Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 10. Oktober 2019

Bereits als Kind gespielt Ehemaliger Fußball-Welttorhüter Peter Cech wechselt (zurück) ins Eishockey-Tor

Peter Cech. imago images/Insidefoto/Ceare Purini

Der ehemalige Fußball-Welttorhüter des Jahres, Petr Cech, zuletzt in der Premier League in Diensten des FC Arsenal London (seine Karriere beendete er im Sommer), wechselt die Sportart, aber nicht die Position. Der 37-jährige Tscheche gab bekannt, dass er künftig für den englischen Eishockey-Viertligisten Guildford Junior Ice Hockey Club spielen werde. Allerdings nur zum Spaß und in seiner Freizeit, wie er nun klarstellte.

Denn nach seinem Karriere-Ende als Fußball-Torhüter hat er einen Beraterjob beim FC Chelsea übernommen. Da nun einige Fans und auch Medien gedacht hatte, Cech würde ab sofort professionell Eishockey spielen, äußerte sich der Tscheche auf Twitter und klärte auf: "Einige Leute denken nun, ich hätte den Job gewechselt. Das habe ich aber nicht. Glücklicherweise hält mich meine Arbeit als technischer Berater beim FC Chelsea nicht davon ab, in meiner Freizeit das Spiel zu spielen, was ich schon als Kind geliebt habe und viele Jahre gespielt habe. Als Profifußballer konnte ich natürlich nicht spielen. Nun kann ich es."

Cech soll am Sonntag zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dann geht es gegen die Swindon Wildcats 2. "Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit bekomme, mit Phoenix zu spielen und Spielpraxis zu bekommen", sagte Cech. "Ich hoffe, ich kann dem jungen Team helfen, die Saisonziele zu erreichen und so viele Partien zu gewinnen wie möglich, wenn ich spielen darf."

Cechs Markenzeichen war ein Kunststoffhelm, den er in jedem Spiel trug. Er hatte sich 2006 bei einem Zusammenstoß einen Schädelbasisbruch zugezogen. 124-mal stand er für Tschechien im Tor der Nationalmannschaft. Er spielte für Sparta Prag, Stade Rennes, den FC Chelsea und Arsenal London. Viermal gewann er mit Chelsea die englische Meisterschaft, einmal die Champions League. 2005 wurde er zum Welttorhüter gewählt.




Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Die Hannover Scorpions aus der Oberliga Nord haben als Ersatz für den am Schultereckgelenk verletzten Julien Pelletier dessen kanadischen Landsmann Kevin Miller verpflichtet. Der 25-jährige Angreifer war zuletzt für den HK Poprad in der Slowakei aktiv (16 Spiele, zwei Tore, drei Vorlagen).
  • vor 13 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren (DEL2) muss vier bis sechs Wochen auf Angreifer Branden Gracel verzichten. Der kanadische Mittelstürmer hat sich eine Handverletzung zugezogen.
  • vor 17 Stunden
  • Sean Simpson fungiert ab sofort als Coaching-Berater des Interimsduos Christian Dubé/Pavel Rosa beim Schweizer Erstligisten HC Fribourg-Gottéron. In Deutschland ist der 59-jährige Deutsch-Kanadier aus seiner Zeit als Head Coach der Adler Mannheim (von Mai 2016 bis Dezember 2017) bekannt.
  • vor 17 Stunden
  • Der frühere DEL-Torhüter Mathias Lange hat sein Karriereende verkündet und wird Hockey Operations Coordinator beim Rensselaer Polytechnic Institute (NCAA) im US-Bundesstaat New York. Für Düsseldorf und Iserlohn bestritt der gebürtige Klagenfurter 187 DEL-Spiele.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Tim Schüle wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer Schulterverletzung mindestens bis zur Deutschland-Cup-Pause fehlen. Beim ebenfalls verletzten Torhüter Stephon Williams stehen weitere Untersuchungen an. Bei ihm sind Schwere der Verletzung und Ausfalldauer noch offen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige