Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 24. Juni 2020

Titelthema der aktuellen Ausgabe DEB-Sportdirektor Schaidnagel äußert sich exklusiv zum Konzept der Task Force „Eishockey“

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel stand im großen Interview in der aktuellen Ausgabe ausführlich Rede und Antwort.
Foto: City-Press

Nach wie vor stehen viele ungeklärte Fragen dazu im Raum, wann, unter welchen Voraussetzungen und ob die Saison 2020/21 überhaupt gespielt werden kann. DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel stand Eishockey NEWS exklusiv Rede und Antwort, um das Konzept der Task Force „Eishockey“ darzulegen.   

Herr Schaidnagel, wie weit ist denn die Task Force mit ihrem Konzept, Eishockey in der kommenden Saison möglich zu machen?
Stefan Schaidnagel: „Wir sind mit der reinen inhaltlichen Erstellung unseres Konzepts fertig und haben bis zuletzt auf die aktuellen Entwicklungen reagiert. Es wird die nächsten zehn Tage eine Revision von Experten stattfinden. Universitäten sind dabei, der Deutsche Olympische Sportbund, aber auch Professoren aus dem In- und Ausland, die teilweise schon an Konzepten gearbeitet haben von größerer Tragweite. Danach wird das Konzept in der ersten Juliwoche zunächst den politischen Entscheidungsträgern und den zuständigen Institutionen zugeleitet, die es dann bewerten müssen.“

Was passiert, wenn ein oder mehrere Spieler positiv getestet werden? Quarantäne nach Vorgabe der örtlichen Behörden, so wie im Fußball?
Schaidnagel: „Da sind wir genau an der Grenze, was wir selbst dem Eishockeysport in Deutschland als Schablone überstülpen können. Wenn an einem Ort ein Fall vorliegt, dann muss dort die Meldekette funktionieren. Wir geben dazu nur allgemeine Hinweise, wie ein Szenario ausschauen könnte. Die Umsetzung wird Aufgabe des neuen Hygienebeauftragten, den verpflichtend jeder Verein stellen muss.“

Ist es denkbar, dass in der kommenden Saison nur Zuschauer aus einem bestimmten Umkreis in die Stadien dürfen und Fans ihre Mannschaft nicht zu Auswärtsspielen begleiten können?
Schaidnagel: „Diese Frage ist zunächst noch nicht zu beantworten, weil erst entschieden werden muss, ob überhaupt Zuschauer in die Stadien dürfen und in welcher Form. Wenn das entschieden ist, wird man sich mit dieser Frage beschäftigen müssen. Das wird aber eher auf politischer oder lokaler Behördenebene geschehen. Da werden die Vorgaben gemacht. Grundsätzlich gilt aber eines: Wir können kein Rundum-sorglos-Paket liefern. In der Task Force sitzen zwar Leute, die mit ihrem Namen für Qualität stehen, vor allem für Knowhow, aber es wäre komplett vermessen, wenn wir proklamieren würden: Unser Konzept hat jetzt schon für alles die richtige Antwort – in einer Situation, die immer in Bewegung ist, und die es in dieser Form noch nie gab.“

Interview: Torsten Weiß

Weitere Fragen, die Schaidnagel in der aktuellen Ausgabe von Eishockey NEWS unter anderem beantwortet, drehen sich beispielsweise um den Catering-Bereich in den Stadien, um die Themen Vollvisier oder Quarantäne für Import-Spieler nach ihrer Rückkehr nach Deutschland sowie den Kostenfaktor Tests. Bei der DEL und der DEL2 ist man unterdessen weiter optimistisch, was den pünktlichen Saisonstart am 18. September anbelangt. Reaktionen von DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch sind in der aktuellen Ausgabe ebenso nachzulesen wie eine Einschätzung des Sportpolitischen Sprechers der CSU-Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag, Berthold Rüth. Ausgabe 26 ist seit Dienstag im ausgewählten Zeitschriftenhandel oder jederzeit in unserem Onlineshop erhältlich.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 3 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige