Anzeige
Anzeige
Freitag, 26. Juli 2019

"Luft nach oben" bei der Nationalmannschaft Bundestrainer Toni Söderholm: „Unsere Spieler können gegen die besten Spieler in der Welt spielen und auch als Sieger herausgehen“

Bundestrainer Toni Söderholm am Donnerstag in München. Foto: Bauer

Mehr als zwei Monate nach dem Ende der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei hat Bundestrainer Toni Söderholm den Ausgang noch einmal analysiert. "Da war mehr drin", sagte er am Donnerstag beim Redaktionsgespräch mit Eishockey NEWS in der DEB-Zentrale in München.

"Es hat mich mehr ein paar Tage danach geärgert als sofort nach dem Spiel", so der Bundestrainer über das Aus im Viertelfinale gegen Tschechien. Nachdem sich seine Mannschaft mit fünf Siegen aus sieben Gruppenspielen als Dritter für das Viertelfinale qualifiziert hatte, gab es dort eine 1:5-Niederlage. "Mein Gefühl nach dem Spiel war, dass es ok war und wir im letzten Drittel die Möglichkeiten hatten zu gewinnen." Sein Team hielt nach 40 Minuten ein 1:1, kassierte in der 45. und 52. Minute die vorentscheidenden Treffer zum 1:2 und 1:3. "Aber als ich mir das Spiel ein zweites und drittes Mal angesehen habe, wusste ich: Da war mehr drin. Wir haben das letzte Spiel etwas weggegeben. Da war viel möglich."

Er sieht seine Mannschaft absolut konkurrenzfähig: "Da ist noch Luft nach oben. Unsere Spieler können gegen die besten Spieler in der Welt spielen und auch als Sieger herausgehen. Das ist Fakt. Ich sehe das selbst und die Jungs sehen das auch. Und man hört das auch immer wieder von außen: Die Jungs können Eishockey spielen." Zudem sei es an der Zeit "dass wir auch sagen, dass es keine großen und kleinen Gegner mehr gibt."

Zu den Highlights aus deutscher Sicht zählten der späte 3:2-Sieg gegen Gastgeber Slowakei mit dem Ausgleich durch Markus Eisenschmid knapp zwei Minuten vor dem Ende und dem Siegtreffer durch Leon Draisaitl 27 Sekunden vor Schluss und der 4:2-Erfolg gegen den späteren Weltmeister Finnland. "Das späte Comeback gegen die Slowakei war ein sehr emotionales Ding. Aber wenn die Emotionen wieder abgekühlt sind, merkt man, dass das kein sehr gutes Eishockeyspiel von uns war! Das Spiel gegen Finnland war wahrscheinlich unser cleverstes Spiel, wie die Jungs das von der Taktik her umgesetzt haben."

Mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen hatte die Mannschaft den Grundstein für die Viertelfinalqualifikation gelegt: Einem 3:1 gegen Aufsteiger Großbritannien folgte ein 2:1 gegen Dänemark, ein 4:1 gegen Frankreich und der Erfolg gegen die Slowakei. "Der Plan war nicht leicht", sagt der Bundestrainer aber im Nachhinein. "Alle haben gesagt, das sind die Spiele gegen die leichten Gegner und die müsst ihr gewinnen. Aber das war für die Spieler keine leichte Aufgabe. Sie wussten genau, wie schwierig das ist."

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Justin Shugg wird den EHC Red Bull München nach Ablauf seines Vertrages zum Monatsende wieder verlassen. Dies gab der DEL-Club am Dienstag bekannt. Der Angreifer war erst im Dezember verpflichtet worden. In 13 Spielen kam Shugg auf ein Tor und eine Torvorlage.
  • vor 4 Stunden
  • Wechsel auf der Trainerbank beim Schweizer Zuschauerkrösus SC Bern. Hans Kossmann (ehemals Grizzlys Wolfsburg) ersetzt ab sofort Kari Jalonen – der bei der WM 2019 das deutsche Nationalteam unterstützte – als Head Coach der Mannschaft von Justin Krueger und Lars Leuenberger wird Assistenztrainer.
  • gestern
  • Manuel Neumann wechselt von DEL2-Aufsteiger EV Landshut zu Nord-Oberligist Füchse Duisburg. Der 33-jährige Verteidiger kam in dieser Saison auf 21 Einsätze für den EVL und gab dabei zwei Assists. Bereits von 2014 bis 2017 spielte der Linksschütze in Duisburg.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim müssen die kommenden vier Wochen auf Nicolas Krämmer verzichten. Der Stürmer zog sich am Freitag beim Auswärtsspiel in Straubing eine Armverletzung zu. Der zuletzt formstarke 27-Jährige erzielte im bisherigen Saisonverlauf acht Tore und gab acht Vorlagen.
  • vor 3 Tagen
  • Die Bietigheim Steelers haben Angreifer Myles Fitzgerald mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet. Dem 26-jährigen Kanadier gelangen in vier Tryout-Partien drei Treffer und zwei Vorlagen für den DEL2-Club. Zuvor hatte er bei seinem Intermezzo in Ravensburg fünf Punkte in fünf Spielen gesammelt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige