Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 28. Januar 2021

Regionale Turniere oder Verlängerung DEB will Nachwuchssaison noch nicht absagen und bei Lockerungen Pläne erarbeiten

Die Saison im Nachwuchs soll bei Lockerungen wieder fortgesetzt werden.

Foto: City-Press (Archiv)

Wie geht es mit dem Eishockeynachwuchs in Deutschland weiter? Der landesweite Lockdown hat mit Ausnahme des Leistungssportbetriebs alle Trainings- und Spielmöglichkeiten seit Anfang November den Betrieb zum Erliegen gebracht, teilweise wurde in Stadien auch bereits das Eis abgetaut. Eine komplette Absage des Ligenbetriebs soll aber noch nicht erfolgen, wie der Deutsche Eishockey-Bund e.V. am Donnerstag in einer Pressemitteilung erklärte. Man halte sich „Optionen offen, die laufende DEB-Nachwuchssaison nach dem 14. Februar fortzusetzen“, heißt es.

Der Leistungssportausschuss (LSA) des DEB habe in seiner jüngsten Sitzung im Januar die Empfehlung ausgesprochen, die Spielzeit 2020/2021 nicht abzusagen und lediglich weiterhin zu unterbrechen. Das DEB-Präsidium folgte in seiner letzten Sitzung dieser Empfehlung und bekräftigte damit den LSA-Beschluss. Bei allen Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten in der Corona-Pandemie sollen Möglichkeiten offen gehalten werden, um schnellstmöglich zum Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren zu können.

Sobald erste Anzeichen von Lockerungen im Bereich des Sports zu erkennen sind, will der DEB mögliche Pläne erarbeitet haben und mit den Nachwuchsvereinen die Fortsetzung der Spielzeit besprechen. Denkbare Optionen seien unter anderem eine Verlängerung der Saison sowie regionale Turniere als Alternative. Aussagen und Entscheidungen zu möglichen Aufstiegen innerhalb der DEB-Leistungsklassen seien allerdings derzeit bedingt durch die unklare Lage noch nicht zu treffen.

DEB-Ligenleiter Markus Schubert sagt zu aktuellen Situation: „Die beabsichtigte Weiterführung des Spielbetriebs ist ein Argument gegenüber Kommunen und Städten, um das Abtauen von Eisflächen zu vermeiden. Wir wollen uns alle Möglichkeiten offenhalten, um flexibel reagieren zu können, für den Fall, dass es in absehbarer Zeit weitergehen kann. Es ist deshalb zu früh für eine Absage, weil wir noch Hoffnung haben und auch im Hinblick auf die U18-WM im April jeder Tag, der womöglich noch genutzt werden kann, sehr wichtig ist. Und natürlich stehen wir als DEB in der Verantwortung und sind bestrebt, das Eishockeyspielen so schnell es geht für jeden Sportler wieder zu ermöglichen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Die Saale Bulls Halle haben den Vertrag mit Angreifer Frantisek Wagner einvernehmlich aufgelöst. Der 24-jährige Angreifer war erst im Januar von den Bayreuth Tigers (DEL2) zum Nord-Oberligisten gewechselt. Für Halle erzielte der Tscheche mit deutschem Pass in sieben Partien einen Treffer.
  • vor 11 Stunden
  • Nach der Absage der beiden Wochenendpartien wurde nun auch das für Dienstag geplante Nachholspiel des EC Peiting bei den Starbulls Rosenheim gecancelt. Der kompletten Mannschaft des Süd-Oberligisten droht nach mehreren positiven Corona-Testergebnissen eine längere Quarantäne.
  • gestern
  • Die Ergebnisse aus der NHL vom Freitag: Arizona - Colorado 2:3 (Grubauer nicht im Einsatz), Minnesota - Los Angeles 3:1 (Sturm punktlos), New York Rangers - Boston 6:2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Eisbären Berlin müssen in den kommenden Wochen auf Mark Zengerle und P.C. Labrie verzichten. Zudem werden die DNL-Spieler Gion Ulmer, Korbinian Geibel und Paul Reiner lizenziert.
  • vor 2 Tagen
  • Wenige Tage vor dem Transferschluss haben die Bayreuth Tigers (DEL2) Manuel Nix unter Vertrag genommen. Der 20-jährige Angreifer stand bis Januar für den Höchstadter EC auf dem Eis, konnte sich beim Süd-Oberligisten jedoch nicht durchsetzen. In 14 Partien glückte Nix lediglich ein Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige