglich, so der Club.
  • vor 21 Stunden
  • Die Termine für das CHL-Viertelfinale stehen fest: Der EHC Red Bull München tritt am 7. Dezember in Finnland bei Lukko Rauma an, das Rückspiel in der bayerischen Landeshauptstadt findet am 14. Dezember statt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige