Anzeige
Anzeige
Samstag, 10. September 2022

Vierter Spieltag in der CHL EHC Red Bull München löst Playoff-Ticket, Spektakel-Drittel beim Sieg der Eisbären Berlin, Grizzlys Wolfsburg gewinnen in Slowenien

Die Fans im Berliner Wellblechpalast jubelten gleich mehrmals: Ihre Eisbären gewannen die Partie gegen Grenoble.
Foto: City-Press

Drei Spiele, drei Siege: Die Quote der Vertreter aus der PENNY DEL am Samstag in der Champions Hockey League lässt sich sehen.

Der EHC Red Bull München hat die anvisierte Qualifikation für die CHL-Playoffs bereits nach dem vierten Gruppenspiel geschafft. Don Jacksons Mannschaft gewann das Heimspiel gegen Slovan Bratislava mit 5:1.
Im ersten Drittel egalisierten sich die beiden Teams im Olympia-Eisstadion weitgehend. Wenn es Chancen gab, erspielten sie sich die Münchner. Etwa in der zehnten Minute, als Frederik Tiffels die Scheibe von hinter dem Tor per Drehpass auf Ben Street legte. Seine Abnahme scheiterte aber an Torwart Jared Coreau. Bratislava hielt gut mit, der slowakische Meister hatte aber neuerlich auf internationalem Niveau etwas Schwierigkeiten, gute Abschlüsse zu kreieren.
Im zweiten Abschnitt brachte der Torschütze vom Dienst, Ben Street, mit seinem sechsten Tor im vierten CHL-Spiel den EHC in Front (24.). Bratislava, das für eine Restchance auf die Playoffs die Partie gewinnen musste, kam prompt zurück: Marcel Hascak schoss von links ins kurze Eck ein (26.). Doch die Münchner antworteten: Auf Street-Zuspiel lenkte Tiffels, der sich an den langen Pfosten rangeschlichen hatten, zum 2:1 (28.). Chris DeSousa legte in der 33. Minute mit schnellem Schläger zum 3:1 nach – es wirkte wie der Genickbrecher für Bratislava. Patrick Hager hatte in der nun einseitigeren Partie per Rebound den vierten Treffer parat (36.). Für Coreau hütete fortan Samuel Hlavaj das Slovan-Gehäuse.
Im Schlussabschnitt legte Andreas Eder nach 15 Sekunden nach Tikitaka über Tiffels und Street zum 5:1 nach. Die Fronten waren geklärt, München hätte noch nachlegen können. Die Fans feierten in den Schlussminuten miteinander, ein Slovan-Anhänger gab sogar den Vorsänger für die Münchner Kurve.

Die Eisbären Berlin haben sich gegen den französischen Meister Bruleurs de Loups Grenoble mit 5:2 schadlos gehalten. Das erste Drittel bot mit fünf Toren – die Strafbanktüren im Wellblechpalast hatten gut Betrieb – einiges Spektakel. Marcel Noebels' Schuss in Überzahl von rechts rutschte Raphael Garnier wohl durch (4.). In der zweiten Welle eines Gegenstoßes glich Dylan Fabre (7.) die Partie aus. In doppelter Überzahl staubte der Ex-DEL-Spieler Chad Nehring zur französischen Führung ab (12.). Zach Boychuk traf, in einem einfachen Powerplay, auf Fiore-Querpass frei zum 2:2 (15.). In doppelter Überzahl lenkte Kevin Clark eine White-Hereingabe in den Slot in die Maschen (20.).
Grenoble brachte mit Jakub Stepanek zum zweiten Drittel einen neuen Goalie – doch Berlin traf weiter, nun sogar ohne Powerplay. Boychuck stellte auf 4:2 (24.). Das Spiel beruhigte sich danach, die Eisbären hatten das Heft des Handelns weitgehend in der Hand, mussten sich aber doch etwas strecken.
Denn im Schlussabschnitt setzte Grenoble alles auf einer Karte, fand aber nicht zum Anschlusstreffer vorbei am starken Eisbären-Torhüter Tobias Ancicka, zog den eigenen Goalie. Boychuck machte in der Schlussminute per emptynetter seinen Hattrick perfekt.

DIE SPIELSTENOGRAMME (3 Einträge)

 


Die Grizzlys Wolfsburg haben bei Olimpija Ljubljana einen Arbeitssieg gelandet. Gegen bemühte Slowenen hatten die Deuschen am Ende mit 4:0 die Oberhand.
Der PENNY-DEL-Vertreter legte in der legendenumrankten Hala Tivoli zuerst auf defensive Sicherheit wert, was Mike Stewarts Mannen auch gut umsetzten. Abgesehen von Marc-Olivier Vallerands gefährlichem verzogenen Abschluss aus der Nahdistanz (9.) entfachten die Gastgeber eher wenig Offensivfeuer. Die Grizzlys kamen mit zunehmender Spielzeit im Angriff auf und nach einem Chancen-Doppelpack dann auch zur Führung. In der 17. Minute erarbeitete Rhett Rakhshani in der rechten Rundung die Scheibe, legte vors Tor. Dort schoss mit Jean-Christophe Beaudin per Direktabnahme ein weiterer Zugang ein.
Direkt nach Wiederbeginn hatten die Wolfsburg Glück: Ein Schuss von Vallerand tropfte wohl noch von der Latte ab. Zur Spielmitte mühte sich Ljubljana und hatte mehrere Abschlüsse, kam aber bei dem insgesamt nicht brennend gefährlichen Schüsse nicht an Grizzlys-Goalie Justin Pogge vorbei. Die beste Chance der Phase hatte Valentino Klos für Wolfsburg (35.), der unbedrängt mit der Rückhand an Olimpija-Schlussmann Anthony Morrone scheiterte.
Und so spielte es sich auch in der Folge ab: Die lauffreudigen Slowenen versuchten ihr Möglichstes, ohne gegen die gut gestaffelten Grizzlys effektiv viel zu bewirken. Wolfsburg konterte und kam durch Thomas Reichel, am langen Pfosten von Fabio Pfohl bedient, zum beruhigenden 2:0 (37.). 91 Sekunden später legte Lucas Dumont per Abstauber durch die Schoner nach (39.). Die Vorentscheidung? Pogge hatte direkt vor der Pause dreimal gute Szenen gegen Carl Neill und Vallerand.
Im Schlussabschnitt wehrte der Grizzlys-Goalie, eigentlich schon geschlagen, mit der Kufe die Hundertprozentige des Nik Simsic ab. Wolfsburg machte dann endgültig den Sack zu: Darren Archibald verwertete Tyler Morleys scharfen Pass in den Slot (53.).

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:
Mountfield HK Hradec Kralove – Frölunda Göteborg 5:3 (0:1, 3:0, 2:2)
Tappara Tampere – Rapperswil-Jona Lakers 2:3 n.V. (0:0, 0:1, 2:1, 0:1)
EV Zug – TPS Turku 6:1 (1:0, 1:0, 4:1)


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 2 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige