Anzeige
Anzeige
Sonntag, 21. Mai 2023

Fünf Spiele Sperre Nach Schlittschuhtritt gegen Schweizer Niederreiter: WM für Kanadier Veleno beendet

Veleno (links) und Niederreiter im Zweikampf

Foto: imago images/CTK Photo/David Tanecek

Es war der Aufreger der bisherigen WM, der Schlittschuhtritt von Kanadas Joe Veleno (23, Detroit) gegen seinen Schweizer NHL-Kollegen Nino Niederreiter (30, Winnipeg). Die IIHF hat nun reagiert und Veleno für fünf Spiele aus dem Verkehr gezogen. Damit ist die WM für ihn beendet, egal wie weit Kanada im Turnier kommt.

Das war passiert: Bei einem Zweikampf in der Partie am Samstag, die die Schweiz mit 3:2 gewann, hob Veleno an der Bande das Bein und trat mit seinem Schlittschuh seitlich auf Niederreiters linkes Bein oberhalb des Knöchels. „Ich kann es gar nicht fassen, was der da macht. Das ist eine bodenlose Frechheit“, kommentierte SPORT1-Experte Rick Goldmann nach dem Spiel. Veleno nahm durch den Tritt an eine ungeschützte Stelle eine schwere Verletzung von Niederreiter in Kauf.

Der Gefoulte, der sich übrigens nach der Aktion noch auf dem Eis während eines Gerangels „revanchierte“ und dafür anders als Veleno für seine Aktion zuvor eine Zweiminutenstrafe erhielt, sagte nach dem Spiel beim Schweizer Magazin Blick: „Das ist ein Spielzug, bei dem man jemanden verletzen will. Das gehört nicht in unseren Sport.“

Auch aus der NHL gab es Kritik: Evander Kane von den Edmonton Oilers schrieb auf Twitter: „Aus diesem Grund braucht man Fights im Eishockey. Das schreckt von solchen Ideen ab und hilft dabei, das Spiel zu überwachen. Ein ekelhafter Spielzug, besonders nach meiner Verletzung in dieser Saison.“ Kane hatte sich im November selbst schwer verletzt. Er war im Zweikampf mit Tampas Patrick Maroon zu Boden gegangen und dieser hatte ihn unabsichtlich mit der Kufe an einer ungeschützten Stelle am Handgelenk aufgeschlitzt.

Niederreiter hoffte bereits am Samstag auf eine nachträgliche Sperre für Veleno. „Ich hoffe schwer, dass die IIHF etwas dagegen macht.“ das tat der Eishockeyweltverband dann auch.


Notizen

  • vor 15 Stunden
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 3 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 5 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 5 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 10 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige