Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 18. Januar 2023

Verband folgt Empfehlung WM-Bewerbung 2027: DEB reicht Unterlagen bei IIHF ein und reduziert Zahl der potenziellen Spielorte von sechs auf vier

Die Lanxess-Arena in Köln könnte auch 2027 wieder WM-Spielort sein.
Foto: City-Press

Berlin und Krefeld sind raus, Düsseldorf, Köln, Mannheim und München weiter im Rennen. Wie der Deutsche Eishockey-Bund am Mittwoch mitteilte, habe man am 10. Januar fristgerecht die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der WM 2027 beim Weltverband in Zürich eingereicht und dabei die Zahl der möglichen Spielorte von sechs auf vier verringert. Bei der Auswahl sei der Verband der Empfehlung des für das Ausschreibungsverfahren beauftragten Dienstleisters, welcher alle teilnehmenden Arenen sachlich hinsichtlich der Kernkriterien „Arena“, „Infrastruktur“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Host City“ gewichtet bewertete. Der Evaluierungsprozess zur finalen Auswahl der zwei von der IIHF vorgegebenen Spielstätten soll bis zur Vergabe der WM beim Kongress des Weltverbands im Mai abgeschlossen.

„Mit der Einreichung des Bid Questionnaire gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung unseres großen Ziels: der Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland. Wir sind außerordentlich froh, in unserem Land über eine bestehende hervorragende Infrastruktur mit mehreren modernen Arenen zu verfügen. Die Vorauswahl der Spielstätten wurde ausschließlich nach sachlichen Kriterien getroffen. Wir sind davon überzeugt, mit der finalen Auswahl der zwei Arenen die bestmögliche Bewerbung für Deutschland abzugeben. Ein Zuschlag wäre ein starkes Signal für unseren Verband und die Weiterentwicklung des deutschen Eishockeys“, sagte DEB-Präsident Dr. Peter Merten.

Neben dem DEB bewirkt sich auch Kasachstan um die Ausrichtung der WM in vier Jahren. Norwegen hatte erst kürzlich seine Bewerbung offiziell zurückgezogen. Im ersten Quartal dieses Jahres werden IIHF-Vertreter die Spielstätten besuchen und der DEB beim Weltverband in Zürich eine erste Präsentation seiner Bewerbung abhalten.


Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Daniel Schwamberger von den Selber Wölfen wurde am vergangenen Freitag beim Spiel in Landshut von einem Puck getroffen, hat sich dabei eine schwere Gesichtsverletzung zugezogen und fällt somit bis auf Weiteres aus. Dies gab der DEL2-Club am Montag bekannt.
  • vor 20 Stunden
  • Nach seinem Trade zu den New York Islanders hat der ehemalige Kapitän der Vancouver Canucks, Bo Horvat, einen neuen Vertrag über acht Jahre und jährlich 8,5 Mio. US-Dollar unterschrieben. Damit sollte Horvat auf Dauer eines der Gesichter der Isles-Franchise bleiben.
  • vor 2 Tagen
  • Kevin Gaudet, Trainer der Hannover Scorpions, hat sich nach seinem Kreislaufproblemen am Freitag wieder zurückgemeldet. Untersuchungen im Krankenhaus hätten keine Auffälligkeiten zu Tage gebracht. Er stieg am Samstag schon wieder in den Trainingsbetrieb ein.
  • vor 3 Tagen
  • Tamas Kanya erhält eine Förderlizenz für die EXA IceFighters Leipzig. Der Stürmer, der aufgrund von zwei schwerwiegenden Verletzungen bislang nur acht Saisonspiele für Crimmitschau (DEL2) bestritt, soll nach seiner Pause vorerst beim Kooperationspartner in der Oberliga Nord Spielpraxis sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die ESC Wohnbau Moskitos Essen müssen bis Saisonende auf Tim Junge verzichten. Wie der Nord-Oberligist am Freitag mitteilte, hat sich der 21-jährige Verteidiger einen Kahnbeinbruch zugezogen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige