Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 2. September 2020

International erfolgreicher Trainer Ehemaliger tschechischer Nationalcoach Milos Riha im Alter von 61 Jahren verstorben

Der ehemalige tschechische Nationalcoach Milos Riha ist am Dienstag im Alter von 61 Jahren verstorben.
Foto: imago images/CTK Photo/Katerina Sulova

Milos Riha, bis vor Monaten noch Head Coach der tschechischen Nationalmannschaft, ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Infolge der Coronavirus-Pandemie musste er sein Engagement als Nationaltrainer in der vergangenen Saison vorzeitig beenden, denn die Czech Games und die Weltmeisterschaft in der Schweiz wurden abgesagt. Anfang August wurde Riha, der in der Slowakei lebte, wegen gesundheitlicher Probleme in das Roosevelt-Krankenhaus in Banska Bystrica eingeliefert und später in die Prager Spezialklinik für Herzkranke IKEM verlegt. Dort ist er am Dienstag verstorben.

„Es ist für uns alle ein unbeschreiblicher Schock, dass uns ein solch toller Mensch, der ein großes Herz hatte, verlassen hat“, äußerte sein gleichnamiger Sohn Milos Riha junior gegenüber dem Internetportal iSport.cz. Unter seinem Vater und neben Ex-NHL und -DEL-Profi Robert Reichel fungierte er in der vergangenen Saison als zweiter Co-Trainer der Nationalmannschaft. „Das tschechische Eishockey verliert in Milos Riha eine sehr große Persönlichkeit, einen ehemals guten Verteidiger und einen später erfolgreichen Trainer, der sich im In- wie im Ausland behauptete. Ehre seinem Andenken“, sagte der tschechische Verbandspräsident Tomas Kral.

Milos Riha senior hat sich als Trainer sowohl in der multinationalen KHL als auch in der tschechischen und slowakischen Extraliga durchgesetzt. Mit Slovan Bratislava wurde er zweimal slowakischer Meister, mit dem HC Pardubice stand er zweimal und mit Atlant Mytishchi 2011 im Finale. Im selben Jahr wurde Riha zum KHL-Trainer des Jahres gewählt. Er trainierte zudem die KHL-Teams von Spartak Moskau, SKA St. Petersburg sowie Avangard Omsk. Als Spieler holte Riha 1981 mit dem TJ Vítkovice die tschechoslowakische Meisterschaft.

Lothar Martin


Kurznachrichtenticker

  • vor 23 Stunden
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • vor 23 Stunden
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • gestern
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
  • gestern
  • Der EV Lindau hat auch seine zweite Kontingentstelle für die neue Saison mit einem Schweden besetzt. Neben Fredrik Widén wird in der Spielzeit 2020/21 dessen Landsmann Linus Lundström für den Süd-Oberligisten auf dem Eis stehen. Der 29-jährige Angreifer kommt von den HC Fassa Falcons aus der AlpsHL.
  • gestern
  • Paul Kranz und Joey Luknowsky von den Kassel Huskies erhalten in der Saison 2020/21 Förderlizenzen für den Herforder EV. Der neue Nord-Oberligist kooperiert künftig mit dem DEL2-Club.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige