Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 10. Juli 2019

Überraschung in Russland Bestätigt: Bisheriger Assistent Alexei Kudashov löst Ilya Vorobyov als Head Coach der Sbornaja und von SKA St. Petersburg ab

<p>Alexei Kudashov (rechts) ist sowohl beim KHL-Branchenriesen SKA St. Petersburg als auch bei der russischen Nationalmannschaft der Nachfolger von Ilya Vorobyov (links).<br/>Foto: imago images/ITAR-TASS/Sergei Savostyanov<br/></p>

Alexei Kudashov (rechts) ist sowohl beim KHL-Branchenriesen SKA St. Petersburg als auch bei der russischen Nationalmannschaft der Nachfolger von Ilya Vorobyov (links).
Foto: imago images/ITAR-TASS/Sergei Savostyanov

UPDATE: Überraschung im russischen Eishockey: Ilya Vorobyov muss seinen Posten als Nationaltrainer abgeben. Dies berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS am Dienstagabend und wurde mittlerweile auch vom Verband selbst bestätigt. Beerbt wird der langjährige DEL-Angreifer von seinem bisherigen Assistenten Alexei Kudashov, der als Head Coach die beiden KHL-Teams Atlant Mytishchi (September 2013 bis April 2015) und Lokomotiv Yaroslavl (Mai 2015 bis Oktober 2017) betreute.

"Um die Arbeit des Trainerstabs zu verbessern, wurde die Entscheidung getroffen, Kudashov zum Chefcoach der russischen Nationalmannschaft zu befördern. Vorobyov wird dem Trainerstab des Nationalteams allerdings weiterhin angehören", sagte eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem engeren Umfeld der Sbornaja gegenüber TASS, noch bevor die offizielle Mitteilung seitens des russischen Verbandes erging. Der mittlerweile 44-jährige Vorobyov hatte die Eishockey-Großmacht im April 2018 als Nachfolger des zurückgetretenen Olegs Znaroks übernommen, zuletzt als Topfavorit mit einem herausragend besetzten Kader bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in der Slowakei jedoch lediglich die Bronzemedaille gewonnen.

Kudashov (47), der während seiner aktiven Laufbahn als Center für Russland an drei WM-Turnieren sowie den Olympischen Winterspielen 1994 teilnahm und Mitte der 1990er Jahre insgesamt 74 DEL-Partien (58 Scorer-Punkte) für die Düsseldorfer EG bestritt, wird Vorobyov im Übrigen auch als Head Coach von SKA St. Petersburg ersetzen. Der KHL-Branchenriese war in der abgelaufenen Saison 2018/19 im Western-Conference-Finale in sieben Begegnungen am späteren Champion CSKA Moskau gescheitert. Auch bei SKA war Kudashov zuletzt Vorobyovs Assistent.

"Der Job als Head Coach ist mit größter Verantwortung verbunden, speziell bei einem Club wie SKA. Ich möchte dem Management für sein Vertrauen danken. Wir haben viel Arbeit vor uns und die höchsten Ziele - das muss bei SKA so sein. Unter den Trainern herrscht großes gegenseitiges Verständnis, jeder kennt seine persönliche und generelle Verantwortung für die Resultate", so Kudashov auf der Website des KHL-Clubs - und weiter: "Im Moment ist es unser Hauptziel, das Team auf die neue Saison vorzubereiten. Ich bin mir sicher, dass es keine Anpassungsprobleme geben wird, jeder hier ist Profi."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel in die Oberliga (Ziel noch unbekannt) entschieden.
  • vor 17 Stunden
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wender und Christian Schmidt.
  • gestern
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.
  • gestern
  • Die EXA IceFighters Leipzig (Oberliga Nord) haben den Vertrag mit Dimitri Komnik verlängert. Der 21-Jährige stürmt seit 2016 für die IceFighters und kam in der Saison 2018/19 zu 50 Einsätzen (sechs Tore, 14 Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Nick Vieregge komplettiert das Torhütertrio der Dresdner Eislöwen (DEL2). Der 16-Jährige, der zuletzt im Nachwuchs des ES Weißwasser aktiv war, wird aber vorrangig in der Dresdner U20-Mannschaft zum Einsatz kommen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige