Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. Juni 2020

Zeichen der Solidarität DEB-Hauptsponsor Westminster verzichtet auf ausgefallene Sponsoringleistungen

Foto: City-Press

Hauptsponsor Westminster setzt in Zeiten der Auswirkungen der Corona-Krise ein besonderes Zeichen des Zusammenhalts mit dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB). Das Immobilienunternehmen verzichtet auf Rückzahlungen des DEB für die ausgefallenen Sponsoringleistungen, die durch die ausgesetzten Länderspiele in Vorbereitung auf die abgesagte WM 2020 in der Schweiz zustande kamen.

Die Westminster Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Königs Wusterhausen – südöstlich von Berlin – ist nicht nur ein erfolgreiches Familienunternehmen, sondern auch großer Förderer von Sport und Kultur und engagiert sich mit zahlreichen Projekten für eine nachhaltige Gesellschaft. Deshalb profitieren besonders die soziologisch inspirierten DEB-Projekte „Wir sind Eishockey“ und „POWERPLAY 26“ von der Kooperation.

Franz Reindl, DEB-Präsident: „Klare Aussagen und Unterstützung, Förderung und Begleitung ohne Wenn und Aber sind in diesen, besonders auch für den Sport, sehr schwierigen Zeiten nachhaltig wichtig. Im Namen des DEB bedanke ich mich dafür bei unserem langjährigen Hauptsponsor Westminster und besonders Inhaber Marian Ziburske herzlichst. Diese Zusage hilft uns, die Zukunft mit unserem Programm POWERPLAY 26 weiter voranzubringen.“

Marian Ziburske, Gesellschafter Westminster: „Wir hatten bisher das Glück, in unserer Branche vergleichsweise wenig von der Corona-Pandemie betroffen zu sein. Daher empfinden wir es als unsere Pflicht, in diesen schwierigen Zeiten unsere Partner zu unterstützen und ihnen stets zuverlässig zur Seite zu stehen."

Marco Sautner, Managing Director von Vermarktungspartner Infront: „In Krisenzeiten zeigt sich, wer Partnerschaften auch wirklich lebt und füreinander einsteht – das gilt auch im Sportsponsoring. Westminster demonstriert mit seinem Handeln nicht nur Solidarität gegenüber dem deutschen Eishockey, sondern zeigt gleichzeitig sein Vertrauen in den Erfolg der langfristigen und nachhaltigen Zusammenarbeit mit dem DEB. Auch wir bedanken uns herzlich für das Commitment."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Goalie Kieren Vogel (22) geht den Weg des Herforder EV in die Oberliga Nord mit. Der gebürtige Düsseldorfer setzte seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier und wird 2020/21 in sein viertes Jahr bei den Ice Dragons gehen. 2017 war Vogel aus dem DEG-Nachwuchs zum HEV gestoßen.
  • vor 22 Stunden
  • Herbert Geisberger ist zurück bei den Selber Wölfen. Der 35-jährige Angreifer lief bereits von 2011 bis 2018 für den Süd-Oberligisten auf (332 Pflichtspiele, 209 Treffer, 304 Assists). 2019/20 sammelte er in 46 Spielen für Ligakonkurrent Blue Devils Weiden 41 Scorer-Punkte (zehn Tore, 31 Vorlagen).
  • gestern
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • gestern
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • gestern
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige