Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 29. September 2021

Chaostage im russischen Eishockey Rückzieher bei der Sbornaja: Zhamnov wird neuer Nationalcoach, Znarok nur noch als Berater vorgesehen

Rückzieher: Statt Oleg Znarok (rechts) wird Alexei Zhamnov (links) neuer Nationalcoach Russlands.
Foto: imago images/ITAR-TASS/Anton Novoderezhkin

Chaostage im russischen Eishockey. Am vergangenen Freitag verkündete Verbandspräsident Vladislav Tretiak öffentlich, dass Oleg Znarok die Sbornaja als Chefcoach zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking und zur nächsten WM führt. Auch Eishockey NEWS berichtete in der aktuellen Printausgabe darüber. Doch am Dienstag folgte der Rückzieher: Plötzlich ist Znarok nur noch als Berater vorgesehen, neuer Trainer wird stattdessen Alexei Zhamnov (50).

Selten hat ein Verband in so kurzer Zeit seinen Ruf als verlässliche Organisation verspielt. Schließlich war es nicht irgendwer, der die Einigung mit Znarok verkündete, sondern der Präsident höchstpersönlich. Dass Tretiak am Dienstag zu Protokoll gab, dass der Vertrag mit dem Olympiasieger von 2018 noch gar nicht unterschrieben war, macht die Sache nicht besser – sondern schlimmer. Denn offenbar tobt im russischen Eishockey ein Machtkampf um das Sagen bei der Sbornaja. Wer dabei auf welcher Seite steht, ist unklar. Sehr wahrscheinlich spielt auch die Politik eine entscheidende Rolle. Schließlich ist Eishockey in Russland die Sportart Nummer eins, auch Präsident Putin ist auf dem Eis aktiv.

Die am Dienstag veröffentlichten Statements zur Entscheidung für den als Trainer noch sehr unerfahrenen Zhamnov sind weichgespülte PR-Texte. Die eigentlich wichtigen Fragen trauen sich die russischen Journalisten nicht zu stellen. Verteidiger-Legende Slava Fetisov nimmt dagegen auf dem Sportportal championat.ru kein Blatt vor den Mund: „Ich verstehe nicht, was das für ein Trick mit der Ernennung von Oleg Znarok gewesen sein soll. Das ist erstaunlich und sagt viel über die Führung unseres Eishockeys aus. Wir ändern unsere Entscheidung genau so schnell wie wir Handschuhe wechseln“, so Fetisov.

Aller Voraussicht nach ist Zhamnov die Kompromisslösung zwischen Znarok und dem bisherigen Coach Valeri Bragin – der kleinste gemeinsame Nenner sozusagen, auf den sich die Offiziellen einigen konnten.

Wie sich die das Hin und Her auf die sportliche Leistung der Mannschaft auswirkt, bleibt abzuwarten. Auch Zhamnov wird sehr wahrscheinlich langjährige NHL-Größen wie Sergei Zubov oder Sergei Gonchar als Assistenten in Betracht ziehen. Im Vergleich zu anderen Eishockey-Topnationen reist Russland jedoch mit einem geschwächten Trainerteam nach Peking. Denn eigentlich ist es nur die zweite Wahl.

Daniel Keienburg


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Für Christian Ettwein vom EV Lindau ist die Saison 2021/22 bereits beendet. Der 23-jährige Verteidiger, der im Sommer vom EV Landshut (DEL2) zum Süd-Oberligisten an den Bodensee wechselte und seither zu vier Ligaeinsätzen kam, hat sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen.
  • gestern
  • Die Selber Wölfe und Sebastian Christmann gehen getrennte Wege. Der Vertrag mit dem Stürmer wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Der 22-Jährige bestritt in der DEL2 acht Spiele für den Aufsteiger. Christmann schließt sich den Hannover Indians (Oberliga Nord) an.
  • vor 2 Tagen
  • Angreifer Brandon Alderson vom EV Landshut wurde nach seiner Matchstrafe (Check gegen den Kopf) aus der Partie am Freitag in Heilbronn für eine DEL2-Partie gesperrt. Damit fehlt der Torjäger den am heutigen Sonntag spielfreien Niederbayern am kommenden Freitag in Ravensburg.
  • vor 4 Tagen
  • Verletzungspech: Peter Flache fällt nach einer Verletzung aus dem letzten Spiel gegen Höchstadt mit einer „Oberkörperverletzung“ für ungefähr sechs Wochen aus. Dies gaben die Eisbären Regensburg am Donnerstag bekannt.
  • vor 5 Tagen
  • Nach seinem Tryout bei den Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) erhält der US-Amerikaner Austin Albrecht einen festen Vertrag. In vier Spielen erzielte der 25-Jährige drei Tore und gab vier Vorlagen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige