Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 18. Juni 2020

Österreichs Liga-Geschäftsführer im großen Interview Christian Feichtinger: „Bin sehr zuversichtlich, dass wir Ende September bis Anfang Oktober mit dem Meisterschaftsbetrieb beginnen können"

Christian Feichtinger (51)
Foto: Kuntschik

Die Coronavirus-Pandemie stellt die Eishockeyligen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa vor enorme Herausforderungen. Besteht ein Wettbewerb dann auch noch aus Teams aus verschiedenen Ländern, macht dies die Aufgaben in Zeiten der Krise nicht unbedingt einfacher. So geht es beispielsweise Christian Feichtinger, dem Geschäftsführer der bisher als EBEL bekannten internationalen österreichischen Liga, in der auch Clubs aus Italien, Ungarn sowie der Slowakei mit von der Partie sind.

„Wir waren, wir sind und wir werden eine internationale Liga bleiben. Das ist unser Erfolgsrezept der letzten Dekade“, sagt Feichtinger im großen Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) nichtsdestotrotz. Der 51-Jährige zeigt sich darin mit Blick auf die kommende Saison durchaus optimistisch: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir Ende September bis Anfang Oktober mit dem Meisterschaftsbetrieb in unseren Ligen beginnen können.“

 

 

Woher Feichtinger seinen Optimismus nimmt? „Ursprünglich haben wir gehört, dass Indoor-Kontaktsporten wohl am spätesten wieder in den Spielbetrieb zurückkehren dürfen und Eishockey zu den problematischsten Sportarten zählt“, gibt der Marketingprofi zu, erläutert dann jedoch: „Ich glaube, hier hat sich die Wahrnehmung massiv geändert. In keiner anderen Spielsportart sind die Spieler so gut geschützt wie beim Eishockey. Im Regelfall berührt kein Spieler das Spielgerät, und für unsere Schiedsrichter haben wir schon Handschuhe bestellt, damit auch sie keinen Hautkontakt zum Puck haben. Auch sind wir die einzige Sportart, wo das Spielfeld vom Zuschauerbereich mit einer übermannshohen Plexiglaswand getrennt ist.“


Das komplette Interview mit Christian Feichtinger lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich ist und jederzeit in unserem Onlineshop bestellt werden kann!


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Goalie Kieren Vogel (22) geht den Weg des Herforder EV in die Oberliga Nord mit. Der gebürtige Düsseldorfer setzte seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier und wird 2020/21 in sein viertes Jahr bei den Ice Dragons gehen. 2017 war Vogel aus dem DEG-Nachwuchs zum HEV gestoßen.
  • vor 21 Stunden
  • Herbert Geisberger ist zurück bei den Selber Wölfen. Der 35-jährige Angreifer lief bereits von 2011 bis 2018 für den Süd-Oberligisten auf (332 Pflichtspiele, 209 Treffer, 304 Assists). 2019/20 sammelte er in 46 Spielen für Ligakonkurrent Blue Devils Weiden 41 Scorer-Punkte (zehn Tore, 31 Vorlagen).
  • gestern
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • gestern
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • gestern
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige