Anzeige
Anzeige
Samstag, 3. September 2022

Frauen-WM am Samstag USA und Kanada werden ihrer Favoritenrolle gerecht und ziehen mit Kantersiegen ins Finale ein – Finnland und Japan duellieren sich um Platz fünf

Amanda Kessel glückte beim 10:1-Kantersieg der US-Girls im WM-Halbfinale gegen Tschechien ein Dreierpack.
Foto: imago images/Newspix24/Tomi Hänninen

Wenig überraschend werden die USA sowie Kanada am Sonntag das Finale (Spielbeginn: 19.30 Uhr; live bei MagentaSport) der Frauen-Weltmeisterschaft in Dänemark bestreiten. Beide Teams aus Nordamerika wurden am Samstag in ihrem jeweiligen Halbfinale ihrer Favoritenrolle souverän gerecht. Die beiden Verlierer der Semifinals – Tschechien sowie die Schweiz – bestreiten am Sonntag zuvor das Spiel um Platz drei. Wiederum zuvor stehen sich Finnland und Japan im Duell um den fünften Rang gegenüber.

Die US-Girls machten in ihrem Halbfinale gegen Überraschungsteam Tschechien kurzen Prozess und führten bereits nach den ersten 20 Minuten deutlich mit 6:0. Am Ende stand ein 10:1 für den Favoriten auf der Anzeigetafel der Halle in Herning. Für die USA trugen sich dabei Amanda Kessel (3), Taylor Heise (2), Hilary Knight (2), Hayley Scamurra, Jesse Compher sowie Caroline Harvey in die Torschützenliste ein. Den Ehrentreffer für die Tschechinnen erzielte Klara Hymlarova Mitte des zweiten Drittels zum zwischenzeitlichen 1:7 aus Sicht ihrer Mannschaft.

Nur minimal knapper verlief das zweite Halbfinale, in dem sich die Kanadierinnen gegen die Schweiz mit 8:1 durchsetzten. Einzige Doppeltorschützin für die Nordamerikanerinnen war Marie-Philip Poulin. Die weiteren kanadischen Treffer erzielten Kristin O`Neill, Jessie Eldridge, Brianne Jenner, Sarah Fillier, Sarah Nurse sowie Emily Clark. Der Ehrentreffer der Eidgenossinnen zum zwischenzeitlichen 1:4 ging auf das Konto von Lara Christen.

In den Platzierungsspielen um die Ränge fünf bis acht behielten zudem Finnland (3:2 nach Verlängerung gegen Ungarn) sowie Japan (5:4 gegen Schweden) die Oberhand und treffen nun am Sonntag im Spiel um Platz fünf aufeinander. Die Schwedinnen und die Ungarinnen werden entsprechend ihrer Vorrundenplatzierungen in der Abschlusstabelle des Turniers geführt. Entsprechend belegt Schweden im Endklassement Rang sieben und Ungarn ist Achter.

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 3 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige