Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 5. Mai 2021

Das DEL2-Halbfinale am Mittwoch Ravensburg schlägt gegen Kassel zurück und holt sich Spiel 2, Norman Hauner sorgt mit Overtime-Tor für Bietigheimer Matchpuck am Freitag

Towerstars-Keeper Olafr Schmidt führte seine Ravensburger Mannschaft zu einem 4:1-Heimsieg gegen Kassel. Damit feierten die Oberschwaben ihren ersten Sieg in der Halbfinalserie.
Foto: Kim Enderle

Im zweiten Spiel der Halbfinalserie feierte Ravensburg am Mittwochabend einen wichtigen Heimerfolg gegen Kassel. Die Towerstars verpassten den Huskies mit einem 4:1-Sieg den ersten Dämpfer der diesjährigen Playoffs und stellten damit in der Serie auf Ausgleich. Einen Matchpuck am kommenden Freitag sicherten sich unterdessen die Bietigheim Steelers. Norman Hauner erzielte in der Verlängerung das goldene Tor zum 3:2-Sieg gegen Freiburg und zum zweiten Sieg in der Serie.

Die Ravensburg Towerstars, die auf die beiden Leistungsträger Patrick Seifert und Vincenz Mayer verzichten mussten, kamen gut in das zweite Halbfinalspiel. Gleich das erste eigene Powerplay konnte David Zucker zur eminent wichtigen Führung nutzen (11.). Dann zogen die Oberschwaben aber zu viele Strafen, das Unterzahlspiel funktionierte allerdings gut. Der große Favorit aus Kassel tat sich schwer und fand nur selten eine Lücke. Drittel eins ging demnach klar an die Gastgeber, die richtig gut in der Partie waren.

Auch der zweite Abschnitt sollte nicht viel besser werden aus Sicht der Schlittenhunde, die nicht richtig in die Gänge kamen. Ravensburg verdiente sich das 2:0 durch Robbie Czarnik nach einer knappen halben Stunde. Bei Kassel lief weiterhin nichts zusammen, auch Zeit im Powerplay half nicht. John Henrion legte drei Minuten vor der zweiten Sirene sogar noch ein Tor für Ravensburg nach.  

Im Schlussabschnitt zeigten die Huskies dann aber zumindest mal eine Reaktion, Dennis Shevyrin brachte in numerischer Überlegenheit die Hoffnung zurück (44.). Ein weiteres Tor sollte allerdings nicht mehr fallen, Olafr Schmidt hielt seinen Kasten dicht. Seine Vorderleute fighteten bis zum Schluss und brachten den ersten Sieg in der Halbfinalserie über die Zeit. Erneut Henrion machte kurz vor dem Ende schließlich den Deckel drauf.

Die Spiele im Stenogramm (2 Einträge)

 

 

Auch die Bietigheim Steelers schlugen gleich im ersten Überzahlspiel der Partie zu. Tim Schüle sorgte für den gewünschten Start aus Bietigheimer Sicht nach neun Minuten. Die Ellentaler wollten nach dem Sieg zum Halbfinalauftakt in Spiel 2 gleich nachlegen und gingen die Partie druckvoll an. Freiburg versteckte sich aber nicht und spielte munter mit.

Das sollte sich im zweiten Drittel auszahlen. Den Gästen gelang es immer mehr, die Bietigheimer Offensive vorm eigenen Tor wegzuhalten. Und vorne nutze Evan Mosey eine Möglichkeit zum Ausgleich (28.). Chrisoph Kiefersauer besorgte sogar die Führung nach 37 Minuten, welche die Wölfe allerdings nicht mit in die Kabine nehmen konnte. Steeler Calvin Pokorny hatte 45 Sekunden vor der zweiten Sirene etwas dagegen.

Im dritten Drittel waren beide Mannschaften auf Sicherheit bedacht, beide wollten womöglich spielentscheidende Fehler vermeiden. Die ganz großen Offensivaktionen blieben – auch dank fehlender Chancen im Powerplay – aus. Insgesamt waren die Steelers aber den einen kleinen Tick zwingender – was sich schließlich in der Overtime auszahlen sollte. Nach nur gut drei Minuten verwandelte Norman Hauner, dem bereits in Spiel 1 ein Hattrick gelang, zur Entscheidung für Bietigheim. Damit können die Steelers bereits im nächsten Spiel den Finaleinzug perfekt machen.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben den Abgang von Jeremy Williams bestätigt. Der Kanadier spielte fünf Jahre für den Club aus den PENNY DEL und ist mit 101 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Niederbayern im Oberhaus.
  • vor 19 Stunden
  • Rod Brind'Amour, Head Coach der Carolina Hurricanes, wurde mit dem Jack Adams Award als Trainer des Jahres in der NHL ausgezeichnet. Er setzte sich bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit von Dean Evason (Minnesota) und Joel Quenneville (Florida) durch.
  • gestern
  • Die New York Rangers haben inzwischen bestätigt, dass Gerard Gallant das NHL-Team künftig als Head Coach führt. Gallant feierte als Cheftrainer von Team Canada kürzlich den WM-Titel mit seiner Mannschaft in Riga. In der NHL coachte Gallant zuletzt die Vegas Golden Knights (2017-2020).
  • [mehr]
  • gestern
  • Manuel König-Kümpel (35), ein Selber Urgestein zwischen den Torpfosten, hängt nach insgesamt 29 Jahren Eishockey die Schlittschuhe an den Nagel. Als Backup feierte er mit den Wölfen zuletzt den Aufstieg aus der Oberliga Süd in die DEL2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Düsseldorfer EG hat Stürmer Cedric Schiemenz (zuletzt Schwenningen) und Verteidiger Niklas Heinzinger (Bad Tölz) verpflichtet. Beide erhalten einen Vertrag für 2021/22 und fallen unter die U23-Regel. Die DEG hat die Planung für diese Regelung damit abgeschlossen.
  • [mehr]
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige