Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 6. Februar 2019

Verdiente Niederlage im zweiten Vergleich Schweizer Revanche in Bietigheim: DEB-Perspektivteam verliert nach früher Führung mit 2:5

<p>Immer wieder verstrickten die Schweizer die deutschen Talente um Fabio Pfohl in Zweikämpfe.<br/>Foto: City-Press</p>

Immer wieder verstrickten die Schweizer die deutschen Talente um Fabio Pfohl in Zweikämpfe.
Foto: City-Press

Die deutsche Perspektiv-Auswahl musste am Mittwochabend im zweiten Duell mit der Schweiz eine 2:5-Niederlage einstecken. Trotz früher Führung gelang es der jungen Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm nicht, den Erfolg der ersten Partie in Memmingen zu bestätigen. Die körperlich bissigen Eidgenossen zogen den deutschen Talenten in Bietigheim vor gut 3.000 Zuschauern besonders im zweiten Drittel den Zahn. Und auch Goalie Gilles Senn vom HC Davos gewann das Duell mit seinem Gegenüber Mirko Pantkowski (Adler Mannheim) deutlich.

Begünstigt durch gleich mehrere Überzahlmöglichkeiten konnte das deutsche Team anfangs den Schwung aus der erfolgreichen Partie in Memmingen am Dienstag mit ins Spiel nehmen. Bereits in der dritten Minute gelang der DEB-Auswahl in Person von Lean Bergmann die 1:0-Führung in Überzahl. Weitere Powerplay-Möglichkeiten in den ersten zehn Minuten ließen die deutschen Cracks jedoch ungenutzt. Die knappe Führung hatte aber auch nach 20 Spielminuten noch Bestand.

Im zweiten Drittel übernahmen die Schweizer dann immer mehr das Kommando. Auf den Ausgleich in Minute 29 folgte schnell die Führung der Eidgenossen in der 32. Spielminute. Deutschlands Schlussmann Mirko Pantkowski musste beide Schüsse von der blauen Linie passieren lassen. Beim 1:1-Ausgleich war ihm wohl die Sicht versperrt, bei der erstmaligen Schweizer Führung reagierte er zu spät. Nach einer weiteren vergebenen Überzahl-Möglichkeit kassierte die DEB-Auswahl dann auch noch den dritten Treffer des Abends nach einem Alleingang von Marco Miranda, der gerade von der Strafbank zurückgekommen war (37.). Beim Stand von 1:3 ging es zum zweiten Mal in die Kabinen.

Auch im letzten Drittel bissen sich die deutschen Angreifer an der Schweizer Defensive die Zähne aus. Die Entscheidung fiel in Minute 54, als bei vier gegen vier Spielern auf dem Eis Fabio Wagner ein folgenschwerer Fehlpass unterlief, der zum 1:4 aus deutscher Sicht führte. Zwar konnte Wagner selbst mit dem 2:4 (57.) noch einmal Ergebniskosmetik betreiben, doch zur späten Wende im Spiel führte dieses Tor nicht mehr. Miranda machte per Empty-Net-Treffer den 5:2-Endstand aus Sicht der Gäste perfekt. Zusammen mit dem dreifachen Assistenten Mauro Dufner war Miranda damit maßgeblich für den Sieg der Schweizer verantwortlich. Das Team von Patrick Fischer kaufte der deutschen Auswahl im zweiten Vergleich besonders in Sachen Körperspiel den Schneid ab und kam so alles andere als unverdient zur Revanche für die Pleite am Dienstag in Memmingen.

Sebastian Groß

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Die Bilder zum Spiel (4 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Minuten
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 2 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige