Anzeige
Anzeige
Montag, 19. November 2018

Für Red Bull geht es um alles oder nichts: Champions Hockey League: In Zug gibt es für München am Dienstag ein Wiedersehen mit Garrett Roe

<p> Münchens Youngster Tobias Eder (dunkles Trikot) dürfte auch am Dienstag beim Achtelfinalrückspiel der Roten Bullen in Zug wieder zum Einsatz kommen.</p><p>Foto: imago</p>

Münchens Youngster Tobias Eder (dunkles Trikot) dürfte auch am Dienstag beim Achtelfinalrückspiel der Roten Bullen in Zug wieder zum Einsatz kommen.

Foto: imago

Es kommt nicht so oft vor, dass der EHC Red Bull München als Außenseiter in eine Partie geht. Wenn am Dienstag (live ab 19.45 Uhr bei SPORT1) der deutsche Meister im Achtelfinalrückspiel der Champions Hockey League beim EV Zug antreten muss, ist diese Konstellation allerdings gegeben. Zum Einen haben die Schweizer das Hinspiel in München mit 3:2 gewonnen, und zum Zweiten kann Zug mit einem noch stärkeren Kader als in Spiel eins aufwarten.

Einer der "Neuen" ist dabei für München ein alter Bekannter. Denn: Nach seiner langwierigen Rückenverletzung steht Garrett Roe wieder im Aufgebot der Schweizer. Jener Roe, der in der Spielzeit 2014/15 in 51 Spielen für die Roten Bullen satte 51 Punkte in der DEL sammelte. Nach zwei überragenden Jahren in Schweden steht der kleine Mittelstürmer nun seit 2017 bei den Schweizern unter Vertrag. Und nach seiner Verletzungspause feierte der Wirbelwind am Wochenende beim 7:2-Erfolg über den Aufsteiger Rapperswil-Jona mit vier Assists gleich einen Einstand nach Maß.

Das zweite neue Gesicht im Team des EV Zug ist ebenfalls ein Mann der Extraklasse. Für den kürzlich zu Avangard Omsk abgewanderten Viktor Stalberg verpflichteten die Schweizer nun Dennis Everberg. Die letzten beiden Jahre gehörte der 26-jährige Stürmer jeweils zum Weltmeisterkader der Schweden. Im Heimspiel gegen Rapperswil-Jona gelangen Everberg gleich zwei Tore.

Doch Bangemachen gilt nicht für München, zumal der amtierende Meister der letzte Vertreter Deutschlands in der Champions Hockey League ist. "Schweizer Mannschaften kommen mit viel Tempo und wir müssen dagegenhalten", sagt Trainer Don Jackson. Und Youngster Maxi Daubner erklärt: "Hinten gut stehen, vorne Vollgas geben und von der Strafbank wegbleiben. Eishockey ist Eishockey und die Schweizer kochen auch nur mit Wasser." Kling ja ganz einfach.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Nach dem geschafften Aufstieg in die Top-Division sind zwei deutsche Akteure bei der U20-Division-IA-WM in Füssen als Topspieler ausgezeichnet worden: Hendrik Hane wurde vom Turnierdirektorat zum besten Goalie gekürt, Moritz Seider zum besten Verteidiger. Bester Stürmer: Ivan Drozdov (Weißrussland).
  • vor 9 Stunden
  • Lettland hat das abschließende Turnierspiel der U20-Division-IA-WM in Füssen gegen Weißrussland mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gewonnen und ist dem Abstieg damit von der Schippe gesprungen. Dafür muss nun Frankreich mit lediglich einem Sieg aus fünf Partien den Gang in die Division IB antreten.
  • vor 16 Stunden
  • Die U20-Auswahl Norwegens hat sich mit einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Österreich endgültig den Verbleib in der Division IA gesichert. Mathias Emilio Pettersen war bei Spielzeit 64:18 für den entscheidenden Treffer verantwortlich.
  • vor 19 Stunden
  • Der SC Riessersee hat Josef Reiter mit einem Tryout-Vertrag für vier Spiele ausgestattet. Der 21-jährige Angreifer stand in der Spielzeit 2017/18 für den TEV Miesbach auf dem Eis und war seit Sommer vereinslos. Reiter gab bereits am Freitag beim Derby in Peiting sein Debüt für den Süd-Oberligisten.
  • gestern
  • Zum Abschluss des 5-Nationen-Turniers im finnischen Vierumäki hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft mit 1:6 (0:4, 1:1, 0:1) gegen Gastgeber Finnland verloren.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige