Anzeige
Anzeige
Samstag, 7. März 2020

Coronavirus bereitet dem HCB Sorgen Zirkuseishockey und existenzgefährdender Erfolg: Turbulente EBEL-Viertelfinalserie zwischen Bozen und Znojmo – auf wie neben dem Eis

Vor dem 3:1-Erfolg in Spiel eins der EBEL-Viertelfinalserie gegen die Orli Znojmo sorgten die Fans des HC Bozen am Mittwoch noch für eine stimmungsvolle Kulisse. Nun müssen die Südtiroler ihre Heimpartien jedoch aufgrund des Coronavirus vorerst unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten.
Foto: imago images/Eibner Europa

„Das war kein Eishockeyspiel, das war Zirkus!“ Greg Ireland, Head Coach des HC Bozen, war nach der zweiten Partie der Serie gegen die Orli Znojmo bedient. Zwar gewann sein defensivstarkes Team am Freitagabend nach dem 3:1-Erfolg in Spiel eins auch diese Ansetzung des Viertelfinales in der multinationalen Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), doch wie es dazu gekommen war, störte ihn vehement.

Was war passiert? Bozen führte in Znojmo im Mittelabschnitt mit 2:0, da nahmen die Hitzigkeiten zu (was die Gastgeber mit „fehlendem Fingerspitzengefühl“ des Schiedsrichtergespanns Ofner/Pearce begründeten). Zahlreiche Strafen und eine Hinausstellung gegen Antonin Boruta (Znojmo) wegen Unsportlichkeit brachten nur zeitweise Ruhe in die Partie, ehe der nörgelnde Orli-Trainer Miroslav Frycer auf die Tribüne verbannt wurde. Von dort hagelte es wenig später Gegenstände aufs Eis – nächste Unterbrechung. Nach der Schlusssirene beim Endstand von 4:0 für die Besucher kam es nach einem zu späten Schuss eines Bozners zu Keilereien auf dem Eis.

Summa summarum also ein Spiel, nach dem man als Bozner Spieler liebend gerne in den Bus Richtung Heimat gestiegen wäre und sich in aller Ruhe auf Spiel drei vor heimischen Publikum gefreut hätte. Doch Pustekuchen: Die Fahrt des HCB ging nur über die nahe österreichische Grenze in ein Hotel. Entgegen des ursprünglichen Programms steigt Spiel drei am Sonntagabend nämlich erneut in Znojmo.

Der Grund sind Richtlinien, welche das tschechische Gesundheitsministerium am Donnerstag zur Eindämmung des Coronavirus vorgegeben hat. Italienreisende sind demnach 15 Tage in Quarantäne zu nehmen. Wo Spiel vier am Dienstag ausgetragen wird, darüber sprechen die beiden Clubs zusammen mit der EBEL.

In Bozen darf wegen Auflagen italienischer Behörden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres ohnehin nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt werden. HCB-Boss Dieter Knoll beklagte gegenüber LAOLA1.at bereits einen „riesigen finanziellen Schaden“. Schließlich blieben nun die Zuschauereinnahmen aus, gleichzeitig seien jedoch Kosten und Erfolgsprämien zu zahlen. Für den HCB heißt dies: Je länger die Playoff-Teilnahme, desto teurer wird es. Knoll bezifferte den maximalen Schaden auf eine Million Euro. Er zeigte sich „sehr beunruhigt, denn es steht das Überleben des Vereins auf dem Spiel“.

Robert Haug


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 5 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige