Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 24. November 2021

Die Champions Hockey League am Mittwoch Überzeugende Leistung: EHC Red Bull München dreht 0:2-Rückstand gegen Fribourg im letzten Drittel und zieht ins CHL-Viertelfinale ein

Ausgleichstreffer: Torschütze Zach Redmond (Mitte) und Vorlagengeber Yasin Ehliz (links) bejubeln gemeinsam mit Maximilian Kastner das zwischenzeitliche 2:2.
Foto: City-Press

Der EHC Red Bull München hat zum dritten Mal in Folge das Viertelfinale der Champions Hockey League erreicht. Die Mannschaft von Head Coach Don Jackson gewann am Mittwochabend auch den zweiten Achtelfinalvergleich gegen den HC Fribourg-Gottéron – diesmal mit 3:2 (0:0, 0:0, 3:2). In der Runde der letzten Acht trifft der momentane Spitzenreiter der PENNY DEL nun im Dezember auf Lukko Rauma aus Finnland.

Die Roten Bullen ruhten sich nach dem 4:2-Auswärtserfolg im Hinspiel in der Anfangsphase des zweiten Achtelfinalduells keineswegs auf ihrem Vorsprung aus, sondern waren selbst das tonangebende Team mit den qualitativ hochwertigeren Tormöglichkeiten. Der Führungstreffer für München sprang zunächst jedoch nicht heraus, und als Strafzeiten gegen Konrad Abeltshauser (13.) sowie Daryl Boyle (14.) in einem 90-sekündigen Fünf-gegen-drei-Powerplay für Fribourg resultierten, waren die Red Bulls plötzlich in der Defensive gefordert. Tatsächlich übten die Besucher aus der Schweiz in der doppelten Überzahl einen enormen Druck aus, doch dank viel Leidenschaft, Goalie Danny aus den Birken und einer Portion Glück hielt München das 0:0, welches auch zur ersten Drittelpause Bestand hatte.

Das Match in der Statistik (1 Einträge)

 

 

Im zweiten Durchgang eroberten sich die Roten Bullen daraufhin die Spielkontrolle zurück. Die Oberbayern waren dem Führungstor nun wieder deutlich näher als ihr Schweizer Gegner, der sich im mittleren Abschnitt offensiv weitestgehend ideenlos präsentierte. Als sich Fribourg Mitte des zweiten Drittels gleich drei Strafzeiten innerhalb von 53 Sekunden einhandelte, nutzte allerdings auch München die Gunst der Stunde nicht und verpasste den ersten Treffer des Abends.

Und dies wurde in den ersten zweieinhalb Minuten des dritten Durchgangs eiskalt bestraft, als Fribourg das Hinspielresultat mit einem Doppelschlag durch Christopher DiDomenico (42.) sowie einen Schuss aus spitzem Winkel von Samuel Walser, bei dem aus den Birken keine glückliche Figur abgab (43.), wie aus dem Nichts ausglich. Die Roten Bullen zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt, erzielten nur 93 Sekunden später durch einen Rückhandabschluss von Trevor Parkes das 1:2 (44.) – und verließen sich auch in der Folge nicht auf ihre überzeugende Verteidigungsarbeit, sondern blieben die zwingendere und unter dem Strich bessere Mannschaft. Belohnt wurde das Münchener Engagement mit dem 2:2 durch Verteidiger Zach Redmond (33.). Der Zwei-Tore-Vorsprung aus dem ersten Achtelfinalduell war somit wiederhergestellt – und wurde durch ein Empty-Net-Goal von Philip Gogulla zum verdienten 3:2-Endstand in der letzten Minute der Partie sogar noch ausgebaut.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Benedikt Kohl, Verteidiger der Straubing Tigers aus der PENNY DEL, und eine weitere Person aus dem Betreuerstab des Teams sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide wurden von der Mannschaft getrennt und befinden sich in häuslicher Isolation.
  • vor 3 Stunden
  • Ermittlungsverfahren eingestellt: Huba Sekesi (EC Bad Nauheim/DEL2) wurde nach einem Check gegen den Tölzer Grant Besse beim 1:2 gegen die Löwen am Freitag mit einer Matchstrafe belegt. Nach Würdigung der Beweismittel sieht der Disziplinarausschuss keinen Anlass für eine weitere Bestrafung.
  • vor 6 Stunden
  • Stürmer Eric Valentin schließt sich den Lausitzer Füchsen an. Der 24-jährige Rechtsschütze wechselt mit sofortiger Wirkung DEL2-intern von den Kassel Huskies in die Oberlausitz.
  • gestern
  • Das Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Schwenninger Wild Wings in der PENNY DEL am Freitagabend wird erst um 20:45 Uhr beginnen. Grund ist eine Vollsperrung der Autobahn bei der Anreise des Schwenninger Teams.
  • gestern
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen mehrere Wochen auf Sebastian Vogl und Mario Zimmermann verzichten. Vogl zog sich am Dienstag in Schwenningen eine Unterkörperverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus. Zimmermann verletzte sich im DEL2-Spiel des EV Landshut gegen Dresden.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige