Anzeige
Anzeige
Sonntag, 17. November 2019

Entspannung erst ab Mittwoch Heftige Schneefälle, gesperrte Straßen und Stromausfälle: Zahlreiche Spielausfälle in der Alps Hockey League

Ausblick aus dem Mannschaftsbus von Feldkirch. In Sterzing war Endstation.

Foto: VEU Feldkirch

Mehrere Mittelmeertiefs haben in Italien in den vergangenen Tagen für chaotische Wetterverhältnisse gesorgt und nicht nur ein heftiges Hochwasser in Venedig verursacht, sondern in Südtirol auch große Mengen an Schnee gebracht. Dies hatte auch enorme Auswirkungen auf die Sportveranstaltungen in der Region.

Gleich vier Spiele der Alps Hockey League (Pustertal gegen Bregenzerwald am Freitag, Wien II gegen Gröden, Fassa gegen Linz II und Asiago gegen Feldkirch am Sonntag) mussten wegen gesperrter Straßen und schlechter Wetterverhältnisse abgesagt werden. Am Freitag hatte die Partie Cortina gegen Sterzing erst später begonnen.

In zahlreichen Städten in Südtirol kam es rund um das Wochenende immer wieder zu Stromausfällen. Auch Telefon und Internet waren teilweise nicht verfügbar. Einige Täler in Südtirol waren nicht erreichbar, eine Lawine ging durch das Dörfchen Martell. Staats- und Landesstraßen waren geschlossen, 180 Feuerwehren waren nach Angaben der Südtiroler Landesverwaltung bei 833 Einsätzen.

Landeshauptmann Arno Kompatscher warnte am Sonntag vor unnötigen Autofahrten. Da der Untergrund nass und auch der Schnee sehr schwer war, stürzten Bäume und Stromleitungen um. Für den Montag wurden weitere Regen- oder Schneeschauer vorausgesagt. Zahlreiche Schulen und Kindergärten wurden für Montag bereits geschlossen. Erst ab Mittwoch solle sich die Situation beruhigen, sagte Landesmeteorologe Dieter Peterlin gegenüber stol.it. Allein am Sonntag sei fast ganzer Monatsniederschlag gefallen.

Wann die Spiele nachgeholt werden, ist noch unklar. In diesen Spielen dürfen gemäß der Regeln nur Spieler auflaufen, die auch zum ursprünglichen Termin spielberechtigt waren, teilte die Alps Hockey League mit.


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Goalie Craig Anderson (39) erhält keinen neuen Vertrag bei den Ottawa Senators mehr. Dies bestätigte General Manager Pierre Dorion am Mittwoch. Anderson war 2011 via Trade aus Colorado nach Ottawa gekommen und dort seitdem über weite Strecken die Nummer eins, etwa beim Conference-Finaleinzug 2017.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben den Verbleib von Goalie Nils Kapteinat bestätigt. Der 20-Jährige spielte schon in der vergangenen Spielzeit für das Oberliga- sowie das DNL-Team des KEV und kam auch in der laufenden Saisonvorbereitung bereits für die Krefelder U23 zum Einsatz.
  • gestern
  • Mit der Verpflichtung von Christian Wendler hat der Herner EV sein Torhütertrio für die neue Saison komplettiert. Der 30-Jährige, der bereits zwischen 2015 und 2018 für den Nord-Oberligisten aktiv war, hütete in der Spielzeit 2019/20 das Tor der Füchse Duisburg (38 Einsätze).
  • gestern
  • Aufgrund der neuen Corona-Verordnungen in Bayern wurde das für Freitag geplante Testspiel des EHC Red Bull München (DEL) bei den spusu Vienna Capitals (ICE HL) kurzfristig abgesagt.
  • gestern
  • Der Herforder EV (Oberliga Nord) hat Torhüter Ennio Albrecht verpflichtet. Der 20-Jährige spielte zuletzt für den Krefelder EV und kam in der Spielzeit 2019/20 zu 17 Einsätzen für das DNL-Team des KEV. Zudem bestritt Albrecht zwei Partien für die Krefelder Oberligamannschaft.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige